Suche
 

Die Staatsschulden & Gold

27.04.2020  |  Michael J. Kosares
"Präsident Trump, in Kontrast zu Präsidentschaftskandidat Trump, lobte Yellen für ihre Einstellung gegenüber Niedrigzinsen. Ein Grund dafür, warum Trump seine Haltung diesbezüglich geändert haben könnte, ist, dass er - wie die meisten Präsidenten in ihrer ersten Amtszeit - denkt, dass Niedrigzinsen ihm dabei helfen können, die Wiederwahl zu gewinnen.

Open in new window

Trump könnte ebenfalls realisieren, dass seine Gesundheits- und Kriegsausgabepläne eine akkommodierende Fed voraussetzen, um die Staatsschulden zu monetisieren. Die Wahrheit ist, dass sich die Übernahme der Status-Quo-Geldpolitik durch Präsident Trump als fatal für seine Präsidentschaft und die amerikanische Wirtschaft herausstellen könnte. " - Ron Paul, Institute for Peace and Prosperity

Open in new window

Seit den frühen 1970er Jahren war die Logik hinter dem Goldbesitz untrennbar mit den Bargeldproblemen der staatlichen Regierung verbunden. Wenn die Staatsschulden zunahmen, taten dies auch die dazugehörigen, dokumentierten Schäden - gegenüber Dollar, Finanzmärkten und der Wirtschaft im Allgemeinen. Gleichzeitig gewann die Rolle des Goldes als invers korrelierende Portfolioabsicherung über ein halbes Jahrhundert ebenfalls an Bedeutung.

Wie Sie im obigen Chart sehen können, der die prozentuale Veränderung der Staatsschulden im Vergleich zum vorherigen Jahr zeigt, bevorzugen diese Probleme keine bestimmte Partei oder Präsidenten. In gewisser Weise hat diese Veränderung ein eigenes Leben entwickelt und stieg auf mehr als 20 Billionen Dollar, ohne Hinsicht auf Parteiideologie. Ich spreche dies zum Vorteil derjenigen an, die denken könnten, dass die Dinge unter einer Trump-Regierung irgendwie anders sein könnten. Tatsächlich fand das größte Prozentsatzwachstum der Staatsschulden überraschenderweise während Regierungen unter republikanischen Präsidenten statt.

"Während republikanische Gesetzesgeber Schwierigkeiten haben, eine Ausgaben- und Steuerreformagenda durchzuführen", so ein Journalist, "stehen sie weiterhin der schmerzvollen Erinnerung gegenüber, dass Trump keinen ideologischen Antrieb besitzt, das Defizit einzudämmen. Der Präsident machte klar, dass er kein Problem damit habe, wenn deutliche Steuersenkungen zu einem Anstieg der Staatsschulden führen würden."

Open in new window

Defizite zählen!

Demokrat Franklin Delano Roosevelt war der Erste, der öffentlich erklärte, dass Defizite nicht zählen würden, da wir uns - wie er meinte - das Geld selbst schulden würden. Dick Cheney, der es besser hätte wissen müssen, stellte im Namen der republikanischen Defizite dieselbe Behauptung auf. Defizitverleugnung war noch nie stichhaltig, da Halter von Regierungswertpapieren, ausländisch oder inländisch, eine Rückzahlung beabsichtigen und das mit Zinsen.

Es ist der Teil mit den Gläubigern, die Zinsen verlangen, der ein Loch in das "Defizite-zählen-nicht"-Argument reißt. Eines der herausstechenden Merkmale des obigen Charts ist, dass die Zinsen in den letzten Jahren gesunken sind; die Zinsen, die von der staatlichen Regierung bezahlt werden, sind jedoch deutlich gestiegen. Grund dafür ist das rapide Wachstum der akkumulierten Schulden.


Etwas Hintergrund:

Im Jahr 2008 beliefen sich die Staatsschulden auf 10 Billionen Dollar, die staatliche Regierung zahlte 336 Milliarden Dollar Zinsen. Die 10-Jahresstaatsanleihe hatte zu dieser Zeit einen durchschnittlichen Zinssatz von 3,66%. Im Jahr 2012, als die Schulden 16 Billionen Dollar überstiegen, betrugen die Zinszahlungen fast 456 Milliarden Dollar. Die 10-Jahresstaatsanleihe besaß durchschnittliche Zinsen von 1,80%.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"