Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Türkische Bürger sollen noch immer Gold versteckt halten

23.04.2020  |  Redaktion
Türkische Banken und Goldraffinerien halfen dabei, 100 Tonnen Gold, das in türkischen Haushalten versteckt gehalten wurde, wieder ins Finanzsystem fließen zu lassen, berichtet der Daily Sabah. Etwa 3.000 bis 5.000 Tonnen Gold blieben jedoch unter den Matratzen der Leute versteckt, so Ayşe Esen, CEO der Istanbul Gold Refinery (IAR).

"Wir sind uns bewusst, dass es etwa 3.000 bis 5.000 Tonnen Gold gibt, das unter Matratzen versteckt wird. Das macht eine Schattenwirtschaft von 200 bis 300 Milliarden Dollar", so Esen. "Diese Menge Gold wieder in Zirkulation zu bringen, könnte Lösungen für einige der finanziellen Probleme des Landes liefern", fügte sie hinzu.

Sie erklärte, dass man bei der IAR an neuen Projekten mit Banken und Regierungen arbeiten werde, um Privatpersonen dazu zu ermutigen, ihre Goldersparnisse bei der Bank einzulagern, nachdem die Coronakrise überwunden wurde. Viele Leute in der Türkei halten Gold als Absicherung für schlechte Zeiten


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"