Suche
 

Die Welt kehrt zum Gold zurück

29.04.2020  |  Lars Schall
Der Goldmarktanalyst Jan Nieuwenhuijs spricht über seine Erwartungen in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen. Nieuwenhuijs hält es für wahrscheinlich, dass die gegenwärtige Krise zu einer Veränderung des internationalen Währungssystems führen wird.

Jan Nieuwenhuijs, früher bekannt unter dem Pseudonym Koos Jansen, ist ein Edelmetallanalyst aus den Niederlanden, der sich unter anderem intensiv mit dem chinesischen Goldmarkt beschäftigt hat. Er war früher für seine regelmäßigen Beiträge in seinem BullionStar-Blog bekannt. Jetzt veröffentlicht er Artikel zu Edelmetallthemen auf der Webseite von Voima Gold Ltd., einem Unternehmen mit Sitz in Helsinki, Finnland, das sich mit dem Erwerb, dem Vertrieb und der Lagerung von Gold befasst.


Jan, Sie glauben, dass wir wegen des neuen Coronavirus in eine tiefe globale Depression geraten werden. Warum?

Aufgrund der Ausgangssperren in vielen Ländern haben große Teile der Wirtschaft aufgehört zu funktionieren, dies hat zu einem Zusammenbruch der Gesamtnachfrage geführt, was einen Dominoeffekt von Arbeitslosigkeit und Konkursen auf der ganzen Welt auslöst. Offensichtlich verursacht dies eine Depression.


Da wir in der Welt ein enormes Schuldenniveau haben, ist es in dieser Hinsicht von Interesse, dass Gold keinem Ausfallrisiko unterliegt?

Es ist sehr wichtig, dass Gold kein Ausfallrisiko hat. Die Verschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ist weltweit extrem hoch und nicht tragbar. Die einzige Möglichkeit, die Schuldenlast zu diesem Zeitpunkt zu senken, besteht darin, einen Zahlungsausfall herbeizuführen oder Inflation zu erzeugen. Eine erhöhte Inflation führt dazu, dass nominale Schulden billiger zu bedienen sind. Regierungen und Zentralbanken haben schon viele Male die Inflation angekurbelt, um aus der Verschuldung herauszukommen.

Da Gold kein Zahlungsausfallrisiko besitzt und nicht gedruckt werden kann, ist es ein sicherer Hafen für Anleger und Sparer, die keine Anleihen halten wollen, die ausfallen können, und stattdessen einen Vermögenswert halten wollen, der inflationsgeschützt ist.


Da jeder andere finanzielle Vermögenswert einem Zahlungsausfallrisiko unterliegt und Gold nicht, ist das in diesem Zeitalter nicht ein Top-Zustand, der Gold, um George Soros zu paraphrasieren, zur "ultimativen Blase" machen wird? (1)

Ich würde Gold noch nicht als Blase bezeichnen. Kurzfristig kann der Goldpreis volatil sein, weil es in dieser Krise zunächst deflationäre Kräfte geben wird. Der Goldpreis kann reagieren, indem er nach unten geht. Allerdings werden die Zentralbanken eine Deflation nicht tolerieren, weil sie die Gesamtverschuldung erhöht, also werden sie drucken, was immer nötig ist, um Inflation zu erzeugen. Wenn der Goldpreis anfängt, erheblich zu steigen, was meiner Meinung nach geschehen wird, könnte es passieren, dass er irgendwann "Blasen-Territorium" erreicht. Schließlich schießen die Märkte stets über das Ziel hinaus.

Dies würde jedoch auf der Grundlage dessen geschehen, was wir von normalen Rezessionen in den vergangenen Jahrzehnten wissen. Die gegenwärtige Krise wird allerdings wahrscheinlich zu einer Änderung des internationalen Währungssystems führen. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass wir einen neuen Goldstandard einführen werden. Damit ist nicht der klassische Goldstandard gemeint, den wir am Ende des 19. Jahrhunderts hatten, oder das Bretton-Woods-System von 1944 bis 1973.

Es gibt viele Möglichkeiten, Gold in das Finanzsystem zu integrieren. Wir werden also sehen, ob Gold in das Gebiet der Blasen eintritt oder ob es sich verteuert und eine neue Rolle im Finanzsystem einnimmt.


Steht der Goldmarkt an einem Scheideweg?

Ich denke schon. Seit 1971, als Präsident Nixon die Konvertibilität von Dollar in Gold "vorübergehend" aussetzte (was natürlich dauerhaft wurde), haben wir das größte monetäre Experiment auf globaler Ebene erlebt. Eine lockere Geldpolitik, endlose Rettungsaktionen, finanzielle Deregulierung und Finanzialisierung haben ein perverses System geschaffen, das sich nun seinem Ende nähert. Historisch gesehen hat ein auf Gold basierendes System - auch wenn es nicht perfekt ist, da es kein solches System gibt - zumindest eine gewisse Disziplin gewährleistet.

Ich wäre sehr überrascht, wenn wir mit genau dem gleichen System neu beginnen würden, das uns überhaupt erst in diesen Schlamassel gebracht hat.


Glauben Sie, dass die westliche Zentralbankpolitik dem Gold gegenüber freundlicher sein wird als in der Vergangenheit?

Auf jeden Fall. Ich denke, dass sich Europa seit Ende der 1990er Jahre auf einen neuen Goldstandard vorbereitet hat. Ich werde demnächst einen Artikel darüber schreiben, weil ich Beweise dafür habe. Die Dinge haben sich nach der Krise von 2008 beschleunigt. Die europäischen Zentralbanken begannen mit der Repatriierung von Gold. Die deutsche, schwedische und französische Zentralbank (von denen wir wissen) haben ihre gesamten Goldreserven auf Großhandelsmarktstandards hochgestuft, so dass ihr gesamtes Metall liquide ist.

Die europäischen Zentralbanken begannen anders über Gold zu kommunizieren und nannten es "die Grundlage der Stabilität für das internationale Währungssystem" und "das ultimative Wertaufbewahrungsmittel". Die niederländische Zentralbank stellt seit 2019 auf ihrer Website fest: "Wenn das System zusammenbricht, kann der Goldbestand als Grundlage dienen, um es wieder aufzubauen". Andere Länder, in Asien, aber auch in Osteuropa, haben Gold gekauft und in gewissem Umfang repatriiert.


Sehen Sie eine Währungskrise sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Euroland voraus?


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"