Suche
 

Silbercharts sagen 5 Dollar oder weniger voraus

30.04.2020  |  Kelsey Williams
- Seite 3 -
In diesem Chart ist klar, dass der Silberpreis seit 1932 in einem Aufwärtstrend ist. Leider könnte Silber in einigen Jahren jederzeit bis auf 10 Dollar einbrechen ohne den Aufwärtstrend zu durchbrechen.

Wenn wir annehmen, dass ein fast 90-jähriger Aufwärtstrend Bestand hat, gibt es dann mehr, was wir noch wissen sollten? Absolut. Lassen Sie uns einen Blick auf einen weiteren Chart werfen. Das ist derselbe 100-Jahreschart des Silbers wie oben, nur auf inflationsbereinigter Basis.


Chart 7: 100-Jahresgeschichte des Silberpreises (inflationsbereinigt)

Open in new window

Mehrere neue Dinge kommen ans Licht, die uns notwendige Informationen aufzeigen. Der langfristige Aufwärtstrend, der bis 1932 zurückreicht, wurde deutlich nach unten in den 1980er Jahren durchbrochen. Danach tendierte der Silberpreis niedriger, bis er sein inflationsbereinigtes Tief 2001 erreichte.

Wenn wir die extrem niedrigen Preispunkt 1932 und 2001 verbinden, dann gibt es eine gedämpfte Aufwärtsunterstützung; doch das aufgezeigte Bild unterscheidet sich radikal vom vorherigen Chart. Wenn der Silberpreis wieder zurück unter diese gedämpfte Unterstützung fällt, dann wäre die Schnittstelle bei 7 Dollar je Unze anstatt 10 Dollar, wie im vorherigen Chart angedeutet.

Das inflationsbereinigte Tief des Silberpreises 2001 lag bei 6 Dollar je Unze. Dies stellt einen Rückgang um 95% von seiner Innertagesspitze im Januar 1980 dar. Eine ähnliche prozentuale Abnahme von seiner Spitze 2011 würde Silber zurück auf dasselbe Niveau befördern.

Auf nominaler Preisbasis erreichte Silber seinen tatsächlichen Tiefpunkt 1991 bei 3,55 Dollar je Unze. Dies war 10 Jahre früher als sein inflationsbereinigtes Tief und repräsentiert einen Rückgang von fast 93% von seiner Innertagesspitze bei 49,45 Dollar je Unze im Januar 1980.

Ein ähnliches Preismuster und eine ähnliche Zeitspanne könnten Silber nun bis Sommer 2022 auf 3,50 Dollar drücken. Danach könnte es ein weiteres Jahrzehnt bei diesen niedrigen Niveaus verbleiben, wie während der 1990er Jahre.

Angesichts der Tatsache, dass die Winde der Deflation derzeit stark wehen, wäre es weise, zu betrachten, wie es Silber während der Weltwirtschaftskrise erging. Während der zwölf Jahre von 1920 bis 1932 fiel der Silberpreis um 75% von 1,13 Dollar auf 0,28 Dollar.

Von seinem Innertageshoch 2011 von 48,70 Dollar je Unze ist es bereits um 75,9% auf 11,77 Dollar gefallen. Silber kann noch immer tiefer fallen - deutlich tiefer, und das wird es wahrscheinlich. Danach könnte selbst ein ideales Szenario Silber einige Jahre in Schach halten.

Es ist klug, einige Silbermünzen als physisches Tauschmittel zu besitzen, sollte es zu einem vollständigen Finanzkollaps und einer Ablehnung des US-Dollar kommen. Darüber hinaus ist das Investieren in Silber kostspielig und desaströs. Zum Reichtumserhalt ist nichts besser als Gold.


© Kelsey Williams


Der Artikel wurde am 20. April 2020 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"