Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Sind die Goldaktien zu überkauft?

07.05.2020  |  Jordan Roy-Byrne
Goldbergbauaktien könnten sich an einem verzwickten Wendepunkt befinden. Sie haben bereits deutliche Zunahmen verzeichnet, doch die Geschichte - sowie die aktuell bullischen Bedingungen - deuten an, dass weitere und wahrscheinlich deutliche Preiszunahmen bevorstehen.

Doch Korrekturen um 15% bis 20% während dieser Erholungen sind normal und manchmal häufig (wie 2008 bis 2009). Man möchte nicht das Risiko eingehen, Stärke nachjagen zu müssen, doch man möchte auch nicht das Risiko eingehen, vor einer bevorstehenden Sektorkorrektur zu kaufen.

Lassen Sie uns einen Blick auf mehrere Charts werfen, die uns helfen können, herauszufinden, wo wir uns derzeit befinden. Zuerst werfen wir einen allgemeinen Blick darauf, wo wir uns im Vergleich zu vergangenen Erholungen von deutlichen Markttiefs befinden.

Wir plotten die wöchentlichen Daten und Erholungen von 2000, 2008, 2016 und 2020 im unteren Chart. Wie Sie sehen können, zeigt die Geschichte, dass der aktuelle HUI etwas über dem Trend liegt, jedoch genügend Aufwärtspotenzial in den nächsten vier bis fünf Monaten besitzt. Basierend auf dem aktuellen Trendrahmen deutet die Geschichte an, dass eine echte Korrektur Ende Juni beginnen wird.

Open in new window

An anderer Stelle würden Indikatoren, die auf gleitenden Durchschnitten basieren, dasselbe argumentieren. Der Markt ist etwas gewachsen, hat bisher jedoch basierend auf der Distanz zu seinen 100-tägigen und 200-tägigen exponentiellen gleitenden Durchschnitten noch ein überkauftes Niveau erreicht.

Open in new window

Und dann betrachten wir die verschiedenen Breitenindikatoren. Der bullische Prozentindex befindet sich mit 92% nahe eines Extrems, doch der Prozentsatz der HUI-Aktien, die sich über ihren 200-tägigen gleitenden Durchschnitten befinden (72%), tut das nicht. Der Prozentsatz der HUI-Aktien über ihren 20-tägigen und 50-tägigen gleitenden Durchschnitten (100%) spiegelt nicht das kurzfristige überkaufte Extrem wider.

Open in new window

Eine Korrektur wäre sicherlich möglich, und Korrekturen während dieser Art scharfer Erholung können schnell sein. Die kurzfristigen Marktbreitenindikatoren könnten sicherlich so argumentieren. Doch die Goldbergbauaktien sind gerade über ein neues 7-Jahreshoch ausgebrochen und der Verkaufsdruck bleibt gedämmt; selbst Gold ist 100 Dollar je Unze von seinem Hoch entfernt.

Ich hoffe, dass der GDX, der am Mittwoch bei 33,70 Dollar schloss, einen schnellen Test der Unterstützung bei 30 bis 31 Dollar hinlegt, was zu einer stärkeren Aufwärtsphase führen würde. Sollte der GDX von hier aus höher tendieren, dann sollten wir dem Widerstand bei etwa 37 Dollar unsere Aufmerksamkeit schenken.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 6. Mai 2020 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"