Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Massive Eindämmung der Fed-QE

12.05.2020
- Seite 2 -
Open in new window

Zentralbankliquiditätsswaps: BoJ & EZB

Die Fed hat "Dollarliquiditätsswaps" mit der EZB, der Bank of Japan und den Zentralbanken von Kanada, England, Australien, Neuseeland, Norwegen, Schweden, der Schweiz, Dänemark, Singapur, Südkorea, Brasilien und Mexiko etabliert. Der Gesamtbetrag in der Bilanz stieg um 20 Milliarden Dollar von der vorherigen Woche auf 378 Milliarden Dollar, blieb im April jedoch in derselben Spanne. Beachten Sie:
  • 83% der ausstehenden Liquiditätsswaps sind mit der EZB (138 Milliarden Dollar) und der BoJ (176 Milliarden Dollar)
  • Die Bank of England liegt weit hinten (22 Milliarden Dollar)
  • Und es gibt keine Swaps mit den Zentralbanken von Kanada, Brasilien, Neuseeland und Schweden.

Der untere Chart zeigt die täglichen Bilanzen der Länder:

Open in new window

Unter diesen Swap-Vereinbarungen hat die Fed neu erschaffene Dollar an andere Zentralbanken verliehen und nimmt ihre neu geschaffene inländische Währung als Kreditsicherheit her. Die Umtauschrate ist zum Zeitpunkt der Vereinbarung der Tageskurs. Diese Swaps haben eine Fälligkeit von 7 Tagen oder 84 Tagen. Wenn die Swaps fällig werden, erhält die Fed ihre Dollar zurück und die andere Zentralbank ihre eigene Währung. Die Fed hält diese Swaps in ihrer Bilanz in Dollar fest.


Warum möchten die EZB und die BoJ Dollar?

Die EZB und die BoJ - die größten Nutzer dieser Swaps - herrschen über Länder, die auf Export fokussiert sind und beide große Handelsüberschüsse gegenüber den USA besitzen. Und durch diese Überschüsse erhalten sie einen konstanten Fluss an Dollar. Zusätzlich sind ihre beiden Währungen die Nummer 2 und Nummer 3 der weltweiten Reservewährungen. Außerdem umfassen die Devisenreserven der BoJ 1,2 Billionen US-Staatsanleihen.

In anderen Worten: Weder die EZB noch die BoJ brauchen Dollar zum Handel. Sie brauchen sie, um ihre Banken und Unternehmen, die in Dollar ausgezeichnete Schulden haben, zu unterstützen. Und diese Swaps machen das möglich.


"Kredite" kamen zum Stillstand

Die Kategorie "Kredite" ist eine Position, die das nachverfolgt, was die Fed ihren Sondervehikeln und ihren primären Händlern leiht. Die Fed kann diesen Sondervehikeln Geld leihen, die dann wiederum alle Arten von Asset kaufen können - auch wenn es für die Fed an sich illegal wäre, diese selbst zu erwerben - einschließlich Unternehmensanleihen, Schrottanleihen, Aktien, etc.

Die Bilanz der "Kredite" fiel auf 120 Milliarden Dollar. Der Chart besitzt denselben vertikalen Maßstab wie der Repo-Chart.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"