Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Massive Eindämmung der Fed-QE

12.05.2020
- Seite 3 -
Open in new window

Wie Sie im obigen Chart sehen können, hat die Fed in den letzten Wochen praktisch nichts erworben. Hier die Kredite per Kategorie:
  • Primäre Kredite: 41 Milliarden Dollar, Abnahme von 43 Milliarden Dollar.

  • Sekundäre Kredite: 0 Dollar (um Unternehmensanleihen, Anleihe-ETFs und sogar Schrottanleihe-ETFs zu erwerben). Doch nichts wurde gekauft.

  • Kreditfazilitäten primärer Händler: 35,6 Milliarden Dollar (Zunahme von 33 Milliarden Dollar).

  • Money Market Mutual Fund Liquidity Facility: 52 Milliarden Dollar (Abnahme von 53 Milliarden Dollar). Das ist der Geldmarkt-Bailout, in dessen Rahmen die Fed Unternehmenswertpapiere und andere Assets erwarb.

Beachten Sie, dass "sekundäre Kredite", die erweitert wurden, um Unternehmensanleihen und Schrottanleihe-ETFs zu erwerben, eine Null-Bilanz besitzen. Die Fed hat bisher nichts gekauft. Es war bloß Rederei. Und das reichte aus, um eine große Rally in Anleihe-ETFs auszulösen.


Hypothekarisch gesicherte Wertpapiere

Die Fed hat ihre Käufe von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren drastisch reduziert:
  • 157 Milliarden Dollar (Woche mit Ende 25. März)
  • 145 Milliarden Dollar (Woche mit Ende 1. April)
  • 109 Milliarden Dollar (Woche mit Ende 8. April)
  • 59 Milliarden Dollar (Woche mit Ende 15. April)

Doch bei hypothekarisch gesicherten Wertpapieren gibt es zwei Komplikationen. Erstens: Halter von diesen Wertpapieren, einschließlich der Fed, erhalten Hauptzahlungen, wenn die zugrundeliegende Hypothek beglichen oder abbezahlt wird. Angesichts des Booms in Hypothekenrefinanzierung, der den niedrigen Zinsen zu verdanken ist, sind diese Zahlungen zu einem Tsunami geworden. Alleine um die Bilanz dieser hypothekarisch gesicherten Wertpapiere zu halten, müsste die Fed jede Woche deutliche Mengen erwerben.

Zweitens: Der Handel dieser Wertpapiere dauert seine Zeit und die Fed verbucht diese Transaktionen erst, wenn sie abgeschlossen wurden. Die aktuelle Fed-Bilanz enthält also noch nicht alle dieser Transaktionen.

Der Anstieg von 108 Milliarden Dollar ist eine Mischung beider Faktoren: Käufe während der Wochen vom 25. März und dem 1. April minus Zahlungen, die erhalten wurden:

Open in new window

Wenn…

Seit dem 11. März hat die Fed 2,06 Billionen Dollar gedruckt und diese an die Wall Street und Assethalter ausgehändigt. Der einzige Zweck war es, die Assetpreise zu inflationieren und die Assethalter zu retten. Die möglichen Krümel, die kleinen Unternehmen oder der Realwirtschaft angeboten wurden, gab es noch nicht.

Wenn die Fed 2,06 Billionen Dollar an 130 Millionen US-Haushalte gesendet hätte, hätte jeder von ihnen 15.800 Dollar erhalten. Doch vergessen Sie das; das war einzig Helikoptergeld für die Wall Street und die Assethalter - vor allem diejenigen mit riskanten Vermögenswerten - und nicht mehr.


© Wolf Richter
www.wolfstreet.com



Dieser Artikel wurde am 17.04.2020 auf www.wolfstreet.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"