Suche
 

NewDe-FlaXXXL - Amtlich bestätigt

17.05.2020  |  Christian Vartian
- Seite 2 -
Open in new window

2004-2007, 2012, 2016-2017 waren nichtdeflationäre Perioden. Alles andere war deflationär, wenn auch unterschiedlich stark.

Erst Fakten, danach und wenn nur daraufhin Schlußfolgerungen und ansonsten sagen, dass man es nicht weiß, deshalb ist das unsere Devise.

Und nicht Ahnen, Hoffen und Glauben. Eine Starkinflation ist möglich, wenn die Wirtschaft und in der Folge der privatbankliche Kreditmultiplikator wieder auf Hochtouren liefe und die Zentralbanken weiterdruckten wie jetzt.

Ist das der Fall: NEIN. Hat jemand eine Glaskugel, die sagt, dass Zentralbanken weiterdrucken, wenn die Wirtschaft wieder auf Hochtouren liefe? Woher diese Annahme? Ist das ausgeschlossen? Auch nicht. Wo ist eigentlich das Problem, den Werkzeugkasten zum Arbeitsobjekt zu tragen, nachzusehen, was zu tun ist und dann Hammer oder Schraubenzieher je nach faktischer Bedarfslage herauszuziehen? Wozu überall die Vorurteilsmutmaßungen, was das schon wieder sein wird (ohne nachzuschauen)?

Unsere Liquiditätsalgorithmen würden schon entdecken, wenn Inflaton käme, wozu also diese vorher mutmaßen? Wer die Glaskugel hat, für den gilt das natürlich nicht. Wer sie aber nicht hat, dem entschlechtert Denkdisziplin das Portfolio gegenüber dem, was Mutmaßungen und Ahnungen und Hoffnungen so anrichten können.

Im Grunde nämlich ist die aktuelle Stilllegungskrise volkswirtschaftszyklisch der oder ein (auch das wissen wir nicht) Höhepunkt in einem Deflationszyklus der vorsätzlichen Unterauslastung wie die zweite Graphik klar anzeigt. Und dieser läuft seit mindestens 2007.

In der aktuellen Stilllegungskrise schrumpft daher auch grob sektoral all das, was vorher auch schon nicht mehr wachsen durfte, vorher wegen der Deflation.

Wenn man uns im Sommer 2019 fragte: Wie können Sie Aktien von einer Wirtschaft kaufen, die stagniert, war die Antwort: Diese Aktien haben wir nicht. Wenn man uns im April 2020 fragte: Wie können Sie Aktien von einer stillgelegten Wirtschaft kaufen, ist die Antwort: Diese Aktien haben wir noch immer nicht. Was haben Sie daher im Februar/ März geändert: Kaum etwas, 2 Abwärtswellen gehedgt, sonst nicht viel.

U-Bahn- Fahren ist eines der lehrreichsten Hilfsmittel bei der Investition. Da kommt nicht einfach plötzlich ein Zug in die Station. Da sind vorher Luftdruck, Geräusche, Lichtreflexe usw. Fachlich fortgeschrittenere als wir wissen, welcher Zug da kommt, wie viele Waggons der hat und welche Farbe. Das wissen wir leider nicht. Aber wir wissen, ob einer kommt. Recht knapp davor, aber doch davor.

Und wenn da nichts ist, das anzeigt, dass er kommt, dann kommt er halt nicht bald.

Bleiben Sie gesund.


© Mag. Christian Vartian
www.vartian-hardassetmacro.com



Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"