Suche
 

Ein Wochenrückblick

19.05.2020  |  John Mauldin
Ich wusste schon vor einem Monat, was ich in diesem Artikel schreiben würde. Ich würde die Strategic Investment Conference zusammenfassen, die im sonnigen Scottsdale stattgefunden haben würde.

Nun, etwas kam dazwischen. Die Vorsichtsmaßnahmen angesichts des Coronavirus hielten uns davon ab, eine persönliche Konferenz zu haben. Niemand war so enttäuscht darüber wie ich. Ich sage oftmals, dass die SIC das Highlight meines Jahres ist und das meine ich ernst. Von so vielen brillanten Geistern umgeben zu sein und deren Wissen aufzusaugen, während man sich mit loyalen Lesern und engen Freunden trifft und miteinander redet - es ist eine unglaubliche Erfahrung.

Dennoch muss ich sagen, dass die virtuelle SIC - nun zur Hälfte vorbei - ebenfalls unglaublich ist. Es ist offensichtlich anders. Anstatt Hände zu schütteln, sitzt man vor einer Kamera. Es gibt keinen Applaus, Gespräche oder Mahlzeiten mit Freunden. Doch wir haben die fehlenden Elemente mit zusätzlichen Sprechern und einem erweiterten Terminkalender aufgewogen. Es ist etwas weniger intensiv - und deutlich entspannter. Die Konferenz dauert noch zwei Tage. Unten habe ich die bisherigen Highlights für Sie zusammengefasst.


Woche 1 Highlights

Wenn Leute aus allen Ecken der Welt zusammenkommen, wie normalerweise der Fall, wird die SIC innerhalb von dreieinhalb Tagen durchgeführt. Dieses Jahr war das Konzept der "Zeit" anders, also haben wir uns etwas angepasst. Das Programm läuft insgesamt über fünf Tage, doch wir haben sie aufgeteilt und kürzer gefasst. Letzte Woche waren es Montag-Mittwoch-Freitag und diese Woche Dienstag-Donnerstag.

Ich schrieb diesen Artikel am letzten Donnerstag. Bereits jetzt ist mein Gehirn zum Platzen gefüllt. Ich kann nicht wirklich alles zusammenfassen, was ich gehört habe, aber ich gebe Ihnen einige Einblicke.

  • Dave Rosenberg begann das Event mit einem bearischen Unterton. Damals, während der SIC 2009, wenn ich mich recht erinnere, wurde er von bearisch zu bullisch bekehrt. Das ist nicht länger der Fall. Er glaubt, dass wir uns in einer ausgemachten Depression befinden und uns für eine ganze Zeit lang nicht erholen werden. Er denkt, dass diejenigen, die dieses Jahr eine Erholung erwarten, wahnsinnig sind, da viele der Jobverluste permanent sind und wahrscheinlich die Hälfte der kleinständigen Unternehmen scheitern werden.

Eines von Daves Argumenten hielt ich für besonders verlockend: Die unglaubliche Menge Geld, die die Regierungen bereits für "Stimuli" ausgegeben haben. Diese Pakete sind mehr wie "lebenserhaltende Maßnahmen." Sie helfen dabei, den Schaden einzudämmen, werden die Wirtschaft jedoch nicht zurückbringen. Dieser Teil hat noch nicht einmal begonnen.

Dave unterscheidet eine "Depression" von einer milderen Rezession anhand der permanenten Verhaltensänderungen, die dabei auftreten. Er glaubt, dass sich die Verbraucherausgaben verändern werden, wenn sich die Leute auf das fokussieren, was sie brauchen und nicht, was sie wollen. Und dann wird die Sparerquote steigen, wenn sich die Bevölkerung auf das Unbekannte vorbereitet. Sein Best-Case-Szenario ist eine Erholung bis zum Jahr 2023 und eine langsame Entwicklung zwischen jetzt und diesem Zeitpunkt. Doch er nannte auch einige Sektoren, von denen er glaubt, sie könnten sich während dieser Zeit gut entwickeln, also ist er nicht vollständig mutlos.

  • Im späteren Verlauf des Montags verstärkte Dr. Lacy Hunt einige Argumente von Dave. Er glaubt, dass wir anfänglich eine erstaunlich wirkende Erholung verzeichnen könnten, weil sich die Wirtschaft von derart niedrigen Niveaus verbessern wird. Er denkt nicht, dass diese lang anhalten wird oder den verlorenen Output oder die verlorenen Arbeitsplätze ausgleichen wird. Die zugrundeliegenden Schulden, die er beschrieb, sind jetzt noch schlimmer und werden das Wachstum noch Jahre lang beeinflussen.

Wie Dave nimmt Lacy an, dass die privaten Ersparnisse zunehmen werden, doch er glaubt auch, dass die Staatsschulden die privaten Ersparnisse überwältigen werden und die Sparquote des Landes negativ ausfallen wird. Das war seit den 1930er Jahren nicht mehr der Fall. Neben fallender Schuldenproduktivität und unvorteilhafter Demografie (niedriges Bevölkerungswachstum) stellt er eine schlechte Wachstumsprognose auf. Er erwähnte jedoch auch, dass andere Wirtschaften in einem noch schlimmeren Zustand seien, also sollte die USA noch immer relativ führend bleiben.

In seinem üblichen Stil illustrierte Lacy seine Ansprache mit kraftvollen Charts. Lassen Sie mich Ihnen zwei zeigen, die ich besonders interessant fand. Der erste war eine Prognose der Produktionslücke: Wie viel die Wirtschaft produziert versus dem, was sie produzieren könnte.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"