Suche
 

Corona-Maßnahmen unverhältnismäßig?

20.05.2020  |  Vertrauliche Mitteilungen
In jedem Experiment gibt es auch immer eine Kontrollgruppe, an der die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen geprüft werden kann. Im aktuellen "Anti-Corona-Maßnahmen-Experiment“ ist dies das kleine nordeuropäische Land Schweden, in dem man sich mit Grundrechte beschneidenden Verfügungen bisher deutlich mehr zurückhielt als dies in praktisch allen anderen europäischen Staaten der Fall war und ist.

Nach dem Stand vor etwa einer Woche lag Schweden bei der Zahl der offiziell festgestellten Infektionen pro 100.000 Einwohner mit rund 180 Personen jedenfalls auf deutschem Niveau und damit weit unterhalb der Raten von Ländern wie Italien oder Spanien, die zu diesem Zeitpunkt ihre Bürger bereits seit Wochen regelrecht eingesperrt hatten.

Bei der Zahl der Todesfälle (bei denen auch in Schweden die meisten mit, aber nicht am Virus verstorben sein dürften) wies das skandinavische Land zu diesem Zeitpunkt zwar anteilig schlechtere Ergebnisse aus als z.B. Deutschland, aber immer noch wesentlich bessere als z.B. Italien was vorurteilsfrei denkende Fachleute aber nur als "Zwischenstand“ verstanden wissen möchten. "Abgerechnet wird zum Schluß“, heißt es hier immer wieder.

In Schweden hat man sich bisher nicht von der Corona-Hysterie anstecken lassen und damit weniger ökonomische Selbstzerstörung betrieben als fast die gesamte restliche Welt. Zudem wird mittlerweile kaum noch bestritten, daß die Menschen meistens nicht an dem Corona-Virus, sondern damit versterben. Todesursache ist fast immer eine andere Erkrankung, die bei einer zusätzlichen Infektion mit dem Corona-Virus dann bedauerlicherweise vor allem bei älteren Menschen zum Tode führen kann.

Bezeichnend ist zudem, daß selbst im derzeit angeblich katastrophengebeutelten Italien die aktuelle Sterberate (ca. 950 Personen pro Tag) eher unterhalb der normalen Sterblichkeitsrate (1200 Personen pro Tag) ohne jegliche Pandemie liegt. Warum Italiens sozialistische Regierung diese dennoch medial und durch drakonische Katstrophenmaßnahmen zu einer Art "Großereignis“ aufputschen lässt, kann wohl nur vermutet werden.

Dabei sollte nicht ausgeschlossen werden, daß auch das völlig insolvente Italien auf diesem Wege europäische Umverteilungsgelder zu erhalten versucht: Ein Land, in dem das Medianvermögen der Bürger (die eine Hälfte besitzt mehr, die andere weniger) dreimal so hoch ist wie in Deutschland! In Videokonferenzen tönte jedenfalls auch schon aus Rom die Forderung nach massiven europäischen Umverteilungsmitteln, insbesondere zu Lasten der nordeuropäischen Länder, deren Regierungen wegen einer besonders strikten Besteuerung ihrer Bürger noch einigermaßen liquide sind.

Ob Roms Taktik aufzugehen vermag, kann zur Zeit nicht einmal ansatzweise beurteilt werden. Kritische Experten geben jedenfalls zu bedenken, daß die Folgen dieses wochenlangen Komplettstopps der italienischen Wirtschaft einschneidender sein könnten als die im Gegenzug mutmaßlich erhofften "Umverteilungsgewinne“.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4390



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"