Suche
 

NewDe-FlaL - Die Pleiten kommen

24.05.2020  |  Christian Vartian
Die fortgesetzten Stilllegungen und Grenzsperren mit bedeutender Auswirkung vertiefen ihre realwirtschaftliche Schadensstiftung. DEFLATION nach wie vor, am Anfang der Berichtswoche leicht entschärft, zuletzt wieder stärker. Die - gar nicht so kleine - Leihwagenfirma Hertz ist Pleite. Nebenbei ist das ein Abnehmer weniger für die Automobilindustrie. Weitere werden folgen, "gerettet" werden offenbar nicht alle.

Die FED kaufte etwas weniger Staatsanleihen (abgeschwächtes QE), warum ist noch nicht ganz klar, vielleicht gab es zu wenige, vielleicht will sie Deflation verstärken.

Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden, genauer:

a) Die EUR-Länder Österreich und die Niederlande;

b) Die Nicht-EUR-Länder Dänemark und Schweden; wehren sich gegen den "Mercron- Plan".

Der "Mercron- Plan": Ein Fonds wird mit 500 Milliarden Euro dotiert und soll durch nicht rückzahlbare Zuwendungen dafür sorgen, dass die Volkswirtschaften in Süd- und Osteuropa nicht kollabieren. Finanziert wird er durch Kredite, die von der Europäischen Union über ihren Haushalt aufgenommen werden sollen. Dafür bedarf es noch eines Beschlusses aller 27 Mitgliedstaaten der Union, die dann jeweils auch dafür geradestehen müssen.

Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden wollen jedoch einen auf 2 Jahre befristeten Nothilfefonds ohne Vergemeinschaftung von Schulden.

Gleich an beiden Vorschlägen ist, dass Geld, das der Stillegungsbefehler Staat (aus gutem Grunde, dennoch aber verursachend) der geschädigten Wirtschaft zurückgibt über Schulden laufen soll. Verschieden ist, dass beim einen Vorschlag dann die Schulden Schulden der EU sind ("vergemeinschaftet") beim anderen nicht.

Was sagt der Hausverstand? Den Unternehmen wurde durch Stilllegungsbefehle UMSATZ weggenommen. UMSATZ ersetzt man nicht durch Hilfskredite, sondern durch Umsatzersatz (Zuwendungen!!!, theoretisch auch durch staatliche BESTELLUNGEN). Das muß der Staat zahlen, denn er hat ja die Stillegungen befohlen. Der Staat könnte das Geld, das er braucht, um das zu bezahlen durch Kredite aufnehmen. Beide Vorschläge wollen das, anders in der Form, aber es sind Schulden, vergemeinschaftet oder nicht.

Auch der Staat oder die EU hat ja nicht das Geld, um diese Schulden später zurückzuzahlen, völlig egal übrigens ob gemeinsam solidarisch oder jeder für sich.

Durch die Stilllegungen ist die Geldmenge zusammengebrochen, das ist ohnehin deflatorisch. Daher besteht der einzig sinnvolle Weg darin: KEINER WIRD VERSCHULDET, DIE NOTENBANK DRUCKT DAS GELD NACH UND VERTEILT ES ALS ZUWENDUNG.

→ Einfacher Ersatz des Verschwundenen, absolut nicht inflatorisch, nur ent-deflatorisch.

Komplexitätserhöhend wäre hier ein Notenbankkonsortium nötig aus EZB, Dänischer Zentralbank, Schwedischer Reichsbank, Tschechischer Nationalbank, Polnischer Nationalbank usw. Das ist aber nun auch keine Hexerei, hier genaue %-Quoten der Geldmenge wie in einem Index zu finden und exakt pro rata die Geldmenge zu ersetzen.

Schon wieder der ECU? Ja, schon wieder der ECU, der Währungskorb, er war schon immer bzw. wäre schon immer die Lösung der Europäischen Probleme gewesen.

Die Märkte präsentieren sich entschlechtert jedoch uneuphorisch, von echter Erholung keine Rede.

Gold stabil, die leichte Entschärfung des "steigt alleine Unsinns" ist kein Beinbruch

Open in new window

Silber besser, dennoch viel zu weit hinten

Open in new window

Palladium retract vom retracement

Open in new window

Aktien ok aber ohne Party

Open in new window

Cryptos auf Verschnaufpause

Open in new window

Bleiben Sie gesund.

© Mag. Christian Vartian
www.vartian-hardassetmacro.com



Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"