Suche
 

Der Tiefpunkt ist durchschritten, die Aufräumarbeiten gehen weiter

25.05.2020  |  Christian Buntrock
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,089 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0887 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 107,73. In der Folge notiert EUR-JPY bei 117,31. EUR-CHF oszilliert bei 1,05876.

Die für den Monat Mai bisher gemeldeten Markit Zahlen belegen eindrucksvoll, dass wir den Tiefpunkt des Wirtschaftseinbruchs hinter uns gelassen haben.

Open in new window
Quelle: Bloomberg, SOLVECON INVEST.


Auch für die noch ausstehenden Meldungen aus Italien, Spanien und Polen ist mit positiven Meldungen zu rechnen. Gleichwohl verbleiben die Indikatoren im Kontraktionsbereich, bis die 50 Punkte Marke wieder überschritten wird, wird es noch Monate dauern.

Im Service Sektor konstatieren wir sogar einen stärkeren Einbruch als im Manufacturing Bereich.

Open in new window
Quelle: Bloomberg, SOLVECON INVEST.


Viele Dienstleistungen wurden in den letzten Monaten schlicht nicht angeboten. Auch wenn es annahmegemäß nicht zu einer zweiten Ansteckungswelle kommt, werden einige Branche lange brauchen, um die Auswirkungen der Krise zu verarbeiten. Neben der Luftfahrt und Touristikbranche sollte insbesondere der Finanzsektor die Auswirkungen der Krise noch deutlich in den Bilanzen zu spüren bekommen. Allen Hilfspakten zum Trotz ist mit deutlich steigenden Ausfallraten in den Kreditbüchern zu rechnen. Hingegen sind die Branchen Telekommunikation und Informationsdienstleistungen eher Krisengewinner.

Für die Frage, wie schnell die einzelnen Volkswirtschaften aus der Krise kommen, wird entscheidend sein, wie effizient die „Aufräumarbeiten“ vonstattengehen. An dieser Stelle müssen wir feststellen, dass die Politik nicht immer verstanden hat, worum es geht. Systemrelevante Unternehmen, die unverschuldet in Liquiditätsengpässe geraten sind, sollten Hilfe bekommen, ohne dass in die Geschäftspolitik mit politischen Zielen eingegriffen wird.

So fahren Teile der Bundesregierung mit einem großem Feuerwehrwagen zum Lufthansabrand, um vor Ort den Garten von Airbus gießen zu wollen! Anders sind die Forderungen an die Lufthansa, Vorkrisenpläne mit Milliardeninvestitionen für neue Airbusmaschinen aufrecht zu erhalten, nicht erklärbar. Staatliche Unterstützung wird nur dann erfolgreich sein, wenn nicht mit ihr das Geschäftsmodell langfristig untergraben wird. Falls Airbus Unterstützung braucht, dann bitte direkt.

Untergraben lässt sich die Ordnungspolitik besonders gut mit dem Verweis auf das grüne Gewissen. Es zwar wenig Zielführend als Gegenleistung für staatliche Unterstützung höhere Umweltauflagen von einem einzelnen Unternehmen zu verlangen, gleichwohl erfreuen sich diese Forderungen hoher Beliebtheit. So muss Air France aufgrund des staatlichen Drucks aus Paris Kurzstrecken einstellen und will "die grünste Airline der Welt" werden. Ist es weltfremd davon auszugehen, dass zukünftig nicht Wettbewerber diese Strecken übernehmen und der Umweltschaden konstant bleibt?

Immerhin wurde vorher auf diesen Strecken Geld verdient. Hilft die Maßnahme damit der Umwelt oder den Aktionären von Ryanair oder easyJet? Soll die Umwelt geschützt werden, müssten Kurzstreckenflüge schlicht verboten oder durch ein gutes Bahnnetz unrentabel werden. Letzteres wäre die volkswirtschaftlich sinnvolle Lösung.

Die richtigen Anreizstrukturen zu setzen, bleibt auch in der Europapolitik eine Herausforderung. Einigkeit herrscht in dem Ziel, die Länder zu unterstützen, die besonders stark durch den Ausbruch betroffen sind. An dem "Wie" scheiden sich naturgemäß die Geister. Während sich Frankreich und Deutschland für einen 500 Mrd. € schweren Aufbaufonds einsetzen, schlagen Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande vor, dass das Geld als Kredit an die besonders von der Corona-Krise betroffenen Staaten gezahlt werden sollte.

Die Hoffnung dahinter ist, dass das Geld eher investiert, denn konsumiert wird, wenn es als Kredit vergeben wird. Recht haben sie. Deutschland und Frankreich sehen hingegen die Chance, Europa auch fiskalisch enger zusammenwachsen zu lassen. Auch das ist korrekt. Ob sie allerdings noch die richtigen Anreize auf Verwendungsseite in den Nehmerländer gesetzt bekommen, bleibt offen. Mit einer rein konsumtiven Verwendung würden nicht funktionierende Strukturen weiter alimentiert werden. Nur mit einer investiven Verwendung profitiert am Ende Europa, sonst werden es Le Pen und Gauland sein.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung im Währungspaar EUR/USD favorisiert. Ein Ausbruch aus der Bandbreite 1.0720 - 1.0980 eröffnet neue Opportunitäten.

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Christian Buntrock
Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"