Suche
 

Gesunde & bullische Korrektur der Goldaktien

08.06.2020  |  Jordan Roy-Byrne
Korrekturen sind eine gute Sache. Wie wir letzte Woche schrieben, ebnen sie den Weg für neue Käufer und neue Trendeinsteiger. Dabei verstärkt sich der Trend wiederum. Während des Bullenmarktes der 2000er Jahre waren die Korrekturen der Goldaktien meist lange, mehrmonatige Konsolidierungen. Die kurze, zyklische Erholung von 2008 bis 2011 war die einzige Ausnahme. Der Markt tendierte über mehr als zwei Jahre nach oben, mit minimaler Störung des Trends. Es gab keine langen, mehrmonatige Konsolidierungen.

Der aktuelle Bullenmarkt in Goldaktien bleibt in seinen anfänglichen Phasen und es wäre idiotisch, anzunehmen, dass er sich genauso wie 2008 bis 2011 oder wie 2000 bis 2007 entwickeln wird. Doch bisher konnten wir einige Ähnlichkeiten zur Erholung von 2008 bis 2009 feststellen. Ein Crash fand vor beiden Erholungen statt und beide Erholungen (des GDX) überstiegen innerhalb einiger Monate Zunahmen über 100%. Was als Nächstes passiert, könnte uns über die nächsten Wochen bis Monate anleiten.

Nachdem sich der GDX innerhalb zwei Monate um mehr als 100% erholte, korrigierte er im Januar 2009 innerhalb nur neun Handelstage um 22%. Von diesem Tief erholte sich der GDX innerhalb der nächsten viereinhalb Monaten um 65% oder über die nächsten 11 Monate um etwa 100%. Von dieser anfänglichen Spitze verzeichnete der GDX fünf Korrekturen, die eine Durchschnittsdauer von 15 Tagen und einen durchschnittlichen Verlust von 22% besaßen.

Zum Stand vom letzten Freitag korrigierte der GDX nun 11 Tage und ist von seinem Tief um 17% gefallen. Der GDX testet seinen vorherigen 7-jährigen Widerstand bei 30 bis 31 Dollar erneut. Währenddessen korrigiert der GDXJ, nachdem er zum ersten Mal seinen 7-jährigen Widerstand getestet hat.

Open in new window

Die bullische Umkehr am Freitag ist ermutigend, doch es ist ebenfalls möglich, dass diese Korrektur etwas länger anhalten könnte. Der GDX, der ein Tief bei 31,22 Dollar verzeichnete, könnte die 30 Dollar testen oder vielleicht sogar den 200-tägigen gleitenden Durchschnitt, der sich nahe 29 Dollar befindet und steigt.

Anfang 2009 lag der GDX etwa 50% unter seinem vorherigen Hoch, während der GDX nun etwas unter seinen 7-jährigen Hochs liegt. Es mag derzeit etwas Gewinnmitnahme geben und das könnte dafür sorgen, dass die Korrektur etwas länger andauert als im Januar 2009. Nichtsdestotrotz sind die meisten Gold- und Silberaktien nun deutlich billiger als vor zwei Wochen. Wenn die Korrektur in Preis und Zeit anhält, dann sollte in einigen Wochen die günstige Zeit gekommen sein, um Ihr Kapital für sich arbeiten zu lassen.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 5. Juni 2020 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"