Suche
 

Die Illusion des Goldbesitzes

27.07.2020  |  Nick Barisheff
Goldgedeckte, börsennotierte Fonds (ETFs) und ähnliche Produkte machen einen deutlichen Teil des Goldmarktes aus, wobei institutionelle Investoren und Kleinanleger diese dazu verwenden, viele ihrer Investitionsstrategien zu implementieren, ohne das Risiko des Besitzes von nicht-fassbaren Assets in Betracht zu ziehen. Gold-ETFs sind Einheiten, die physisches Gold in Papier oder entmaterialisierter Form darstellen, was sich deutlich vom Besitz physischen Goldes unterscheidet.

Laut dem World Gold Council, weltweit goldgedeckte ETFs fügten ihren Beständen über alle Regionen hinweg in Q1 2020 etwa 298 Tonnen, oder 23 Milliarden Dollar, hinzu. Die Gesamtbestände der ETFs beliefen sich auf 3.296 Tonnen Gold, was 179 Milliarden Dollar darstellte. Der größte ETF ist der SPDR Gold Shares (GLD) mit 1.048 Tonnen.

Open in new window

Viele Investoren und Finanzberater könnten überrascht sein, zu erfahren, dass der Besitz von Anteilen eines Gold-ETFs nicht dasselbe ist wie der Besitz physischen Goldes. Als einer der größten Gold-ETFs erklärt der GLD in seiner Broschüre: "…ausgelegt, dem Goldpreis nachzufolgen." Ist es klug, Bequemlichkeit dem Besitz physischen Goldes vorzuziehen?

Seit ihrer Einführung im Jahr 2003 haben goldgedeckte ETFs den Goldinvestitionsmarkt zu einer Illusion gemacht und die Aufmerksamkeit vom Besitz physischen Goldes abgewendet. Es ist wie ein Magier, der Sie ablenkt, während er einen Trick vorführt.

Wenn Sie ein physisches Asset, wie Immobilien, Autos oder Boote kaufen, dann wird eine Menge Arbeit dafür aufgewandt, dass der rechtliche Anspruch des Assets auf den Käufer übertragen wird. Dies umfasst allgemein eine spezifische Beschreibung des Vermögenswertes - die Machart, das Modell, die Farbe, die Seriennummer, im Falle des Autos. Zusätzlich garantiert der Verkäufer üblicherweise, dass es keine Schuldenlast gibt und dass er das Recht hat, das Asset zu verkaufen.

Wenn es um Gold geht, ignorieren Investoren diese grundlegenden Aspekte typischerweise und fokussieren sich stattdessen auf Lagerkosten und Verwaltungsgebühren; sie denken keine Sekunde über den tatsächlichen rechtlichen Besitz nach. Was ist so toll daran, Geld für die Lagerkosten zu sparen, wenn man nicht gesetzlicher Eigentümer des Goldes ist? Viele Goldtransaktionen, wie Futures-Kontrakte, Zertifikate und ETFs sind nichts mehr als Papierersatz oder Derivate von Gold. Sie repräsentieren nicht den rechtlichen Besitz des Goldes.

Dieser Ersatz funktioniert unter normalen Marktumständen vielleicht wie geplant, doch scheitert in stressvollen Situationen, wenn Investoren den sicheren Hafen am meisten brauchen. Wenn Sie keine vernünftigen, versicherten Lagergebühren für allokierte Bullion zahlen, dann besitzen Sie wahrscheinlich überhaupt kein Gold.

Wenn Sie beispielsweise auf den morgigen Goldpreis spekulieren und wir uns einigen, in Währung zu zahlen, dann müsste keiner von uns wirkliches Gold besitzen, solange wir die Fähigkeiten zum Zahlen besitzen. Doch das ist keine Investition und hängt vollkommen von der Kreditwürdigkeit der anderen Partei ab. Das geht entgegen des wichtigsten Attributs von allokierten Bullion - kein Gegenparteirisiko.


ETFs besitzen Gegenparteirisiken auf mehreren Niveaus

In den Marketing-Materialien des GLD-ETFs steht, dass er als "Tracking-Vehikel" fungiert. Der Goldbesitz wird nicht erwähnt. Auf der GLD-Webseite wird das Ziel des Trusts deutlich dargestellt. Anders als physisches Gold haben ETFs Gegenparteirisiko, da es die Möglichkeit gibt, dass andere Parteien, wie der Autorisierte Teilnehmer (AP), der Treuhänder oder andere, in Zahlungsverzug geraten oder nicht in der Lage sind, ihren Teil der Vereinbarung einzuhalten.

Ich habe viele Jahre mit Anwälten verbracht, um Broschüren und rechtliche Vereinbarungen aufzusetzen. Wie jeder zu schätzen weiß, sind Anwälte immer vorsichtig und akkurat, was die Sprache in rechtlichen Dokumenten angeht. Als Resultat ist es wichtig für jeden Investor, alle Dokumente, die mit einer Transaktion zusammenhängen, vorsichtig zu lesen, um die Ziele des ETFs zu verstehen.


Schenken Sie dem Wortlaut in rechtlichen Dokumenten strikte Aufmerksamkeit

Aufgrund der zunehmenden Popularität von ETFs nehmen viele Investoren an, dass sie wie unbegrenzte Investmentfonds sind, doch mit deutlich niedrigeren Verwaltungskosten. Sie stellen nie in Frage, warum die Gebühren niedriger sind; sie nehmen einfach an, dass die Wall Street großzügig geworden ist und den Investoren Ersparnisse zur Verfügung stellen möchte.

In einem unbegrenzten Investmentfondstrust erhält der Fondsmanager die Beiträge der Investoren und erwirbt dann angemessen Bullion im Rahmen des Fondsmandats. Ähnlich wie eine Aktientransaktion gibt der Verwalter ein Handelsreferenzblatt aus, in dem der Barren spezifiziert wird, der von der Raffinerie an den Fonds übertragen wird, inklusive Seriennummer, exaktes Gewicht und Reinheit. Jeden Monat stellt der Verwalter eine Liste der Barren für jeden Fonds zur Verfügung, gelistet mit Raffinerie, Seriennummer, Gewicht und Reinheit.

Während unbegrenzte Fonds eine Vielzahl an Ausgaben verzeichnen, wie durch Regulierungsbehörden mandatiert, werden Investoren von Größenvorteilen beim Kauf und der Lagerung von Bullion auf einer vollständig versicherten Basis profitieren, ebenso von reduzierten rechtlichen und Buchhaltungskosten.

Der Vorgang ist für ETFs vollkommen anders. Die erste wichtige Unterscheidung ist, dass ETFs keinen konventionellen Wertpapiergesetzen unterliegen. Sie verwenden eine "Registrierungserklärung" anstatt einer "Broschüre" und unterliegen deshalb nicht denselben Regulierungen wie unbegrenzte Investmentfondstrusts.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"