Suche
 

Philip Barton: Der mengersche Mythos der marktfähigsten Ware

19.07.2020
Carl Menger war ein brillanter Volkswirtschaftler, der den Grundstein für die Österreichische Schule der Volkswirtschaft gelegt hat. Außerdem prägte er auch einen der größten Fehler. Gold ist nicht Geld, weil es die "marktfähigste Ware" ist. Mengers Fehler wird weiterhin von vielen, ansonsten klugen Denkern wiederholt. Er basiert auf dem Irrglauben, dass die primäre Rolle des Geldes seine Funktion als Tauschmittel ist. Daher stammt der Ausdruck "die marktfähigste Ware."

Es wurde gemutmaßt, dass Gold zu Geld wurde, weil es über lange Zeitspannen hinweg an Marktplätzen als Tauschmittel bevorzugt wurde. Sie mochten es lieber als Salz, Fisch, Kühe, Kupfer, etc. Dieser Fehler hatte zutiefst negative Auswirkungen. Wenn Geld nur ein Tauschmittel ist, dann steht es Regierungen frei, Papierfetzen auszugeben, die mit Zahlen bedruckt sind, und diese als gesetzliches Zahlungsmittel in Umlauf zu zwingen. Das ist es, was sie getan haben - jedes Land in der Welt.

Eine Ware ist als "ein austauschbarer, quantifizierbarer Wert" definiert. Wie wird sie quantifiziert? Indem man sie misst. Womit wird die Messung durchgeführt? Ähnlich wie alles andere in der Wissenschaft: Mit dem stabilsten Wert, der im relevanten Genre verfügbar ist. Wie Liter/Pint Flüssigkeitsvolumen, Meter/Yard Distanz und Lichtgeschwindigkeit Zeit messen, so misst Gold den Wert.

Da das Stock-to-Flow-Ratio Gold den stabilsten, verfügbaren Wert verleiht, erfüllt es die Rolle des Messwertes am Markt. Heute scheinen wir den Wert der Waren mit Papiergeld zu messen, doch der Wert des Papiergeldes ist durch Geld festgelegt - und das wird auch immer so bleiben. Man muss den konventionellen Chart des Dollarpreises von Gold nur umdrehen und von hinten nach vorne betrachten. Dann werden Sie den (schwindenden) Wert des Dollar (mithilfe des Papiers) erkennen. Papiergeld ist de facto Maßstab, doch Gold bleibt de jure Maßstab.

Kommen wir auf die Definition einer Ware zurück. Wenn Geld als Maßstab agiert, dann kann es nicht auch noch gemessen werden. Demnach kann Geld keine Ware sein. Zu behaupten, dass Geld eine Ware ist, leugnet dessen Rolle als Wertmaßstab.

Doch Gold (in monetärer Form) ist nicht nur eine Ware, sondern auch nicht sehr marktfähig. Selbst unter einem Goldstandard war es sehr schwierig, alltägliche Gegenstände mit Gold zu kaufen oder zu verkaufen, weil der Wert der Waren selten dem Wert des Maßstabs gleichkam. In einem Laden einen Laib Brot mit einer Unze Geld zu erwerben, verursachte ein Problem für den Ladenbesitzer. Er konnte Gold verwenden, um den Wert zu messen, doch er hatte nicht genügend Kleingeld in seiner Kasse, um es als Tauschmittel zu akzeptieren.

Deshalb wurde Silber häufig als Geldersatz verwendet. Der Silberwert war nicht stabil, doch - nach Gold - stabiler als alles andere. Und sein Wert war gering genug (und noch immer vertretbar, beständig und teilbar), um in alltäglichen Markttransaktionen nützlich zu sein. Die marktfähigste Ware ist also nicht Gold, sondern Silber. Was ist also die primäre Rolle von Geld? Der Grund, warum ein bekanntes Gewicht und Feinheit (Reinheit) von Gold zu Geld wurde, liegt nicht in seinem stabilen Wert, sondern der Tatsache, dass es diesen Wert in der Zukunft stabiler beibehält als alles andere. Das, und nur das, ist der Grund, warum Gold zu Geld wurde. Es ist eine stabile Wertanlage.

Deshalb bevorzugten die Leute Gold. Sobald man genug überschüssiges Silber oder Kühe angesammelt hatte, tauschte man gegen Gold. Nur dann war überschüssiger Reichtum sicher. So begann die erste Ansammlung von Reichtum in der Welt. Diese Ansammlung von Reichtum, die im antiken Ägypten begann, ist der Grundstein der heutigen hochtechnologischen, preiswerten Welt.

Die Wertstabilität des Goldes ist der Grund, warum die Regierungen es nicht mögen und ersetzen möchten. Nichts, das man stattdessen einführt, hält seinen Wert über die Zeit hinweg. Das ist perfekt für diejenigen, die die Schuldverschreibungen erodieren möchten, die Regierungen ausgeben. Und deshalb führte man den Mythos ein, dass Geld nur ein Tauschmittel ist. Diesem Glauben zuzustimmen, gefährdet Ihre finanzielle Gesundheit. Geld ist viel mehr als nur die "marktfähigste Ware."


© Philip Barton
The Gold Standard Institute



Der Artikel wurde am 19. November 2015 auf www.goldstandardinstitute.net veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"