Suche
 

Torgny Persson: Interview mit Ronan Manly - 8-Jahreshoch bei Gold

22.06.2020  |  Ronan Manly
Der Edelmetallanalyst Ronan Manly wurde kürzlich von einem Blogger aus Singapur, SG Wealth Builder, interviewt. Unten finden Sie die Fragen und Antworten.

Inmitten der COVID-19-Pandemie ist der Goldpreis auf ein 8-Jahreshoch gestiegen. Das letzte Mal, dass der Goldpreis derartig euphorische Niveaus erreichte, war 2012. Ist es eine werdende Blase oder der Beginn eines explosiven Bullenruns?

1) Im bisherigen Jahr ist der Goldpreis von 1.520 Dollar je Unze auf 1.730 Dollar je Unze gestiegen. Das ist eine Preiszunahme von etwa 14%. Dennoch war der Anstieg nicht linear. Während des Höhepunktes der Pandemie im März 2020 ist der Goldpreis auf ein Tief von 1.460 Dollar je Unze gefallen. Was könnte der Grund dafür gewesen sein?

Der Spot-Goldpreis in US-Dollar oder der "internationale" Goldpreis, wird größtenteils basierend auf dem Handel zweier spezifischer Orte etabliert - dem Londoner Goldmarkt und der COMEX in New York. Beide Märkte handeln nicht mit echtem physischen Gold, sondern mit Papiergold, dessen Angebot beliebig aus dem Nichts verändert werden kann. Das ist eine Sache, die wir uns im Gedächtnis behalten sollten.

Im März 2020 - als die allgemeineren Finanzmärkte präzedenzlose Volatilität aufgrund Pandemieängste verzeichneten und Anleiherenditen und Aktienkurse einbrachen sowie die Federal Reserve und andere Zentralbank das System retteten und die quantitative Lockerung erweiterten - fiel der US-Dollarpreis des Goldes, wie Sie sagten, von 1.700 auf 1.460 Dollar je Unze.

Während dieser Zeit gaben die Mainstreammedien ohne fundierte Beweise wieder, dass der Rückgang des Goldpreises der Tatsache zuzuschreiben sei, weil "Investoren Gold für Margin Calls liquidiert" oder "ihr Gold zur Generierung von Bargeld" verkauft hätten. In anderen Worten: Hedgefonds und Institutionen verkaufen ihr Gold, um die Verluste auszugleichen, die andere gehebelte Positionen in anderen Assetklassen verursachten.

Ungeachtet der Tatsache, dass institutionelle Investoren primär kein physisches Gold halten, könnten diese Erklärungen einen Abwärtsdruck auf den Goldpreis in US-Dollar ausgeübt haben, da einige Multi-Asset-Fonds ihre nicht allokierten Goldpositionen in London oder ihre Goldfutures an der COMEX geschlossen haben könnten.

Open in new window

Doch das hat nichts mit physischem Gold zu tun. Physisches Gold ist der hervorragende sichere Hafen und eine finanzielle Absicherung in Zeiten der Finanzmarktkrise. Und wir können alle zustimmen, dass die Finanzkrise im März heftiger ausfiel als jene in der Vergangenheit. Während dieser Zeit verzeichneten Bullionhändler noch nie dagewesene Nachfrage nach Gold und anderen Edelmetallen. Und in dieser Zeit stiegen auch die Aufpreise auf physisches Gold gegenüber Spotpreis stark.

Es war also paradox und überraschend, dass der Goldpreis in US-Dollar fiel, während die Nachfrage nach physischen Bullion in die Höhe schnellte. Denn traditionell und historisch betrachtet, agiert der Goldpreis als Warnsignal in Finanzkrisen. Es ist solange überraschend bis Sie begreifen, dass der Goldpreis nicht auf dem Handel physischen Goldes basiert, sondern auf den Handel unbegrenzter Mengen synthetischen Goldes und Derivaten, die aus dem Nichts von einigen Bullionbanken (alles Mitglieder der LBMA) erschaffen werden, die die Londoner und COMEX-Märkte kontrollieren.

Doch was die Mainstreammedien ebenfalls niemals diskutieren oder ansprechen ist, dass der starke Einbruch des "internationalen" Goldpreises in US-Dollar im März Interventionen oder Preismanipulationen der Zentralbanken und Bullionbanken zuzuschreiben sein könnte; alles Teil eines koordinierten Zentralbankrettungspakets. Denn seit März haben die Zentralbanken in jeder Assetklasse eingegriffen, um das aktuelle System zu stützen und Volatilität einzudämmen. Also warum sollte der Goldmarkt eine Ausnahme sein?

Für diese Finanzplaner wäre es beschämend, wenn der Goldpreis steigen würde, da dies die Illusion zerstört, dass an der Wall Street und in den anderen Finanzzentren alles in Ordnung ist. Darüber sollte man also nachdenken, auch wenn es kein Thema ist, das von den Mainstreammedien angesprochen wird.

2) Die Pandemie hat für große Störungen in den Lieferketten vieler Industrien gesorgt. Im März sorgten die anfänglichen Ausbrüche für Chaos und Hamsterkäufe. Nun warten wir auf die Wiedereröffnungen vieler Länder. Könnten Sie uns erzählen, welche Auswirkungen das auf die Goldproduktion hat?

Die Pandemie sorgte seit März für deutliche Störungen im gesamten Bullionsektor. Diese reichten von Angebotshindernissen und Knappheiten bis hin zu deutlicher physischer Nachfrage und steigenden Aufpreisen auf physische Metalle. BullionStar beispielsweise verzeichnete präzedenzlose Goldnachfrage, mit Rekordkunden und -aufträgen im März und April.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"