Suche
 

Das könnte der "perfekte Sturm" sein, der Gold auf neue Rekordhochs bringt

01.07.2020  |  Frank Holmes
Ein "perfekter Sturm" steigender Staatsschuldenniveaus, einbrechender Anleiherendite, zunehmender Coronavirusfälle und schlechterer Wirtschaftsprognosen haben den Goldpreis letzte Woche auf ein 8-Jahreshoch gebracht, und einige Analysten prognostizieren nun, dass das Metall sein Allzeithoch innerhalb der nächsten 12 Monaten übertreffen wird. Gold erreichte letzten Mittwoch die 1.778 Dollar je Unze, der höchste Preis seit Februar 2012 und nahe des psychologisch wichtigen Widerstandsniveaus bei 1.800 Dollar je Unze.

Open in new window

Die Entwicklung des gelben Edelmetalls wurde nicht nur durch eine alarmierende Zahl bestätigter Virusinfektionen angetrieben, sondern auch durch einen schwächelnden US-Dollar. Der Dollar verzeichnete seinen stärksten Rückgang der letzten drei Wochen, während Yen und Euro an Stärke gewannen.

Open in new window

Langfristig betrachtet, findet Gold noch immer Unterstützung von Negativrenditen, sowohl real als auch nominal. Die Zahl der Staatsanleihen mit negativer Rendite auf der Welt stieg letzte Woche zum ersten Mal seit März über 13 Billionen Dollar. Das Hoch bei 18 Billionen Dollar wurde im August des letzten Jahres erreicht.

Die Realrendite der 10-Jahresstaatsanleihe lag letzten Dienstag bei negativen 0,66%, ein Niveau, das wir zuletzt im Mai 2013 beobachten konnten. Wie ich bereits einige Male zuvor gezeigt habe, wird Gold invers zur Anleiherendite gehandelt und wenn diese negative werden, dann ist das wie Raketentreibstoff für das gelbe Edelmetall.

Open in new window

IWF senkt Prognose für Wirtschaftswachstum 2020. Mehr Gelddruckerei voraus?

Währenddessen korrigierte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das Wirtschaftswachstum 2020 nach unten. Die Weltwirtschaft soll dieses Jahr nun um fast 5% einbrechen, eine Abwärtskorrektur um 1,9 Prozentpunkte von der IWF-Prognose im April.

"Die COVID-19-Pandemie hatte einen stärkeren negativen Einfluss auf die Aktivität in der ersten Jahreshälfte 2020 als erwartet und die Erholung soll gradueller stattfinden, als zuvor prognostiziert", so Volkswirtschaftler vom IWF in einem Bericht vom 24. Juni.

Das könnte zu weiteren geldpolitischen und fiskalpolitischen Stimuli von weltweiten Zentralbanken und Regierungen führen, deren Ausmaß bereits jetzt präzedenzlos ist. Die Bank of England (BoE) erweiterte kürzlich ihr Anleihekaufprogramm und die Federal Reserve signalisierte, dass es ihre Zinsen nahe null belassen wird.

Aktuell beläuft sich die Bilanz der Fed auf 7 Billionen Dollar, oder 33% des US-amerikanischen BIPs. Und Anfang des Monats schossen die Schulden des Finanzministeriums über 26 Billionen Dollar, unglaubliche 120% der gesamten US-Wirtschaft.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"