Suche
 

In die Dunkelheit: Wohin die Fed uns führt

07.07.2020  |  Chris Martenson
Wie Sie wissen, war ich eine der ersten Stimmen, die öffentlich über COVID-19 berichtet hat und am 23. Januar 2020 eine Warnung herausgab, dass es sich hierbei um ein deutliches Pandemie-Ereignis handeln würde. Das war lange bevor die Medien ihren ersten "Es ist nur eine Grippe, Kumpel!" Artikel veröffentlichten konnten.

Unter Verwendung derselben Logik und wissenschaftlichen Methodologie, die ich während meines Studiums lernte, war ich in der Lage, die Dinge weit vor jeder offiziellen oder Nachrichtenquelle zu "prognostizieren." Ich verwende hier Anführungszeichen, weil es tatsächlich keine wirkliche Prognose ist, wenn man nur Trends ableitet, die bereits vorhanden sind.

Ähnlich, wie es nicht wirklich eine "Prognose" ist, zu schätzen, wo ein geworfener Ball landet oder zu sagen, dass ein derartiger Virus eventuell schwer einzudämmen ist, sobald er im Land ankommt. Beachten Sie, dass ich hier nicht unmöglich sage - Südkorea, Australien, Neuseeland, Thailand, Taiwan und Vietnam bekommen gute Noten für Eindämmung - aber sicherlich schwierig.

Die USA und das Vereinigte Königreich bewiesen dies, da sie beide von unterdurchschnittlichen "Managern" geführt werden, anstatt echten Anführern. Anführer treffen harte Entscheidungen basierend auf imperfekten Informationen. Manager zaudern, hedgen und entscheiden sich erst, nachdem die Fakten alle auf dem Tisch sind und die Ereignisse schon längst passiert sind. Natürlich waren die Manager in UK und USA der exponentiellen Ausbreitungsrate des Honigdachs-Virus (COVID-19) einfach nicht gewachsen.

Ich bezeichne ihn als Honigdachs-Virus, weil er eine unglaubliche Agilität besitzt, der Quarantäne zu entgehen, so eifrig und einfach wie Stoffle, wie Sie in diesem kurzen Video sehen können:



Mit so einem entschlossenen Gegner wie COVID-19 kann nicht vernünftig geredet, durch Verordnung gestoppt oder - sehr zum Unverständnis der Zentralbanken - durch Gelddruckerei aus dem Nichts gelöst werden. Er operiert einfach gemäß natürlichen Gesetzen und Regeln. Die im Übrigen recht einfach vorherzusehen sind.

Schwieriger zu prognostizieren ist jedoch, wann wir Menschen endlich gegenüber unserer echten Notlage aufwachen werden und bessere Entscheidungen treffen. Und ich spreche hier nicht nur vom Coronavirus. Ich spreche über die gefährlichen Niveaus gesellschaftlicher Ungleichheit, für die die Federal Reserve verantwortlich ist; vor und nach COVID-19.

Angesichts der enormen Schwierigkeit, den Management- und Einzelhandelsklassen die simple und offensichtliche Logik beizubringen "Jeder sollte eine Maske tragen!", erscheint es sehr unrealistisch von denselben Leuten zu erwarten, die Gefahren der galoppierenden Geld- und Fiskalpolitik zu verstehen. Doch das müssen sie. Warum? Weil die aktuelle geldpolitische und fiskalpolitische Richtung, die die Gesellschaft eingeschlagen hat, in der Geschichte ein oft bewanderter Weg war. Und wir wissen, wo er endet - an keinen Ort, an dem wir sein möchten.

Der Handel wird zerstört. Haushalte scheitern. Staatliche und gesellschaftliche Ordnung fallen auseinander. Fairness und Freiheit sind verloren, während es schwieriger wird, zwischen offizieller Politik und offensichtlicher Plünderung zu unterscheiden. Echte Anführer kennen diese Geschichte und würden anders denken und handeln, um die schlimmsten Risiken zu vermeiden. Doch Manager? Sie operieren einfach wie immer, ungeachtet der Tatsache, dass sie dieselben Schritte wiederholen, jedoch auf andere Ergebnisse hoffen.


Das gefährliche Glücksspiel der Fed

Ich habe die Federal Reserve als ein Haufen Psychopathen bezeichnet, die kulturellen Vandalismus begehen. Das ist unfair gegenüber Psychopathen und Vandalen. Denn schließlich schikanieren die Eifrigsten von ihnen nie mehr als einige Dutzend während ihres Lebens. Vielleicht maximal einige hundert. Doch die Fed? Sie ruiniert hunderte Millionen von Leben und Lebensgrundlagen - sowohl heute als auch in Zukunft.

Traurigerweise hat die Federal Reserve dies - unbeaufsichtigt - seit langer Zeit getan. Hier ist ein Auszug, den ich für MarketWatch.com vor 6 Jahren schrieb. Jedes Wort bleibt heute so wahr, wie damals:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"