Suche
 

Neue "kleine" Eiszeit in Anmarsch?

01.07.2020  |  Vertrauliche Mitteilungen
Während die Corona-Pandemie die weltweiten Schlagzeilen beherrscht, sehen immer mehr unvoreingenommene Forscher die Erde vor einer neuen, möglicherweise Jahrzehnte dauernden neuen Kaltzeit stehen.

Sie berufen sich dabei auf von Beobachtungssatelliten gewonnene Daten, die eine sich stark abschwächende Sonnenaktivität signalisieren. Es geht dabei genau gesagt um die Zahl und Größe der sogenannten "Sonnenflecken“, deren gegenwärtiges Fehlen - kurz gesagt - auf eine eher geringe Sonnenaktivität schließen läßt.

Geringer als sonst ist damit auch die von der Sonne ausgehende, energiereiche Strahlung, die zu einem winzigen Bruchteil die Erde erreicht und sozusagen "wärmt“.

Inzwischen fürchten die ersten Experten, daß diese verminderte Sonnenaktivität mit einer neuen "kleinen Eiszeit“ einhergehen könnte, wie sie zwischen den Jahren 1790 und 1830 zu beklagen war.

Weil die Erde nach einem Vulkanausbruch im Jahr 1815 zusätzlich für viele Monate von einer Aschewolke regelrecht "verdunkelt“ wurde, kam es damals innerhalb von 20 Jahren zu einem mutmaßlichen Rückgang der weltweiten Durchschnittstemperatur von 2 Grad Celsius.

Gravierende Ernteausfälle sorgten für erhebliche Not und Todesfälle. Und ähnliche Kälteperioden waren auch zwischen den Jahren 1645 und 1715 sowie um das Jahr 1300 herum zu verzeichnen.

Aktuell mehren sich nun wieder die Vorboten für eine derartige Entwicklung.

Sollten wir tatsächlich am Beginn einer neuen Kältephase stehen, träfe diese die Erde zu einem denkbar "ungünstigen“ Zeitpunkt:

Im Zuge der Corona-Pandemie (deren Ende bei Licht betrachtet noch nicht abgesehen werden kann) ist es zu einer massiven Beeinträchtigung internationaler Lieferketten gekommen, die sich auch auf den weltweiten Handel mit Grundnahrungsmitteln auswirkt und in Teilen Afrikas gibt es außerdem eine massive Heuschreckenplage.

Sollte es nun auch noch zu temperaturbedingten Ernteeinbußen kommen, dürfte insbesondere in den unterentwickelten Staaten der südlichen Erdhalbkugel das Leben von Millionen Menschen akut bedroht sein.

Die Verfechter einer angeblich menschenverursachten, globalen Erderwärmung durch CO2 ficht dies alles bisher nicht an. Sie halten unverrückbar an ihrer Theorie fest und weigern sich standhaft - dieser Eindruck drängt sich jedenfalls auf -, sich mit ihren Thesen entgegenstehenden Theorien nur ansatzweise zu befassen.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4396



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"