Suche
 

US-Notenbankvertreter vorsichtig - Gold im Aufwärtstrend

08.07.2020  |  Christian Buntrock
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1276 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1259 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 107,54. In der Folge notiert EUR-JPY bei 121,26. EUR-CHF oszilliert bei 1,0627.

Die Vertreter der US-Notenbank schauen mit Argwohn auf die wirtschaftliche Entwicklung in den USA. So sieht Fed Gouverneur Bostic ein Abflachen der Erholung nach der zuletzt deutlichen Zunahme von Corona-Fällen in einigen Bundesstaaten.

Open in new window
Quelle: Bloomberg, SOLVECON INVEST.


Wer Angst hat, geht nicht Einkaufen. Das gilt insbesondere für die Bevölkerungsteile mit hohem Einkommen, diese haben ihren Konsum im Vergleich zu Beginn des März um 12% reduziert, in der Spitze im April sogar um 36%.

Der Anteil der Bevölkerung mit niedrigem (mittlerem) Einkommen reduzierte seine Ausgaben hingegen in der Spitze um 30% (31%), aktuell wird das Ausgabenniveau auf nur 1,7% (5,9%) unter dem Märzniveau geschätzt.

Angesprungen mit hoher Amplitude sind die Ausgaben dieser beiden Einkommensklassen pünktlich zum Stimulus Payments Start am 15. April. Mit etwas Verzögerung und geringerer Amplitude stiegen die Ausgaben derjenigen mit hohem Einkommen. Zahlungen erhalten haben 159 Millionen Amerikaner, deren individuelles Einkommen unter 75.000 USD lag. Die Gesamtkosten für den Staat lagen bei fast 267 Mrd. USD bzw. ca. 1,3% des BIPs.

Die Sorge, die Fed Gouverneur Bostic umtreibt, ist das Konsumverhalten nach Auslaufen der Hilfszahlen. Zu Recht. Der US-Census hat bereits einen positiven Zusammenhang zwischen der Höhe des jeweiligen Einkommens und der Erhöhung der Sparquote durch das Stimulus Payment festgestellt.

Wenn die wahrgenommene Bedrohungslage nicht abnimmt, wird der Konsum ohne weiteren Stimulus wieder zurückgehen. Auch der Stimmung an den Märken könnte das abträglich sein. Gerade in 2020 sollte dies aber nicht passieren, es ist Wahljahr. Eine Fortsetzung des Helikoptergeldes erscheint daher sehr wahrscheinlich. Wenn die Republikaner dies fortsetzen wollen, wäre es politischer Selbstmord der Demokraten, sich dagegen auszusprechen und ihren Wählern das Geld zu verweigern.

Für die Märkte wäre damit ein fiskalpolitisches Netz gespannt, das im Zweifel von der Fed gestärkt wird. Der Nährboden für ein weiteres Hochlaufen der Bewertungskennzahlen an den Aktienmärkten wäre gelegt. Die US-Staatsverschuldung wird ähnliche Freudensprünge machen, wie die Empfänger der Unterstützungsleistungen. Die Annahme eines negativen Zusammenhangs zwischen Liquiditätsschwemme und Helikoptergeld auf der einen Seite und der Stärke der heimischen Währung auf der anderen kann nur schwerlich verworfen werden.

Kurz: Abwertungsdruck für den US-Dollar besteht. Profitieren von einer fallenden Weltleitwährung sollte Gold, das sich nicht grundlos in einem steilen Aufwärtstrend befindet.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0850 - 70 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Christian Buntrock
Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"