Suche
 

Der deutsche Exportmotor stottert noch

10.07.2020  |  Christian Buntrock
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1270 (06:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1268 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 106,99. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120,58. EUR-CHF oszilliert bei 1,0617.

Während der Einzelhandel in Deutschland die Coronakrise (im Durchschnitt!) gut überstanden hat, beginnen der Exporte nur langsam wieder Fahrt aufzunehmen. So stiegen diese im Mai um 9% an, erwartet worden war hingegen ein Anstieg um 14%. Deutschland exportierte damit Waren im Wert von 80,3 Milliarden Euro, denen auf der Importseite Waren im Wert von 73,2 Milliarden Euro gegenüberstanden.

Open in new window
Quelle: Destasis, SOLVECON INVEST.


Der 9-prozentige Anstieg ist damit ein erster getätigter Schritt auf einem langen Weg, wie an dieser Stelle auch schon am Montag bei den Auftragseingängen beschrieben wurde.

Insbesondere in den Exportzahlen spiegeln sich die Auswirkungen der Pandemie deutlich. Während die Exporte nach China nur um 12,3% zurückgingen, brachen die Ausfuhren in die USA um 36,5% ein. Die Belebung der Exportkonjunktur kommt aus Asien, insbesondere aus China, hinsichtlich der USA bleibt abzuwarten, ob die Lockdowns sogar wieder verschärft werden. In der Folge übertrafen in absoluten Zahlen die China-Exporte in Höhe von 7,2 Milliarden die Richtung USA in Höhe von 6,5 Milliarden Euro.

Das Szenario einer zweiten Welle oder einer durchgängigen Epidemie im Fall der USA würde den deutschen Export deutlich treffen. In 2019 wurden Waren in der Höhe von 127 Mrd. USD in die USA exportiert. Ein durchschnittlicher Rückgang der Exporte auf das Gesamtjahr um 15% würde immerhin ca. 0,55% des BIPs ausmachen.

Unterdessen wird in Europa vor dem EU-Gipfel über die Ausgestaltung der Finanzhilfen aus dem EU-Aufbaufonds gerungen. Bundeskanzlerin Merkel und der niederländische Ministerpräsident Rutte fordern dabei Finanzhilfen aus dem geplanten EU-Aufbaufonds an Reformen zu knüpfen. Recht haben sie! Ein rein konsumbasiertes Konjunkturpaket würde innerhalb kurzer Zeit verpuffen. Außer höherer Verschuldung wäre nichts gewonnen.

Ein wichtiger Streitpunkt ist die Kontrolle der Reformen. Wenn am Ende jedes Land "Reform" nach Bedarf definieren kann, handelt es sich nur um Augenwischerei. Während die deutsche Seite eine sehr vermittelnde Rolle einnimmt, bleibt die Aufgabe, sich unbeliebt zu machen und ernsthafte Reformen durchzusetzen, an den Niederlanden hängen. In diesem Sinne ein "Danke" nach Den Haag.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0850 - 70 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Christian Buntrock
Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"