Suche
 

Gold & "Der Rip Van Winkle Caper"

18.07.2020  |  Kelsey Williams
"Der Rip Van Winkle Caper" war Episode 60 der Fernsehserie "The Twilight Zone." Sie wurde erstmals im April 1961 ausgestrahlt. Die Episode fokussierte sich auf die Handlungen von vier Dieben, die sich selbst 100 Jahre in den Scheintod versetzten, um mit ihrem Erwachen die Beute ihrer kürzlichen kriminellen Aktivitäten ohne Sorgen genießen zu können.

Diese "Beute" bestand aus Goldbullion (Barren) im Wert von 1 Million Dollar, die sie kürzlich gestohlen hatten. Der gesamte Plan wurde von einem der Männer koordiniert, der andere angestellt hatte, um spezifische Aufgaben zu erfüllen, die von der Ausübung ihrer jeweiligen Talente abhingen. Sie befanden sich in einer Höhle in der Wüste südwestlich der Vereinigten Staaten.


Eine Höhle und vier Särge

Die Höhle war ein Versteck für den LKW, den sie dazu verwendet hatten, den Diebstahl der Goldbarren zu tätigen. In der Höhle befanden sich zudem vier sargähnliche Betten mit Glasdeckeln, die für die nächsten hundert Jahre gute Ruhestätten abgeben würden.

Das angenommene Motiv hinter diesen Vorsichtsmaßnahmen war die Erwartung, dass ihr Verbrechen zum Zeitpunkt ihres Erwachens lang vergessen sein würde; alle Personen, die zum Zeitpunkt des Verbrechens am Leben waren, wären tot. Deshalb könnten sie ihre illegale Beute ohne Angst, entdeckt oder gefangen genommen zu werden, genießen.

Nachdem mich ein enger Freund während einer unserer Diskussionen über Gold an die Fernsehserie erinnert hatte - und nachdem ich sie erneut auf DVD ansah - wusste ich, dass ich einen Artikel darüber schreiben musste. Eine Sache, der wir außerdem unsere Aufmerksamkeit schenken sollten, ist die Bestimmung des heutigen Wertes dieser sechzigjährigen Goldbarren, die damals einen Wert von 1 Million Dollar besaßen.

Im Jahr 1961 lag der Goldpreis bei 35 Dollar je Unze. Heute beläuft er sich auf etwa 1.750 Dollar je Unze. Das ist eine fünfzigfache Zunahme; das bedeutet also, dass 1 Million Dollar in Goldbullion aus dem Jahr 1961 heute 50 Millionen Dollar wert wären.


Was wäre, wenn ...

... die Diebe heute, vierzig Jahre zu früh, aufgewacht wären? Wie würde es ihnen ergehen? Ziemlich gut, wenn man die Zahlen betrachtet.

Die Lebenshaltungskosten sind seit 1961 um das Zehn- bis Fünfzehnfache gestiegen. Damals kostete eine Gallone Benzin 0,25 Dollar, ein Laib Brot 0,21 Dollar und eine Briefmarke 0,04 Dollar. Da eine Gallone Benzin und ein Laib Brot heute 2,00 bis 2,50 Dollar wert sind, stellt dies seit 1961 eine zehnfache Zunahme dar. Und da der Preis einer Briefmarke nun bei 0,55 Dollar liegt, stellt dies eine vierzehnfache Zunahme dar.

Die Kosten eines neuen Autos sind sogar noch höher. Zu einem heute durchschnittlichen Preis von 38.000 Dollar stellt dies eine sechzehnfache Zunahme im Vergleich zu den 2.275 Dollar im Jahr 1961 dar.

Außerdem lag das durchschnittliche Jahreseinkommen im Jahr 1961 bei 5.300 Dollar. Die heutigen 48.000 Dollar stellen somit eine neunfache Zunahme dar; was vergleichsweise relativ gering ist. Mit heutigen 60.000 Dollar ist die Zunahme elffach. (Durchschnittliche Einkommenszahlen deuten auf die Tatsache hin, dass die Gehälter der meisten Leute nicht mit den Zunahmen der tatsächlichen Lebenshaltungskosten mitgehalten haben.)

Unter der Annahme, dass die Diebe aus der Fernsehserie heutzutage nun 15 Millionen Dollar bräuchten, um den Lebensstil zu führen, den sie vor etwa 60 Jahren erwarteten, bleiben ihnen zusätzliche 35 Millionen Dollar frei zur Verfügung.

Das wäre, als hätten die Diebe einen Bonus von 70% in Höhe von 700.000 in Dollar aus dem Jahr 1961 erhalten, weil sie zugestimmt hatten, ihre Belohnung erst 60 Jahre später zu erhalten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"