Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Düstere Stimmung bei kleinen Unternehmen

21.07.2020  |  John Mauldin
- Seite 5 -
Es ist eine weltweite Depression

Mitglieder meines Newsletters erhielten eine kommentierte Version vom aktuellen Quartalsbrief von Lacy Hunt und Van Hoisington. Ich zitiere hier aus der Einleitung. Lesen Sie das dreimal und meditieren Sie dann. Dann versuchen wir, herauszufinden, woher der Glaube um eine V-förmige Erholung herkommt.

Vier wirtschaftliche Überlegungen deuten an, dass Jahre vergehen werden, bevor die Wirtschaft zu ihrer vorherigen, zyklischen Performance zurückkehren kann. Diese vier Einflussfaktoren auf das zukünftige Wirtschaftswachstum werden bedeuten, dass eine anhaltende Zeitspanne niedriger Inflation oder Deflation mit hoher Arbeitslosigkeit und unterdurchschnittlicher Wirtschaftsleistung zusammenfallen wird.

Erstens: Da mehr als 90% der weltweiten Volkswirtschaften kontrahieren, gibt es für die aktuelle weltweite Rezession keinen Vorgänger in Sachen Synchronisierung. Demnach ist keine Region oder Land zur Unterstützung oder Kompensation verfügbar, noch um eine machtvolle, nachhaltige Expansion anzuführen.

Zweitens: Ein deutlicher Abschwung der Welthandelsvolumen findet statt. Das bedeutet, das sich einer der historischen Beiträge zum Fortschritt der weltweiten Wirtschaftsperformance in der sehr atypischen Position befinden wird, sich vom wirtschaftlichen Fortschritt zurückzuziehen, während anhaltende Meinungsverschiedenheiten bezüglich Handelsbarrieren und kompetitiver Vorteile entstehen.

Drittens:Zusätzliche Schulden, die von allen Ländern, und vielen privaten Entitäten, gemacht werden, um die schlimmsten Konsequenzen der Pandemie zu mildern, bewegten die Schulden-BIP-Verhältnisse - trotz der Tatsache, dass sie human, politisch und in vielen Fällen essentiell waren - in unerforschtes Territorium. Das stellt sicher, dass eine widerspenstige Fehlallokation von Ressourcen bekräftigt wird, was Wachstum einschränkt, während produktive Ressourcen nicht verfügbar für anhaltendes Wachstum sein werden.

Viertens: Das weltweite BIP pro Kopf 2020 ist gerade dabei, den größten jährlichen Abschwung innerhalb der letzten eineinhalb Jahrhunderte sowie den größten Rückgang seit 1945 zu verzeichnen. Die anhaltende Zerstörung des Reichtums und des Einkommens wird Zeit brauchen, um repariert zu werden.



Unkreativer Schutz

Dieselbe Gesetzgebung, die PPP erschuf, berechtigte die Federal Reserve dazu, größeren Unternehmen Kredite zu geben. Sie erwarb Unternehmensanleihen am sekundären Markt, was praktisch bedeutet, dass viele öffentliche Unternehmen Kapital zu niedrigen Kosten erhalten, indem sie Anleihen ausgeben. Derartige Kredite sind nicht so einfach zu vergeben wie PPP, sind jedoch an weniger Bedingungen geknüpft.

Das ist einer der Gründe, warum große Unternehmen diese Zeitspanne allgemein besser überstehen als kleine. Sie haben tendenziell tiefere Taschen, mehr Zugang zu Finanzierungen und sind besser darin, Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren. Ihre Größe ermöglicht die Forderung besserer Bedingungen von Lieferanten und Vermietern. Ein kleiner Restaurantbesitzer müsste vielleicht zu seinem Vermieter gehen und um eine niedrigere Miete bitten. Die nationale Restaurantkette sagt einfach: "Wir zahlen so viel" (was vielleicht null sein könnte) und fordert die Grundstücksbesitzer praktisch dazu heraus, eine Klage zu wagen.

Das wahrscheinliche Resultat, sobald wir das andere Ufer erreichen, wird wahrscheinlich weitere Konsolidierung, weniger Innovation und die anhaltende Präsenz von Zombieunternehmen sein, die unter anderen Umständen nicht überlebt hätten. Ich kann nicht sagen, wie traurig mich das macht. Die Dynamik und die erstaunliche Vielfalt unserer kleinen Unternehmen ist ein primärer Grund dafür, warum die USA Weltführer sind. Millionen Menschen implementieren jedes Jahr Millionen Ideen. Die meisten funktionieren nicht, doch wenige schon und verbessern unsere Leben. Diesen Verlust werden wir noch Generationen spüren können.

Das ist das Gegenteil von Schumpeters kreativer Zerstörung. Nennen wir es einfach unkreativer Schutz. Das ganze Konzept hinter Schumpeters These war, dass kleinere Unternehmen, oder neue Technologien, etc. entstehen und bessere Dienstleistungen zur Verfügung stellen würden, was wiederum Business der großen Unternehmen abzweigt und diese in einigen Fällen sogar tötet. Doch die Wirtschaft und die Verbraucher würden gewinnen.

Nun versuchen wir, diese großen Unternehmen zu schützen. Einige verdienen das, da bin ich mir sicher. Doch welche und wie viele? Sie erinnern sich vielleicht an Global Crossing. In dem Investmentwahnsinn der 1990er Jahre gab es Milliarden Dollar für Unterwasserdatenkabel aus, die die Welt verbinden sollten. Die Daten materialisierten sich nicht schnell genug und Global Crossing ging bankrott. Die neuen Besitzer verwenden die nun billigen Assets, um kostengünstige Konnektivität zu verkaufen. Große Verluste für diese Investoren, denen wir alle dankbar sein sollten, halfen dabei, die Ära der billigen, internationalen Kommunikation zu finanzieren.

Dasselbe geschah mit Bahngesellschaften in den 1870er Jahren. Damals waren staatliche und lokale Regierungen darauf aus, Bahngesellschaften zu finanzieren, die ihre Städte und Staaten verbinden sollten. Jede von ihnen ging bankrott, mit Ausnahme eines privat finanzierten Unternehmens. Die insolventen Bahngesellschaften mit neuen Besitzern boten billige Reisen an, die die Tore zum Westen öffneten.

Der Punkt ist: Unternehmen vor dem Bankrott zu bewahren, ist vielleicht nicht immer das Beste für Verbraucher und die Wirtschaft. Nun leben wir in anderen Zeiten. Dies ist eine Krise unglaublich anderen und epischen Ausmaßen. Doch der aktuelle "Wahnsinn", all diese großen Unternehmen zu retten, weil sie Arbeitsplätze repräsentieren, sollte keine Gewohnheit werden. Der Kampf gegen Mutter Natur - oder eine kreative Zerstörung - ist keine gute Übung.

Ich möchte mit einem Vorschlag enden. Denken Sie über kleine, unabhängige Unternehmen nach, bei denen Sie Geld ausgeben. Vielleicht eine Lieblingsbar oder -restaurant, ein Laden, Friseur, etc. Der Besitzer macht wahrscheinlich gerade eine harte Zeit durch. Finden Sie eine Gelegenheit, mit ihm privat zu sprechen und harken Sie nach, ob Sie vielleicht helfen können. Vielleicht haben Sie Kapital, Expertise oder andere Ressourcen, um dem Geschäftsführer zu helfen. Bieten Sie an, was immer Sie können, zu Bedingungen, die sinnvoll für Sie sind.

Besitzer kleiner Unternehmen haben schon in normalen Zeiten die Hände voll. Derzeit können sie jede Hilfe gebrauchen, die sie kriegen. Und wir alle werden profitieren, wenn sie über die Runden kommen.


© John Mauldin
www.mauldineconomics.com


Dieser Artikel wurde am 17. Juli 2020 auf www.mauldineconomics.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"