Suche
 

Die Simon-Ehrlich-Wette

24.07.2020  |  Dr. Keith Weiner
Die Wette zwischen Julian Simon und Paul Ehrlich zeigt einen fatalen Fehler dabei auf, wie die meisten Menschen von Inflation denken. Kennen Sie diese Wette? Ehrlich schrieb ein Buch mit dem Titel "The Population Bomb." Er war gegenüber der Zukunft pessimistisch eingestellt und erwartete, dass das Bevölkerungswachstum die Anzahl der Ressourcen übersteigen würde.

Open in new window

Simon stimmte dem nicht zu. Im Jahr 1980 schlossen sie also eine berühmte Wette ab. Ehrlich dachte, dass die Realkosten von Rohstoffen in 10 Jahren höher sein würden. Simon meinte, sie würden niedriger ausfallen.

Sie wählten eine Gruppe aus fünf Metallen, deren Preise sie beobachten würden. Und am Ende des steigenden Zins- und Preiszyklus, der nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, schlossen sie ihre Wette ab. Der Großteil des Jahrzehnts verlief unter einem fallenden Zyklus, der heute noch immer besteht. Es ist wahrscheinlich, dass keiner der beiden von der Korrelation zwischen Zinsen und Preisen wusste, die Gibson 57 Jahre vor ihrer Wette bewiesen hatte. Im Jahr 1980 verzeichneten sie jahrzehntelang nur den unaufhaltsamen Anstieg von beidem. Es scheint also, als hätte Paul Ehrlich eine sehr konventionelle Ansicht eingenommen, während Simon der kühne Querdenker war.

Zwischen 1980 und 1990 fiel der Preis von drei Metallen. Doch die Wette basierte nicht auf dem, was die Leute als nominalen Preis bezeichnen. Das ist, wie Sie wissen, der tatsächliche Preis, der von tatsächlichen Käufern an tatsächliche Verkäufer gezahlt wird, die das tatsächliche Metall tatsächlich abbauen und einschmelzen.


Einführung in die geldpolitische Pseudowissenschaft

Der Wert des Dollar geht zurück und demnach suchen Volkswirtschaftler eine Möglichkeit, den Dollar anzupassen. Wenn man so eine Möglichkeit entdecken würde, dann könnte man den inflationsbereinigten Dollar aus dem Jahr 1980 mit dem inflationsbereinigten Dollar aus dem Jahr 1990 vergleichen. Oder dem Dollar aus dem Jahr 1900, oder dem Jahr 2020.

Es scheint ein einfacher Gedanke zu sein, wie so oft der Fall bei den Pseudowissenschaften. Es ist verlockend und bequem. Man muss nur einen Warenkorb an Verbraucherwaren erstellen. Man nimmt einfach an, dass diese Waren ein angemessener und repräsentativer Maßstab für die Dinge sind, die die Leute erwerben. Ungeachtet der Tatsache, dass selbst die Befürworter dieses Ansatzes nicht einer Meinung sind, wenn es um die Frage geht, welche Waren einbezogen und welche ausgeschlossen werden.

Außerdem ignoriert man zudem, wenn Pferdekutschen durch Fahrzeuge ersetzt werden und demnach keine Peitschen mehr gebraucht werden. Erwähnen Sie zudem keine Verbesserungen der Waren an sich. Ein Auto aus dem Jahr 1980 ist nicht annähernd mit einem Auto aus dem Jahr 2020 zu vergleichen. Das Auto von 1980 wurde sogar vor dem Leuchtfeuer der Mittelmäßigkeit eingeführt, das als das "K-Car" bekannt war.

Wie auch immer; schenken Sie diesem kognitiven Chaos keinerlei Beachtung. Und hören Sie nicht auf Ihren ehemaligen Mathematiklehrer, der meinte, man könne keine Äpfel mit Orangen addieren. Stattdessen sollten Sie von den modernen Geldmagiern fasziniert sein, die dem widersprechen, wenn man einen Index erstellt, der Äpfel und Orangen und Benzin und Fahrzeuge umfasst.

Man muss nur einen gewichteten Durchschnitt der Preise dieser willkürlich gewählten Waren kalkulieren. Oh, außerdem sollte man annehmen, dass diese Verbraucherwaren einen konstanten Realwert haben. Das ist notwendig, um den nächsten Grand-Canyon-Sprung hin zu dem Gedanken zu machen, dass Verbraucherwarenpreise dazu verwendet werden können, die Maßeinheit des Wertes an sich anzupassen.

Oh, entschuldigen Sie. Wir haben eine weitere Annahme vergessen: Dass geldpolitische Abwertung eine Skalar ist; also dass es nur eine einzige Dimension gibt. Nur eine Art, wie sich die Abwertung auf den Dollar auswirkt. Und demnach müssen wir nur eine Variabel betrachten: die Verbraucherpreise.

Sorgen Sie sich nicht! Wir führen Wissenschaft durch!

Mit diesen unberechtigten Annahmen und unsinnigen Eingriffen hinter uns, haben wir den Consumer Price Index (CPI). Wir sind für den Teil des wissenschaftlichen Experiments bereit, der garantiert Eltern und jüngere Geschwister eines 8-jährigen Kindes mit einem Chemiebaukasten erstaunt. Das Kind taucht einen weißen Streifen Papier in ein Glas mit klarer Flüssigkeit ein und... Abrakadabra Simsalabim... der Steifen färbt sich blau!

Wir betrachten die jährlichen Veränderungen des CPI und passen den Dollar entsprechend an. Wenn sich der CPI zwischen 2021 und 2022 beispielsweise verdoppelte, dann wird der Dollar 2022 so angepasst, dass er nur die Hälfte des Dollar im Jahr 2021 wert ist.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"