Suche
 

Edelmetallpreisspitze warnt vor Gefahr - Teil 2

27.07.2020  |  Chris Vermeulen
Der zweite Teil unseres Artikels bezüglich der Aufwärtspreisentwicklung in Silber sollte erfahrene, technische Trader ins Schwitzen bringen. Unserer Ansicht nach werden Metalle durch nichts mehr in Bewegung versetzt als Angst. Und eine derartige Silberentwicklung ist ein klarer Indikator dafür, dass die weltweiten Trader die Fähigkeit der aktuellen Weltwirtschaft fürchten, die Marktbewertungsniveaus angesichts größerer und anhaltender wirtschaftlicher sowie COVID-19-Krisenereignisse beizubehalten.


Wird das nächste Krisenereignis einen direkten Treffer darstellen?

Eine Reihe möglicher, zerstörerischer Wirtschaftsereignisse über die nächsten 6 bis 12+ Monate steht an und sie alle haben mit der Effizienz der Wirtschaftserholung zu tun, auf die viele Trader ihre Long-Positionen verwetten.

Wird COVID-19 vor Ende 2020 abklingen? Werden US-Verbraucher/Arbeiter ihre Erwerbstätigkeit wieder aufnehmen? Werden US-amerikanische und weltweite Unternehmen die Kontraktion überleben, die auf der Welt stattfindet? Werden Städte, Staaten und andere Entitäten die Kontraktion von Steuerumsätzen, Gebühren und Kosten im Zusammenhang mit diesem massiven und zerstörerischen Wirtschaftsereignis überleben? Wird der Aktienmarkt angesichts dieser Probleme und dem Rest der "unbekannten Variablen" weiterhin steigen?

In Wirklichkeit haben die Edelmetalle bereits einen massiven Warnschuss abgegeben und erfahrene, technische Trader müssen aufmerksam sein. Die Edelmetalle bewegen sich nicht einfach ohne Grund um 12% bis 15% höher, wie Silber dies tat. Eine massive Wellte neuer Angst muss entstanden sein, die weltweite Händler dazu brachte, den Silberpreis kürzlich über 23 Dollar zu befördern. Silber, das "andere Edelmetall", wurde viele Monate lang unter 23 Dollar gehalten - selbst als Gold über 1.750 Dollar und höher stieg. Dieser große Breakout in Silber ist ein phänomenaler Warnschuss für alle Trader und Investoren - Seien Sie gewarnt: Risiken nehmen zu.


Silbertageschart

Dieser Silbertageschart hebt die "gemäßigten Entwicklungen" hervor, über die unser Rechercheteam am 13. Juli 2020 schrieb. Diese Preisentwicklungen um 5,40 Dollar schienen mit einem gewissen Maß an Regularität stattzufinden und wir denken, dass sie sich fortsetzen werden, bis ein parabolischer Aufwärtsbreakout aus dieser Spanne erfolgt. Das bedeutet, dass die Fortsetzung dieser gemäßigten Entwicklungen vorbei sein könnte, wenn eine Aufwärtsbewegung von mehr als 5,40 Dollar stattfindet und der Preis versucht, sich dramatisch höher zu bewegen.

Letztlich deuten unsere vorherigen Recherchen bezüglich der technischen Muster in Silber ein Aufwärtspreisziel von 25,50 bis 26 Dollar an. Dennoch deuten allgemeinere Marktrecherchen an, dass eine Entwicklung über 75 bis 85 Dollar in Silber (3.750 Dollar bis 4.995 Dollar in Gold) nicht außer Frage sind. Was bräuchte es, damit Silber über 70 Dollar je Unze steigen kann? Unser Rechercheteam glaubt, dass wahrscheinlich ein allgemeineres Wirtschafts-, Kredit- und Konsumentenereignis stattfinden müsste, damit die Edelmetalle auf diese Niveaus steigen können.

Angst treibt einen Großteil der Metallpreisentwicklung und wenn Investoren Bewertungsniveaus oder Zukunftserwartungen fürchten, dann hedgen sie ihre Portfolios meist durch Edelmetallinvestitionen. Wenn eine große Entwicklung stattfindet, wie bei Silber, dann interpretieren wir dies als eine "Materialisierung der Angst." Wovor fürchten sich die Trader? Sie fürchten sich wahrscheinlich vor den aktuell hohen Preisniveaus des US-Aktienmarktes und Zukunftserwartungen bezüglich Konsumenten, Handel, Kredit/Schulden sowie andere Faktoren der Weltwirtschaft.

Open in new window

SPY-Monatschart

Wir haben über eine mögliche Reihe an Wirtschaftsereignissen geschrieben, die über die nächsten 6+ Monate stattfinden könnten, während der Verbraucher, Städte/Staaten und Unternehmen einfach zusammenbrechen könnten, weil ihre Erwerbsfähigkeit aufgrund von COVID-19 eingeschränkt ist. Vor vielen Jahren schrieben wir einmal, dass "isolierte Wirtschaftsereignisse, die kleinere Segmente der Märkte stören, kontrollierbarer sind als anhaltende, zerstörerische Ereignisse."

Wir denken, dass die aktuelle COVID-19-Situation zu einem anhaltenden Wirtschaftsereignis wird, bei dem eine Kontraktion der Erträge um 20% bis 30% für viele Unternehmen, Verbraucher und städtische/staatliche/bundesstaatliche Regierungen zu massiven Zukunftsrisiken führen könnte, die noch immer "unbekannte Variablen" darstellen.

Ebenso schrieben wir über Superzyklen-Ereignisse und warnten unsere Anhänger im August 2019, sich auf ein massiv zerstörerisches Superzyklen-Ereignis vorzubereiten, das Ende 2019 und Anfang 2020 stattfinden würde. Nun erwarten wir eine Fortsetzung des Krisenereignisses, bis sich letztlich ein Boden etabliert.

Der SPY-Monatschart hebt einige Recherchen hervor, die unser Team kürzlich vervollständigte, und deutet ebenfalls an, dass ein allgemeineres Marktscheitern (Abwärtspreisentwicklung) in den nächsten 3+ Monaten stattfinden könnte (vor den Präsidentschaftswahlen in den USA), bei dem tiefere Tiefs etabliert werden könnten. Die gewölbte, grüne Linie im Chart repräsentiert unsere Fibonacci-Preisbögen, eine Adaption der traditionellen Fibonacci-Preistheorie, und deutet an, dass sich die Preisniveaus bereits 7% bis 9% über dem wichtigen Widerstand befinden.

Wenn der US-Aktienmarkt nahe aktueller Niveaus strauchelt und sich allgemein niedriger bewegt, dann sollten wir eine Reihe moderat heftiger Abwärtspreisbewegungen erwarten, die 208 Dollar im SPY anpeilen werden, während Gold und Silber ihre Aufwärtspreisbewegungen weiter ausbauen. Angst wird die Edelmetalle höher treiben, während ein mögliches Abwärtspreisereignis im SPY stattfinden wird.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"