Suche
 

Wertlos, wertloser, … Papiergeld?

07.08.2020  |  Mack & Weise
Fiskalpolitik:

Mit der Einigung auf das euphemistisch als »Wiederaufbaufonds« bezeichnete nächste EU(ro)-Rettungs-Vehikel in Höhe von 750 Mrd. Euro öffnete die Politik in der EU27 gleich in mehrfacher Hinsicht die Büchse der Pandora. Schließlich hat diese mit ihrem Einstieg in die von den EU-Nettozahlern noch bis dato so vehement abgelehnte Haftungsgemeinschaft via (Corona-)Eurobonds den reformunwilligen Empfängerländern nicht nur nun den weiteren Weg in den Überschuldungs-Olymp geebnet.

Open in new window

Obendrein legte die Politik zudem durch ihre generöse Verteilung von 390 Mrd. Euro teuren Geldgeschenken (!) auch noch den Grundstein dafür, dass mit Blick auf das laut EU-Haushaltskommissar Hahn bis dato gänzlich fehlende Interesse am 360-Mrd.-Euro-Kreditpart des Rettungsfonds zukünftig einzig nur noch Geldgeschenke von den Südländern zur ihrer Dauerrettung akzeptiert werden könnten. Angesichts der gigantischen »Rettungsschulden« ist klar, dass diese nicht aus dem (schrumpfenden) Steuertopf Deutschlands, sondern nur durch die EZB-Druckerpresse finanziert werden können.

Open in new window

Auch in den USA wird die Notenbank nun die Finanzierung der staatlichen Verschuldungswünsche immer stärker übernehmen müssen, debattiert man doch dort bereits über ein weiteres Helikoptergeld-Konsum-Rettungsprogramm in Billionenhöhe. Und dass, obwohl das allein im Juni eingefahrene 864-Mrd.US-Rekord-Haushaltsdefizit bereits beinahe dem 984-Mrd.-USD-Defizit des gesamten Fiskaljahres 2019 entsprach und der Staat - unter Mithilfe der Fed - seine Verschuldung seit Jahresbeginn um sagenhafte 3.786 Mrd. USD aufblähen musste.


Konjunktur:

Noch immer versprüht die Ökonomenzunft weiter kräftigen Konjunkturoptimismus, obwohl sich bereits - als Folge des orchestrierten »Shutdowns« - eine globale Unternehmenspleitewelle abzeichnet. "Spätestens im dritten Quartal des Jahres", so die Warnung des Kreditversicherers Euler Hermes, "wird diese Zeitbombe hochgehen und die Schockwellen dürften sich ins gesamte erste Halbjahr 2021 ausbreiten"!

Allein in der für die Weltwirtschaft so wichtigen US-Ökonomie hat sich neben dem Anstieg der Unternehmenspleiten im Juni (+43% ggü. Vorjahr) zudem auch noch die Anzahl der Geschäftsaufgaben zwischen Anfang März bis Mitte Juli glatt verdoppelt, was zeigt, dass die Job-Aussichten für die über 54 Mio. US-Amerikaner, die in den letzten neunzehn Wochen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung stellen mussten, eher düster sind.

Damit könnte aber nicht nur der gerade erst im Vergleich zum Vorquartal um 9,5% so stark wie noch nie seit Beginn der modernen US-BIP-Berechnung im Jahr 1947 abgestürzten und vom Konsum-auf-Pump ihrer rekordhoch verschuldeten Bevölkerung stark abhängigen US-Ökonomie der wahre Stresstest erst noch bevorstehen, sondern auch der Weltkonjunktur.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"