Suche
 

Crash der Assetpreise voraus

20.08.2020  |  Kelsey Williams
- Seite 2 -
Der Ölpreis fiel stärker als die Aktien. Die prozentuale Abnahme war mehr als doppelt so stark und wenn wir das kurze Innertagestief von 0 Dollar verwenden, dann war der Rückgang des Ölpreises dreimal schlimmer als die der Aktienkurse. Öl hat sich seit den Tiefs Ende März im oberen Bereich um mehr als das Vierfache besser als die Aktien entwickelt, liegt jedoch derzeit 35% unter seinem vorherigen Hoch.


Gold

Der Goldpreis fiel mit allem anderen, wenn auch nicht so stark. Nach einem Rückgang um fast 15% stieg Gold um fast 40% auf neue nominale Rekordhochs. Unten finden Sie den 5-Jahreschart des GLD - Gold-ETF:

Open in new window

Die Hektik, im März 2020 Finanzassets loszuwerden, bedrohte die Fragilität unseres Geldsystems. Dessen Risse weiteten sich zu Kluften aus. Nichts wurde verschont. Silber fiel so stark wie die Aktien und erreichte ein neues Nach-2011-Tief. Die Goldaktien gingen um mehr als 50% zurück. Dann - zur Freude der Politiker, Investoren, Schauspieler und Komödianten - kam die Federal Reserve auf einem weißen Ross an die Front angeritten und verschenkte lebensnotwendige Nahrung an die kampfmüden Truppen.

Und wie zuvor, als alle Assetklassen gemeinsam fielen, stiegen sie auch alle gemeinsam. Nicht nur ein wenig. Die Finanzassets, die in US-Dollar ausgezeichnet waren, stiegen stark. Letzten Frühling schienen einige Leute, die prognostizierten, dass der US-Aktienmarkt kurz vor dem Kollaps stehen würde, dieses Ereignis tatsächlich mit einer Art Eifer zu erwarten. Zumindest schien das der Fall bei denjenigen zu sein, die prognostiziert hatten, dass eine große Abnahme der Aktien zu einem starken Anstieg des Goldpreises führen würde. Ähnliche Behauptungen wurden auch über Silber angestellt.

In den Argumenten gibt es mehrere Widersprüche, was die "Fundamentaldaten" angeht. Und es gibt mehrere Erklärungen, die einfach keinen Sinn ergeben. Das Fazit ist, dass alle Finanzassets zu Beginn des Jahres stiegen. Dann kehrten sie sich plötzlich um und brachen zusammen ein. Nach einer präzedenzlosen (Wie oft kann man diesen Begriff verwenden, um nachfolgende Handlungen der Fed zu beschreiben?) Handlung der Fed begannen alle Assets gemeinsam zu steigen.

Einige haben andere überholt und deren Unterstützer erzählen uns, dass es "grundlegende" Gründe dafür gibt. Doch wenn diese Fundamentaldaten gültig sind, warum haben sie sich dann nicht vorher manifestiert? Und warum "sind die Dinge diesmal anders?"


Hilfe von der Fed

Es gibt einen gemeinsamen Nenner für alle Finanzassets gegenüber ihren Preisentwicklungen - die Federal Reserve. Der Kreditkollaps 2007-2008 verursachte ähnliche Preisbewegungen bei den Finanzassets. Alle Vermögenswerte, inklusive Gold, profitierten von der Großzügigkeit der Fed. Die verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen und Regulierungen als Reaktion auf COVID-19 war der wahrscheinlichste Auslöser des Selloffs der Finanzassets. Eine Stilllegung fast aller wirtschaftlicher Aktivitäten veranlasste (und zwang) Personen sowie kleine und große Unternehmen zu versuchen, Bargeld aufzubringen.

Die Fed handelte schnell; größtenteils aus Angst. Die Führungskräfte wussten schon seit einiger Zeit, das etwas passieren würde. Die Umstände an den Übernachtgeldmärkten, Repos, etc. hatten klar gemacht: es gab eine Geldknappheit. Es ist die fieberhafte Hoffnung der Führungskräfte bei der Federal Reserve, dass man Assetpreise durch Marktintervention (primär durch Kaufen von Anleihen aller Art und billigem Kredit) nach oben treiben und somit Aufmerksamkeit auf höhere Aktienkurse und Anleihepreise lenken kann.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"