Suche
 

Drei Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie den Goldbullen für tot erklären

13.08.2020  |  Redaktion
Michael Maharrey, einer der Autoren der Seite schiffgold.com, fragte sich in seinem gestrigen Artikel, ob die Preisrallye von Gold mit dem Einbruch am Dienstag geendet sein könnte. Immerhin handelte es sich um den größten Preissturz innerhalb eines Tages seit sieben Jahren.

Maharrey nennt drei Fragen, die man sich stellen müsse, bevor man den Goldbullen abhake:

    1. Glauben Sie, dass sich die Wirtschaft schnell erholen kann? Nehmen wir an, morgen wird ein Coronavirus-Impfstoff entwickelt. Glauben Sie, dass die Wirtschaft so einfach wieder zum Leben erwacht?

    2. Glauben Sie, dass die US-Regierung bald aufhören wird, jeden Monat Milliarden von Dollar zu leihen und auszugeben?

    3. Glauben Sie, dass die Federal Reserve in naher Zukunft aufhören wird, Geld zu drucken, die Zinssätze erhöhen und ihre Bilanz verkleinern wird?


Sollte man eine dieser drei Fragen mit "nein" beantworten, wäre es laut Maharrey verfrüht, das Ende des Goldbullenmarktes auszurufen.


© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"