Suche
 

Klartext zu Daten aus China und Russland!

14.08.2020  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1815 (06:23 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1792 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 106,91 In der Folge notiert EUR-JPY bei 126,30. EUR-CHF oszilliert bei 1,0752.

Die Wirtschaftsdaten, die uns in den letzten 24 Handelsstunden erreichten, implizieren entweder eine positive Dynamik der jeweiligen Konjunktur oder aber einen Rückgang der negativen Konjunkturdynamik (USA-Arbeitslosenerstanträge).

Die Daten, die uns heute früh aus China erreichten, wurden medial als „mau“ klassifiziert. Diese Einstufung mag vertretbar sein, da die Erwartungswerte bei der Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen höher lagen als sie veröffentlichten Werte. Diese Bewertung schießt aber voll am Ziel vorbei.

Fakt ist, dass die Daten per Juli die Fortsetzung einer Erholung belegen, die kein anderes bedeutendes Land in diesem Jahr gezeigt hat. Das gilt umso mehr, als dass die Interventionsvolumina, die Peking aufwandte und aufwendet, im Vergleich zu westlichen Ländern als äußerst bescheiden einzustufen sind. Anders ausgedrückt ist der Qualitätshintergrund im Vergleich zu westlichen Ländern bemerkenswert.

Die Jahresvergleiche insbesondere für die Betrachtung der Phase Januar bis Juli 2020 liefern für die Industrieproduktion, die Einzelhandelsumsätze und städtische Investitionstätigkeit eine Fortsetzung der Erholung! Das ist die Botschaft!

Die Freunde des aus den USA forcierten Sanktionsdramas gegen Russland dürfen sich hinterfragen, ob nicht das Gegenteil ihrer Ziele (Destabilisierung Russlands) erreicht wurde. Die Devisenreserven markierten per 7. August mit mehr als 600 Mrd. USD einen neuen historischen Höchstwert. Auch in der Krise zeigt sich Moskau resilienter als der Westen. Zeit für Kontinentaleuropa umzusteuern!


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Deutsche Verbraucher zuversichtlicher

Der von IPSOS ermittelte Index des Verbrauchervertrauens für Deutschland stieg per August von zuvor 49,23 auf 50,29 Punkte und erreichte den höchsten Indexwert seit März 2020 (Tiefpunkt 44,33 per 04/2020).


USA: Arbeitsmarkt besser als erwartet

Die Arbeitslosenerstanträge stellten sich in der Berichtswoche per 8. August auf 963.000 (Prognose 1.120.000) nach zuvor 1.191.000 (revidiert von 1.186.000). Die Tendenz ist positiv. Das Niveau ist weiter prekär.

Importpreise zogen in den USA per Juli im Monatsvergleich um 0,7% an (Prognose 0,6%) nach zuvor 1,4%. Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 3,3% nach zuvor -3,9%. Exportpreise verzeichneten per Juli einen Anstieg im Monatsvergleich um 0,8% (Prognose 0,4%) nach zuvor 1,2% (revidiert von 1,4%).


China: Starke Daten trotz Erwartungsverfehlung!

Die Industrieproduktion stieg per Juli im Jahresvergleich um 4,8% (Prognose 5,1%) nach zuvor 4,8% (Januar bis Juli im Jahresvergleich-0,4% nach zuvor -1,3%).

Die Einzelhandelsumsätze sanken per Berichtsmonat Juli im Jahresvergleich um 1,1% (Prognose +0,1%) nach zuvor -1,8%. (Januar bis Juli im Jahresvergleich -10,44% nach zuvor -11,76%).

Investitionstätigkeit in städtischen Räumen sank in der Phase Januar bis Juli 2020 im Jahresvergleich um 1,6% nach zuvor -3,1%.

Der von IPSOS ermittelte Index des Verbrauchervertrauens legte per August von zuvor 72,52 auf 75,34 Punkte zu und markierte den höchsten Wert seit Juli 2019.


Russland: Allzeithoch bei Devisenreserven

Die Devisenreserven stiegen per Berichtswoche 7. August von 591,8 Mrd. USD auf 600,7 Mrd. USD und markierten damit einen neuen historischen Höchstwert (bisher 25. Juli 2008 bei 593 Mrd. USD).


Japan: Dienstleistungssektor springt an

Per Berichtsmonat Juni legte der Index, der die Aktivität im Dienstleistungssektor misst, um 11,9% nach zuvor -4,1% zu.


Mexiko: Weitere Zinssenkung

Die Zentralbank senkte den Leitzins gestern von zuvor 5,00% auf 4,50% (niedrigster Leitzins seit August 2016, Allzeittief 3,00% per 2014).

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.1400 – 30 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"