Suche
 

Condor Gold: Zwischenbericht und -abschluss für die 3 bzw. 6 Monate zum 30.6.2020

14.08.2020  |  IRW-Press
Condor Gold plc (Condor Gold, Condor, die Gruppe oder das Unternehmen) (AIM: CNR; TSX: COG) legt seinen nicht testierten Zwischenabschluss zusammen mit dem Lagebericht (Managements Discussion and Analysis) für die drei- bzw. sechsmonatigen Zeiträume per 30. Juni 2020 vor. Beide der oben genannten Dokumente wurden auf der Website des Unternehmens unter www.condorgold.com veröffentlicht und stehen auch auf SEDAR unter www.sedar.com zur Verfügung.


Wichtigste Ergebnisse für den drei- bzw. sechsmonatigen Zeitraum zum 30. Juni 2020:

- Am 10. Januar 2020 gab das Unternehmen die Ernennung von SP Angel Corporate Finance LLP als Broker des Unternehmens bekannt.

- Am 28. Januar 2020 berichtete das Unternehmen über den aktuellen Stand des Genehmigungsverfahrens für das Projekt La India. Dies beinhaltete die Verlängerung der Frist zur Erfüllung der Bedingungen der wichtigen Umweltgenehmigung für La India bis zum 27. Juli 2021.

- Am 28. Februar 2020 führte das Unternehmen im Rahmen des Umweltgenehmigungsverfahrens für die Erschließung und die Gewinnung von Gold aus den Tagebaugruben Mestiza und America öffentliche Konsultationen in der lokalen Gemeinschaft durch.

- Am 14. März 2020 berichtete das Unternehmen über ein hochgradiges Tagebauszenario, das die Förderung von verwässertem Mühlendurchsatzmaterial von insgesamt 1.637.000 Tonnen mit einem verwässerten Head-Grade von 4,65 Gramm Gold pro Tonne aus drei Tagebaugruben vorsieht, was 245.000 Unzen Gold entspricht. Dabei würde der Großteil der Tagebaugrube La India intakt bleiben.

- Am 29. April 2020 teilte das Unternehmen die Erteilung der Umweltgenehmigung für die Tagebaugrube Mestiza mit. Die Tagebaugrube Mestiza beinhaltet 92.000 Tonnen mit einem Gehalt von 12,1 Gramm Gold pro Tonne (36.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 341.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 7,7 Gramm Gold pro Tonne (85.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Die Tagebaugrube Mestiza ist weniger als 4 Kilometer vom Standort der genehmigten Verarbeitungsanlage für die Tagebaugrube La India entfernt.

- Am 6. Mai 2020 teilte das Unternehmen die Erteilung der Umweltgenehmigung für die Tagebaugrube America mit. Die Tagebaugrube America beinhaltet 114.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 8,1 Gramm Gold pro Tonne (30.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 677.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 3,1 Gramm Gold pro Tonne (67.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Die Tagebaugrube America ergänzt die bereits genehmigten Tagebaugruben La India und Mestiza.

- Nach der Genehmigung der Tagebaugruben Mestiza und America zusammen mit der Tagebaugrube La India verfügt Condor über Tagebau-Mineralressourcen im Umfang von 1,12 Millionen Unzen Gold (8.583.000 Tonnen mit 3,3 Gramm Gold pro Tonne, also 903.000 Unzen Gold, in der angezeigten Kategorie und 1.901.000 Tonnen mit 3,6 Gramm Gold pro Tonne, also 220.000 Unzen Gold, in der abgeleiteten Kategorie), einschließlich einer Mineralreserve von 6,9 Millionen Tonnen mit 3,0 Gramm Gold pro Tonne, also 675.000 Unzen Gold, deren Förderung genehmigt ist.

- Am 28. Mai 2020 kündigte das Unternehmen eine Platzierung von 18.082.192 Einheiten zum Preis von je 36,5 Pence an, die sich aus einer gleichwertigen Anzahl von Stammaktien sowie 9.041.090 Warrants mit einem Ausübungspreis von 40 Pence zusammensetzen. Vor Abzug der Ausgaben wurde damit ein Bruttoerlös von insgesamt 6.600.000 Pfund erzielt.

- Am 29. Mai 2020 teilte das Unternehmen mit, dass es gemäß des Erhalts von Mitteilungen über die Ausübung von Warrants, 2.984.986 neue Stammaktien mit einem Nennwert von je 20 Pence begeben hat (312.499 Aktien mit einem Zeichnungspreis von je 31 Pence und 2.672.487 Aktien mit einem Zeichnungspreis von je 25 Pence), wodurch das Unternehmen einen Bruttoerlös von insgesamt 764.997 Pfund erhielt.

- Am 1. Juni 2020 teilte das Unternehmen mit, dass es gemäß des Erhalts von Mitteilungen über die Ausübung von Warrants mit einem Ausübungspreis von jeweils 25 Pence, 817.927 neue Stammaktien mit einem Nennwert von je 20 Pence begeben hat. Damit erzielte das Unternehmen einen Bruttoerlös von 204.482 Pfund.


Wichtige Ereignisse nach dem Berichtszeitraum

- Am 10. Juli 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass Jim Mellon, Mitglied des Board of Directors, 400.000 Stammaktien des Unternehmens zum Preis von 38 Pence pro Stammaktie erworben hat.

- Am 13. August 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass es bei der Risikominderung des Projekts La India durch den Erwerb von Land im Bereich und im Umfeld des Standortes des genehmigten Tagebaubetriebs La India beträchliche Fortschritte erzielt hat, und stellte ein Update zu den wichtigsten Elementen der Weiterentwicklung des Projekts bereit:

- Erwerb von 85 % des Landes innerhalb der genehmigten Infrastruktur des Tagebau-Minenstandorts La India, einschließlich der Schlüsselbereiche des Standorts der Verarbeitungsanlage, der Bergelagereinrichtung, des Tagebaubetriebs, des Haldenbereichs und des Sprengstofflagers.

- Bergelagereinrichtung und 2 Wasserrückhalteteiche werden vollständig von Tierra Group Inc. konzipiert. 40 % der technischen Pläne sind abgeschlossen.

- Die Planung des Wasserhaushalts am gesamten Standort, einschließlich eines Plans zur Bewirtschaftung des Oberflächenwassers, ist im Gange und wurde an SRK Consulting (UK) Ltd. vergeben.

- Vorläufige Konzepte für das Layout der Infrastruktur des Minenstandorts, einschließlich im Einzelnen der Konzepte für den Standort der Verarbeitungsanlage, wurden fertiggestellt.

- Minen- und Haldenpläne für eine Reihe von Abbauszenarien wurden fertiggestellt.

- Energiestudien wurden weiterentwickelt und mehrere Treffen mit dem Ministerium für Energie und Bergbau wurden abgehalten.


Mark Child, Chairman und Chief Executive von Condor Gold, sagt dazu:

Condor verfügt nach der Erteilung von Umweltgenehmigungen im Mai 2020, die den Goldabbau aus zwei Satellitengruben gestatten, die zusammen etwa 232.000 Unzen Gold bei 5,5 Gramm Gold pro Tonne beinhalten, derzeit über Tagebau-Mineralressourcen im Umfang von 1,12 Millionen Unzen Gold, deren Förderung genehmigt sind, (8.583.000 Tonnen mit 3,3 Gramm Gold pro Tonne, also 903.000 Unzen Gold, in der angezeigten Kategorie und 1.901.000 Tonnen mit 3,6 Gramm Gold pro Tonne, also 220.000 Unzen Gold, in der abgeleiteten Kategorie), einschließlich einer Mineralreserve von 6,9 Millionen Tonnen mit 3,0 Gramm Gold pro Tonne, also 675.000 Unzen Gold. Das Unternehmen strebt die Produktion von 120.000 Unzen Gold pro Jahr aus Tagebaumaterial für einen Zeitraum von 7 Jahren an, im Vergleich dazu lieferte die PFS ein Szenario von 79.300 Unzen Gold pro Jahr für denselben Zeitraum.

Die bedeutende Tiefbau-Mineralressource im Umfang von 1,2 Millionen Unzen Gold (1,27 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 5,8 Gramm Gold pro Tonne, also 238.000 Unzen Gold, in der angezeigten Kategorie und 5,47 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 5,1 Gramm Gold pro Tonne, also 889.000 Unzen Gold, in der abgeleiteten Kategorie) werden nach der Aufnahme der Produktion aus den Tagebaugruben analysiert und möglicherweise in Mineralreserven umgewandelt werden. Condor setzt die Verringerung der mit dem Projekt in Zusammenhang stehenden Risiken fort, indem es die Bedingungen der Umweltgenehmigung für den Bau und Betrieb eines neuen Bergbaubetriebs bei La India erfüllt. Zu diesem Zweck macht das Unternehmen beträchtliche Fortschritte beim Landerwerb sowie den Planungs- und anderen technischen Studien. Das Ziel ist nach wie vor, bis Ende 2020 mit den Standortvorbereitungen zu beginnen.


INHALT DES ZWISCHENBERICHTS FÜR DIE DREI UND SECHS MONATE BIS ZUM 30. JUNI 2020

INHALTSVERZEICHNIS


Höhepunkte

Erklärung des Vorsitzenden

Rückblick auf den Betrieb & Projektübersicht

Stellungnahme zu zukunftsgerichteten und technischen Informationen

Verkürzte konsolidierte Gesamtergebnisrechnung

Verkürzte konsolidierte Bilanz

Verkürzte konsolidierte Aufstellung der Veränderungen des Eigenkapitals

Verkürzte konsolidierte Mittelflussrechnung

Anmerkungen zur Kurzfassung des Jahresabschlusses


ERKLÄRUNG DES VORSITZENDEN FÜR DIE DREI UND SECHS MONATE BIS ZUM 30. JUNI 2020

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Ich freue mich, den ungeprüften Zwischenfinanzbericht von Condor Gold plc ("Condor Gold", "Condor", die "Gruppe" oder das "Unternehmen www.condorgold.com ) für die drei und sechs Monate bis zum 30. Juni 2019 vorzulegen. Der Hauptschwerpunkt des Unternehmens in den ersten 6 Monaten des Jahres 2020 lag auf zwei Aspekten. Erstens auf die Erfüllung der Bedingungen einer Umweltgenehmigung, die im August 2018 vom Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen ("MARENA") für die Entwicklung, den Bau und den Betrieb eines einzigen Tagebaubetriebs, einer Verarbeitungsanlage für CIL mit einer Kapazität von 2.800 Tagestonnen oder 1,0 Mio. Tonnen pro Jahr und der dazugehörigen Infrastruktur im Projekt La India in Nicaragua erteilt wurde. Es wird geschätzt, dass der genehmigte Tagebau La India über einen Zeitraum von 6 bis 7 Jahren zwischen 80.000 Unzen und 100.000 Unzen Gold pro Jahr oder insgesamt 600.000 Unzen Gold produzieren wird. Zweitens die erfolgreiche Durchführung von zwei öffentlichen Konsultationen und die Erteilung von Umweltgenehmigungen für die Erschließung und Gewinnung von Erz aus zwei hochgradigen Feeder-Gruben, wodurch die bereits genehmigte Aufbereitungsanlage und die damit verbundene Infrastruktur des Minengeländes mit zusätzlichem Mahlgut versorgt wird. Nach der Genehmigung der zwei hochgradigen Zubringergruben im Mai 2020, die insgesamt ca. 232.000 Unzen Gold mit 5,5 g/t Gold aufweisen, verfügt Condor über 1,12 Mio. Unzen Gold im Tagebau Mineralressourcen, die für den Abbau zugelassen sind (8.583 kt mit 3.3g/t Gold für 903.000 Unzen Gold in der angezeigten Kategorie und 1.901Kt zu 3,6g/t Gold für 220.000 Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie) einschließlich einer Mineralreserve von 6,9Mt zu 3,0g/t Gold für 675.000 Unzen Gold.

Während des Berichtszeitraums konzentrierte sich das Unternehmen darauf, das Risiko des La India-Projekts zu verringern, indem mehrere technische und ingenieurtechnische Studien vorangetrieben und abgeschlossen wurden, von denen einige eine Bedingung für die Umweltgenehmigung sind. Die folgenden Fortschritte wurden erzielt:

- Gemäß den Bedingungen der Umweltgenehmigung muss das Unternehmen das Land, das für die Infrastruktur des Bergwerksgeländes benötigt wird, kaufen oder über entsprechende rechtliche Vereinbarungen verfügen. Allen Landbesitzern wurden Angebote unterbreitet. Das Unternehmen hat nun 85% des Grundstücks in und um das genehmigte Tagebaugebiet La India erworben und ist damit dem Abschluss einer der Hauptbedingungen der Umweltgenehmigung nahe gekommen und hat das Risiko des Projekts erheblich verringert. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts hat das Unternehmen 64 Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 659 Hektar in und um das genehmigte Tagebaugebiet La India erworben, von denen 479 Hektar in diesem Jahr erworben wurden. Darüber hinaus kann das Unternehmen auch den physischen Besitz für etwa 18 Jahre auf dem Land, das den Mestiza-Tagebau bedeckt, nachweisen, hat den Großteil dieses Landes erworben und den Besitz von 303 Hektar in diesem Gebiet beansprucht. Das Unternehmen ist im Besitz von 96 Hektar Land im Gebiet des Tagebaus America.

- Die Tailings Storage Facility und 2 Wasserrückhaltebecken werden vollständig entworfen und konstruiert, mit Zeichnungen, die einen Schritt vor der "Ausgabe für den Bau" stehen. Tierra Group Inc, Denver, Colorado, hat die Besichtigungen vor Ort abgeschlossen und führt die technischen Studien durch. Mit 40% der Arbeiten sind gute Fortschritte erzielt worden.

- Der Entwurf der standortweiten Wasserbilanz (SWWB), einschließlich eines Plans zur Bewirtschaftung des Oberflächenwassers, wurde an SRK Consulting (UK) Limited ("SRK") vergeben. Die Arbeit von SRK umfasst das Gebiet von La India, America und Mestiza-Tagebaue. Das letztendliche Ziel der Übung ist die Erstellung von technischen Plänen für die Installation der physischen Komponenten eines Managementsystems, einschließlich der Rohrleitungen, Pumpen und strukturellen Anforderungen, die die nicaraguanischen Behörden zufrieden stellen und gleichzeitig die Designstandards für eine Machbarkeitsstudie erfüllen. Das SWWB wird die Berücksichtigung der Beiträge zur Grubenentwässerung, d.h. der Untergrund-Hydrologie, beinhalten. Zu den Aufgaben des SRK gehören die Ausbildung und der Aufbau von Kapazitäten für das lokale Condor-Team, um die volle Eigenverantwortung zu gewährleisten und die Umsetzung und Nachhaltigkeit des SWWB zu erleichtern.

- Vorläufige Entwürfe für das Layout der Infrastruktur des Bergwerksgeländes einschließlich, in einigen Details, der Entwürfe für den Standort der Aufbereitungsanlage sind fertiggestellt worden.

- Die Bergwerks- und Deponiepläne für eine Reihe von Bergbauszenarien wurden so weit fertiggestellt, dass sie bei MARENA eingereicht werden können, sobald die Kapazität der Aufbereitungsanlage fertiggestellt ist.

- Die Entwürfe der Verarbeitungsanlagen werden nach dem Kauf einer gebrauchten oder neuen Verarbeitungsanlage fertiggestellt.

- Die Leistungsstudien wurden so weit wie möglich vorangetrieben, aber endgültige Entwürfe sind erst möglich, wenn die Größe der Verarbeitungsanlage feststeht und der Leistungsbedarf bekannt ist. Es fanden mehrere Treffen mit dem Ministerium für Energie und Bergbau statt. In der Nähe von Mina La India wird derzeit ein neues Elektrizitätsumspannwerk gebaut.

- MARENA hat dem Unternehmen schriftlich bestätigt, dass die endgültigen Entwürfe für das häusliche Abwasserbehandlungssystem für die Büros und Wohnblöcke in Mina La India den technischen und ökologischen Anforderungen von MARENA entsprechen und die endgültigen Entwürfe genehmigt wurden.

Ich freue mich über die vorläufigen Ergebnisse der Verwässerungsstudien von SRK zu den genehmigten America- und Mestiza-Satelliten-Zubringergruben, die zeigen, dass die Zubringergruben mit einem selektiven Abbauansatz eine verwässerte Tonnage von 1.249 kt für einen verwässerten Erzgehalt von 4,76 g/t Gold mit 191.000 Unzen zum Minenplan beitragen könnten. Wenn diese Feeder-Gruben zu dem hochgradigen Material innerhalb einer Reihe von "Mini-Gruben" mit 387Kt bei 4,29 g/t Gold für 53.300 Unzen Gold innerhalb des genehmigten Tagebaus La India hinzugefügt werden, beträgt die gesamte verdünnte Mühlenbeschickung 1.637Kt bei einem verdünnten Kopfgehalt von 4,65 g/t Gold mit 245.000 Unzen Gold. Dies würde eine Produktionseinspeisung von 1.000 Tagestonnen entweder in eine kleine, von Condor errichtete Anlage oder ein gebührenpflichtiges Mühlenabkommen mit nahegelegenen Verarbeitungsbetrieben für etwa fünf Jahre unterstützen, wobei der Großteil des Tagebaus La India intakt bliebe, zusammen mit dem Potenzial für eine Untertageproduktion für ein weitreichendes Entwicklungspotenzial (siehe RNS 4. März 2020).

Condor hat im Vorfeld einer Konstruktion eine Reihe von Szenarien für den internen Bergbau durchgespielt. Das primäre Szenario ist ein Tagebauszenario aus den genehmigten Tagebauen La India, America und Mestiza, das eine Verarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 4.000 Tonnen pro Tag unterstützen würde, die etwa 120.000 Unzen Gold pro Jahr produzieren würde. Ein sekundäres Szenario beinhaltet einen zweistufigen Ansatz, beginnend mit einem hochgradigen Tagebau-Szenario von 1.000 tpd, das etwa 50.000 Unzen Gold pro Jahr produziert, die Kapazität im dritten oder vierten Jahr auf 4.500 tpd erhöht und die unterirdische Mineralressource einbringt und die Produktion möglicherweise auf etwa 170.000 Unzen Gold pro Jahr steigert.

Am 28. Februar 2020 führte das Unternehmen im Rahmen des Umweltgenehmigungsverfahrens für die Erschließung und Gewinnung von Gold aus den hochgradigen Tagebauen Mestiza und America erfolgreich zwei öffentliche Konsultationen in der lokalen Gemeinde durch. Die wichtigsten Umweltgenehmigungen wurden für die 2 Feeder-Gruben erteilt. Der Tagebau America beherbergt 114 Tausend Tonnen ("Kt") mit einem Gehalt von 8,1 g/t Gold (30.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 677Kt mit einem Gehalt von 3,1 g/t Gold (67.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Im Tagebau Mestiza befinden sich 92.000 Tonnen mit einem Gehalt von 12,1 g/t Gold (36.000 Unzen enthalten Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 341.000 Tonnen mit einem Gehalt von 7,7 g/t Gold (85.000 Unzen enthalten Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Nach Hinzufügung zum Tagebau La India, der 8.377Kt mit einem Gehalt von 3,1 g/t Gold (837.000 Unzen enthalten Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 883Kt mit einem Gehalt von 2,4 g/t Gold (68.000 Unzen enthalten Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen enthält (der Tagebau La India verfügt über eine robuste, wirtschaftlich tragfähige Vor-Machbarkeitsstudie ("PFS") mit Mineralreserven von 6.9 Millionen Tonnen ("Mt") zu 3,0 g/t für 675.000 Unzen Gold) verfügt Condor über 1,12 Mio. Unzen Gold im Tagebau (8.583Kt zu 3,3g/t Gold für 903.000 Unzen Gold in der angezeigten Kategorie und 1.901Kt zu 3,6g/t Gold für 220.000 Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie) einschließlich der für die Extraktion zugelassenen Mineralreserven, was ein Tagebauproduktionsszenario von 120.000 Unzen Gold pro Jahr unterstützt.

Es ist beabsichtigt, die unterirdische Mineralressource nach Beginn des Tagebaus zu genehmigen. Die gesamten Untertage-Mineralressourcen belaufen sich auf 1,27 Mt mit 5,8 g/t Gold für 238.000 Unzen Gold in der angezeigten Kategorie und auf 5,47 Mt mit 5,1 g/t Gold für 889.000 Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie.

Das Unternehmen baut sein soziales Engagement und seine Aktivitäten in der Gemeinde weiter aus und erhält so seine soziale Betriebsgenehmigung. Condor hat sein Team in der Gemeinde verstärkt und seine sozialen Aktivitäten und sein Engagement in der Gemeinde intensiviert. Der wichtigste lokale Schwerpunkt ist das Trinkwasserprogramm, das im April 2017 umgesetzt wird. Insgesamt 340 Familien profitieren derzeit davon; sie erhalten wöchentlich fünf Gallonen Wasserspender. Im Januar 2018 initiierte Condor "Involvement Programmes", die sich nun auf sechs Gruppen im lokalen Dorf erstrecken und Gemeinden zugute kommen, die von der Mine betroffen sein könnten. Am Beispiel der Gruppe älterer Menschen wurde ein sechsköpfiges Komitee gebildet. Das Unternehmen vergibt monatlich Unterstützung an die Gruppe der Älteren, die darüber entscheidet, wie dieses Geld zugunsten der älteren Menschen in der Gemeinde ausgegeben wird.

Ein neues Bergwerk wird während der Bauphase ca. 1.000 und in der Betriebsphase mehrere Hundert Arbeitsplätze schaffen, wobei der lokalen Gemeinschaft bei entsprechender Qualifikation sowie der Nutzung lokaler Güter und Dienstleistungen Vorrang eingeräumt wird. Die im Vorfeld anfallenden Kapitalkosten von etwa 120 Millionen US-Dollar werden sich erheblich positiv auf die Wirtschaft auswirken. Die Regierung und die lokalen Gemeinschaften werden erheblich von Lizenzgebühren und Steuern profitieren.

Bis zum Datum dieses Dokuments wurde die Betriebsfähigkeit des Unternehmens durch die andauernde Covid-19-Pandemie nicht wesentlich beeinträchtigt. Die Situation wird von der Unternehmensleitung und dem Vorstand genau beobachtet; bestimmte Maßnahmen wurden und werden gegebenenfalls ergriffen, um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter in dieser Hinsicht zu gewährleisten und die potenzielle Ausbreitung des Virus in der örtlichen Gemeinde zu reduzieren.

Im Juni 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass es 6,6 Millionen Pfund durch eine Privatplatzierung neuer Stammaktien aufgebracht hat. (Siehe RNS vom 28. Mai 2020 für Einzelheiten). Weitere £1,1 Millionen wurden in der ersten Hälfte durch die Ausübung von Warrants aufgebracht.

Was die Finanzergebnisse für die sechs Monate bis zum 30. Juni 2020 betrifft, so belief sich der Gewinn für den Sechsmonatszeitraum auf 968 Tausend Pfund, nach Währungsumrechnungsdifferenzen von 1,3 Millionen Pfund. Bruttoeinnahmen in Höhe von 7,7 Millionen Pfund Sterling wurden während des Zeitraums durch eine Privatplatzierung und die Ausübung von Warrants erzielt: 18.082.192 Stammaktien wurden durch die Privatplatzierung zu einem Preis von 36,5 Pence pro Aktie ausgegeben, durch die das Unternehmen auch 9.041.090 Warrants an Aktionäre ausgab. Alle diese Optionsscheine haben einen Ausübungspreis von 40 Pence pro Aktie und können innerhalb von drei Jahren ab Zuteilungsdatum ausgeübt werden. Derzeit sind 117.326.945 Stammaktien ausgegeben. Die liquiden Mittel zum 30. Juni 2020 beliefen sich auf insgesamt £7.513.056. Nach dem Berichtszeitraum, im Juli 2020, nahm das Unternehmen durch weitere Ausübungen von Warrants £88 Tausend auf (siehe RNS für Einzelheiten).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Unternehmen im Sechsmonatszeitraum gute Fortschritte gemacht hat und das Projekt durch die Erfüllung der Bedingungen der Genehmigung zum Bau und Betrieb einer neuen Mine in La India weiterhin risikoarm gestaltet. Die Goldproduktion auf dem Projekt wurde durch die Erteilung von Umweltgenehmigungen zur Gewinnung von Gold aus zwei hochgradigen

Satelliten-Zubringergruben. Das Ergebnis ist, dass Condor über 1,12 Mio. Unzen Gold im Tagebau für den Abbau zugelassene Mineralressourcen verfügt (8.583Kt mit 3,3 g/t Gold für 903.000 Unzen Gold in der angezeigten Kategorie und 1.901Kt mit 3,6 g/t Gold für 220.000 Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie), einschließlich einer Mineralreserve von 6,9 Mio. Tonnen mit 3,0 g/t Gold für 675.000 Unzen Gold. Das Unternehmen strebt eine Produktion von 120.000 Unzen Gold pro Jahr aus Tagebaumaterial über 7 Jahre an, was im Vergleich zur PFS von 79.300 Unzen Gold pro Jahr über 7 Jahre steht. Die bedeutende Untertage-Mineralressource von 1,2 Mio. Unzen Gold (1,27 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 5,8 g/t Gold für 238.000 Unzen Gold in der angezeigten Kategorie und 5,47 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 5,1 g/t Gold für 889.000 Unzen Gold in der abgeleiteten Kategorie) wird analysiert und möglicherweise in Mineralreserven umgewandelt, nachdem die Produktion aus den Tagebauen begonnen hat. Das Unternehmen hat 85 % des Grundstücks innerhalb der genehmigten Infrastruktur des Tagebaubetriebs La India erworben, wodurch das Risiko für das Projekt erheblich verringert wurde und das Unternehmen dem Abschluss eines wichtigen Ziels, nämlich dem Kauf des gesamten Grundstücks und dem Beginn der Standortvorbereitung, näher gekommen ist. Gleichzeitig schließt das Unternehmen den Großteil der technischen und ingenieurtechnischen Studien ab, die eine Bedingung für die Umweltgenehmigung sind, und beabsichtigt, bis Jahresende eine Anzahlung auf eine Aufbereitungsanlage zu leisten.


Mark Child
Vorsitzender und CEO


RÜCKBLICK AUF DEN BETRIEB UND PROJEKTÜBERSICHT FÜR DIE DREI UND SECHS MONATE BIS ZUM 30. JUNI 2020

LA-INDIA-PROJEKT

Bergbau-Studien

Das technische Personal von Condor erweitert weiterhin das Niveau der Planung, das zur Unterstützung eventueller Einsätze in den Tagebauen von La India, Mestiza und America erforderlich ist.

Die technischen Untersuchungen zur Unterstützung der UVP-Genehmigungsbedingungen wurden in der ersten Jahreshälfte fortgesetzt. Die anfänglichen Arbeiten, mit denen Tierra Group International beauftragt worden war, wurden um Entwürfe für den Rückhalteteich La Laguna sowie um die Prüfung alternativer Standorte für den TSF erweitert. Die Entwurfskriterien und Vorentwürfe für den TSF wurden fertiggestellt. Die erforderlichen geotechnischen Arbeiten werden nach Abschluss der Landverhandlungen durchgeführt.

Die technische Unterstützung für eine gebührenpflichtige Fräsmöglichkeit ist im Gange, einschließlich kommerziell robuster Probenahmetechniken, und es wurden Verhandlungsmodelle zur Bewertung der Auswirkungen verschiedener kommerzieller Bedingungen erarbeitet. Fragen der Bemusterung für das Mahlwesen stellen eines der größeren Risiken für jede Vereinbarung dar. Es wurden sowohl Beispielvereinbarungen gesammelt als auch Gespräche mit Branchenkontakten geführt.

Die Arbeiten an einer standortweiten Wasserbilanz haben begonnen, die wichtige Entwurfskriterien für die Strukturentwürfe und Baupläne von ober- und unterirdischen Wassermanagementsystemen liefern wird. Diese Arbeiten stellen eine Erweiterung der früheren Arbeiten im Rahmen der PFS-Studie dar und werden von SRK durchgeführt.

Samuel Engineering wurde beauftragt, eine detailliertere Überprüfung der verfügbaren Verarbeitungsanlage in der ehemaligen Marlin-Mine in Guatemala durchzuführen. Die vorläufige Überprüfung identifizierte geeignete Komponenten und wird durch Vor-Ort-Inspektionen und -Konstruktionen unterstützt werden, wenn mit den Eigentümern einvernehmlich akzeptable Bedingungen erreicht werden können.

Die Mitarbeiter von Condor gaben eine Energiestudie als Grundlage für die Entwicklung der Betriebskosten in Auftrag, in der Beschaffungsoptionen, Kosten und Risikoprofile ermittelt wurden. Die Energiekosten sind nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil der Verarbeitungskosten, was Condor dazu veranlasst hat, aktiv nach kostengünstigeren Alternativen zu suchen.

Das Personal hat die Betriebs- und Kapitalkosten der metallurgischen Laboreinrichtungen für La India untersucht, um sie später im Betrieb einsetzen zu können.

Wie in der Pressemitteilung des Unternehmens vom 4. März 2020 dargelegt, wurden die Arbeiten an verbesserten Verwässerungsmodellen Anfang des Halbjahres abgeschlossen. Diese Modelle wandten Verdünnungstechniken an, die bei anderen ähnlichen Operationen eingesetzt wurden, und wenden detaillierte 3D-Modellierungsmethoden an, um die Verdünnung genau abzuschätzen, anstatt sich auf vereinfachende Verdünnungsfaktoren zu verlassen.


Dave Crawford
Leitender Technischer Offizier


Genehmigungen

In Übereinstimmung mit dem nicaraguanischen Gesetz legte das Unternehmen den Regierungsinstitutionen die ersten Quartalsberichte 2020 pro Konzession vor.

Am 17. Januar erhielt Condor eine 18-monatige Verlängerung, um die Bedingungen der Umweltgenehmigung für den Tagebau La India zu erfüllen, die ursprünglich am 27. Juli 2018 erteilt worden war.

Seit Anfang des Jahres ging das Unternehmen seinem Antrag auf zwei Umweltgenehmigungen für die Tagebaue America und Mestiza nach. Beide wurden am 28. Februar zu öffentlichen Konsultationen zugelassen, und am 24. und 29. April wurden die Umweltgenehmigungen für Mestiza und America erteilt.

Der Hauptschwerpunkt und die größten Anstrengungen des örtlichen Teams waren der Erwerb von Land für die genehmigte Bergwerksinfrastruktur für den Tagebau La India. Das Unternehmen hat 85% des Landes in und um das genehmigte Tagebaugebiet La India erworben, das 64 Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 659 Hektar umfasst, von denen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts 479 Hektar in diesem Jahr erworben wurden.

In Übereinstimmung mit der Umweltgenehmigung für America legte Condor aktualisierte Versionen der Studie über die Übertragungsleitung und der Studie über das Management des Oberflächenwassers vor, und am 15. Juni wurde letztere genehmigt.

Am 24. Juni nahm ein Condor-Team aus den Bereichen Soziales, Recht, Gesundheit und Sicherheit sowie Umwelt als Referenten an einem MARENA-Online-Workshop teil: "Die Verwendung von Quecksilber und Zyanid im handwerklichen Bergbau", der sich an Techniker der 17 MARENA-Büros in Nicaragua richtete.


Aiser Sarria Sirrias
Generaldirektorin Mina La India


Explorationstätigkeit - 6 Monate bis Ende Juni 2020

Während des Berichtszeitraums hat Condor Messungen der magnetischen Suszeptibilität von Bohrkernen aus mehreren Schürfgebieten im Projektgebiet La India durchgeführt (siehe Abbildung 1 unten). Die magnetische Suszeptibilität ist ein Maß dafür, wie stark ein Material in einem angelegten Magnetfeld magnetisiert werden kann, was in direktem Zusammenhang mit dem Gehalt an ferromagnetischem Material steht. In Vulkangestein, wie im La-India-Projekt, sind ferromagnetische Materialien stark mit der Gesteinsart verwandt. Basalte und Andesite haben eine höhere Konzentration ferromagnesischer Mineralien als Dazite und Rhyolithe und weisen daher eine höhere magnetische Suszeptibilität auf.

Hydrothermale Alterationsprozesse können ferrimagnetische Minerale umwandeln und sogar zerstören, wodurch die magnetische Suszeptibilität eines Gesteins verringert wird, und epithermale Adersysteme wie La India können Zonen aufweisen, die auf Erzvorkommen hindeuten. Das Ziel der Messungen der magnetischen Suszeptibilität in La India ist es, die Identifizierung von Gesteinsarten zu verbessern und potenzielle Alterationshalos zu beobachten, die zu einem besseren Verständnis bekannter Erzkörper dienen könnten. Insgesamt wurden 11.868 Meter Kern aus 72 Bohrlöchern in sieben verschiedenen Schürfgebieten gemessen (Tabelle 1).

https://www.irw-press.at/prcom/images/messages/2020/53028/14082020_DE_Condor_Interim Report and Accounts for the Three and Six Months Ended 30 June 2020_de_JS_PRcom.001.jpeg

Abbildung 1. Karte mit Bohrlöchern (in blau) mit Messungen der magnetischen Suszeptibilität.


Tabelle 1: Anzahl der Bohrungen mit Messungen der magnetischen Suszeptibilität


Prospekt  Anzahl der
gemessenen
Bohrungen

America 2
Andrea 6
Zentrale 3
Brekzie

La India 49
La Mojarra3
Mestiza 2
Tatascame 3


Carlos Pullinger
Chef-Geologe


Umwelt

Die Baumschule in der La-India-Konzession verfügt derzeit über 7.338 Bäume, einschließlich neu gepflanzter Setzlinge, die für künftige Aufforstungskampagnen verwendet werden sollen. Während des Semesters wurden 230 Pflanzen an Regierungsinstitutionen und Dorfbewohner gespendet, um ein Arboretum und Wiederaufforstungskampagnen zu fördern. Instandhaltung von fünf Wiederaufforstungsgebieten in den Dörfern Los Rastrojos und Nance Dulce in der Konzession La India sowie dem Dorf Soledad de la Cruz in der Konzession Real de la Cruz; die Instandhaltung umfasst Bewässerung, Düngung, Schädlingsbekämpfung und Ersatz von Baumverlusten.

Im Februar und März wurden die Ergebnisse der Wasserprobenahmen präsentiert, die im November 2019 im Rahmen des Participatory Water Monitoring Programme durchgeführt wurden. Die Treffen fanden in sieben Dörfern statt:

Carrizal, Santa Cruz de La India, El Bordo, Los Rastrojos, Nance Dulce, Ocotillo und Agua Fría. Sie dienten auch zur Förderung des Umweltbewusstseins und zum Austausch von Kommunikationsmaterial über Gewässerschutz, Brandschutz und einen Kalender für die Umweltfeierlichkeiten im Jahr 2020.

Weitere Umweltaktivitäten wurden in Zusammenarbeit mit dem Sozialteam, dem Landerwerbungsteam und Mitarbeitern zur Förderung des Umweltbewusstseins durchgeführt. Im Rahmen des Niñez Feliz-Programms wurden Workshops zur Förderung des Umweltbewusstseins für 20 Kinder sowie ein Workshop zur Wassernutzung für 60 Dorfbewohner aus den Dörfern Talpetate und El Tanque durchgeführt. Vorträge über Abfallmanagement wurden für handwerkliche Bergleute gehalten, und es wurden drei Reinigungsaktionen organisiert, bei denen Arbeiter und handwerkliche Bergleute insgesamt 24 Säcke mit Plastikflaschen und 441 Säcke mit allgemeinen Abfällen einsammelten.

In der ersten Jahreshälfte wurden insgesamt 140 Pfund Plastikflaschen an das Recyclingprogramm "Los Pipitos" gespendet, eine gemeinnützige Organisation, die mit Kindern mit Lernbehinderungen arbeitet.

Seit dem 18. März, als der erste bestätigte Fall von Covid-19 in Nicaragua bekannt wurde, wurden die Aktivitäten geändert, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, während gleichzeitig die Umweltaktivitäten weitergeführt wurden.

Condor überwacht im Rahmen seiner hydrologischen und hydrogeologischen Grundlagenstudien weiterhin den Oberflächenwasserfluss an fünf Standorten und den Grundwasserspiegel an 26 Standorten. Ein neuer Standort wurde hinzugefügt, der sich im Dorf Nance Dulce befindet. Die Wetterdaten werden ebenfalls täglich mit drei Regenmessern und einer digitalen Wetterstation überwacht.


Irene Chow
Umweltmanager



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Mineninfo
Condor Gold plc
Bergbau
A1JZFM
GB00B8225591
Minenprofile
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"