Suche
 

Rekordgoldproduktion der Türkei geht wohl komplett an die Zentralbank

27.08.2020  |  Redaktion
Laut einer Meldung von BNN Bloomberg dürfte die Türkei in diesem Jahr eine Rekordgoldproduktion verzeichnen und die Zentralbank die Produktion vollständig aufkaufen.

Hasan Yucel, Leiter der türkischen Goldbergbauvereinigung, zufolge rechne man im Gesamtjahr mit einem Anstieg des Goldausstoßes des Landes um 16% auf 44 Tonnen.

Seit 2017 genießt die türkische Zentralbank ein Vorkaufsrecht für das im Land abgebaute Gold zu aktuellen Marktpreisen. Seit dieser Gesetzgebung sei die Notenbank der einzige Käufer gewesen, so Yucel. Dies sollte sich dem Marktexperten zufolge auch in diesem Jahr nicht ändern.

Die in Ankara ansässige Zentralbank verfügte laut World Gold Council per Ende Juni über Goldreserven im Umfang von 583 Tonnen. Zwar liegt die Bank damit noch deutlich hinter den größten Goldreserveninhabern wie den USA und Deutschland, doch in diesem Jahr hat die Türkei ihre Bestände bereits um rund 170 Tonnen aufgestockt und war damit bislang der größte Goldkäufer des Jahres.


© Redaktion GoldSeiten.de


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"