Suche
 

Gold - Technisches Update hinsichtlich "tief kaufen"

29.08.2020  |  Florian Grummes
Obwohl wir rechtzeitig mehrere Warnungen veröffentlicht hatten, haben sowohl der jüngste Rücksetzer als auch die deutlich erhöhte Volatilität im Edelmetallsektor viele Trader und Investoren überrascht. Während die Zentralbanker wie verrückt weiter Geld drucken, sind die Preise für Gold und Silber stark zurückgegangen und haben in den letzten zweieinhalb Wochen unterm Strich eher seitwärts bis abwärts gehandelt. Um die Navigation durch diese unsicheren Zeiten zu erleichtern, habe ich beschlossen, ein etwas anderes Update als sonst zu veröffentlichen. Gold - Technisches Update hinsichtlich "tief kaufen".


Das ultimative Erfolgsprinzip: Niedrig kaufen und hoch verkaufen

Wenn Sie an den Märkten Geld verdienen wollen, gibt es im Grunde genommen nur ein einziges sehr einfaches, aber superstarkes Prinzip, dem Sie folgen müssen: Niedrig kaufen und Hoch verkaufen. Dies ist der einzige Weg, um Geld zu verdienen, und daher das wichtigste Prinzip von allen. Sie können die Reihenfolge ändern und erst hoch verkaufen und dann tief kaufen, was letztlich bedeutet, dass Sie den Markt leerverkaufen also auf fallende Kurse wetten. Aber abgesehen davon gibt es keine Abkürzung oder andere Möglichkeit, einen Gewinn zu erzielen. Dies ist das Allerwichtigste, was Sie verstehen müssen. Ich behaupte nicht, dass dies einfach wäre! Aber das Prinzip selbst ist sehr simpel.

Um jedoch herauszufinden, ob etwas hoch oder niedrig ist, müssen Sie zunächst einmal differenzieren, in welchem Zeitrahmen Sie den jeweiligen Markt betrachten. Während etwas in einem kurzfristigen Zeitrahmen niedrig sein kann (zum Beispiel auf einem Stunden- oder Tages-Chart), kann es auf einem langfristigen Chart (Wochen- oder Monats-Chart) immer noch sehr hoch sein und umgekehrt.

Außerdem müssen Sie auch differenzieren, gegen was sie den jeweiligen Markt oder die jeweilige Aktie vergleichen. Wir wollen uns heute auf den Goldpreis gegen den US-Dollar konzentrieren, da dies noch immer die wichtigste Fiat-Währung ist, in der der Goldpreis weltweit gehandelt wird. Natürlich könnten wir den Goldpreis auch gegen andere Währungen, gegen Aktienindices wie den DAX oder den Dow Jones oder ebenso gegen andere Rohstoffe wie den Ölpreis etc. vergleichen und würden so möglicherweise zu anderen Schlussfolgerungen kommen….

Lassen Sie uns heute jedoch gemeinsam durch die aktuellen Goldcharts in USD gehen, indem wir die verschiedenen Zeitrahmen beleuchten und herausfinden, ob Gold jeweils hoch oder tief handelt und ob es sich daher um eine Kaufchance handelt oder nicht.


Gold in US-Dollar, Monatschart: Eher hoch als tief!

Open in new window
Gold in US-Dollar, Monatschart vom 27. August 2020. Quelle: Tradingview


Der Monatschart liefert zunächst das ganz große Bild. Wenn Sie ein langfristiger Anleger mit einem sogenannten "Buy and Hold"-Ansatz sind, liefern Monatscharts nicht nur ihren wichtigsten Zeitrahmen, sondern auch ihr Hauptwerkzeug. Offensichtlich bewegen und verändern sich die Dinge hier sehr langsam. Es braucht Zeit, bis Signale aufkommen oder sich verändern. Vielleicht erhalten Sie lediglich einmal im Jahr ein Signal oder vielleicht auch nur einmal in jedem Jahrzehnt.

Und Sie werden bei Trendveränderungen mit Sicherheit zu spät kommen, denn diese Veränderungen zeigen sich erst sehr spät auf dem monatlichen Zeitrahmen. Sobald sich jedoch ein Trend etabliert hat, können Sie ihn meist viele Jahre lang verfolgen und für sich ausnützen. Zu Ihrem Vorteil filtern Sie auch den größten Teil des täglichen und wöchentlichen Rauschens heraus und können lebensverändernde drei- bis vierstellige Gewinne erzielen, indem Sie einfach die lange Welle spielen.

Negativ könnte es sich aber auswirken, dass Ihre Lernkurve eher sehr langsam ist, da Sie nur wenige Signale erhalten und daher vielleicht erst nach vielen Jahren erkennen, dass Ihre Strategie oder Ihr Ansatz oder Ihr Anlagesystem grundlegend falsch war. Da wir über Gold sprechen, möchte ich hinzufügen, dass der Monatschart zusammen mit dem Wochenchart Ihr wichtigstes Timing-Instrument für Ihre physischen Käufe sein sollte!


Auf dem Monats-Chart ist Gold nicht niedrig

Bei der Anwendung des Prinzips "niedrig kaufen und hoch verkaufen" sollte es auf dem Monatschart offensichtlich sein, dass die Goldpreise derzeit nicht mehr niedrig sind! Stattdessen haben sie erst kürzlich mit 2.075 USD ein neues Allzeithoch erreicht! Gold ist also wahrscheinlich mehr hoch als niedrig. Folglich ist es nicht die Zeit, Gold hinterherzujagen!


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"