Suche
 

Das Gesetz der langfristigen Zeitpräferenz und des Goldbesitzes

09.09.2020  |  Michael J. Kosares
"Diejenigen, die langfristig planen, investieren und aktiv werden, gewinnen", sagte einmal der langjährige Marktanalyst R.E. McMaster in dem Buch A Layman's Guide to Golden Guidelines for Wise Money Management. "Win-Win-Entscheidungen, eine langfristige Blickweise auf kurzfristige Arbeit und Opfer, sind der Weg zum Erfolg in allen Lebensbereichen - kurzfristige Opfer für langfristige Vorteile, verzögerte anstatt sofortige Belohnung.

Open in new window

Das ist der Unterschied zwischen Reichtum und Armut, zwischen Klasse und Müll. Diejenigen, die primär basierend auf Angst, dem eigenen Ego, der Selbstsucht, den Emotionen, Win-Lose, Lose-Lose, und/oder kurzfristige Entscheidungen als primäre Arbeitsweise treffen, enden fast immer im Elend, oftmals als Verlierer. Derartige Menschen sind wandelnde Tornados, denen man aus dem Weg gehen sollte." [Das Gesetz der langfristigen Zeitpräferenz]

Erfolgreiche Investoren haben eine Philosophie, üblicherweise vorsichtig kultiviert, auf die sie sich bei ihren Investitionsentscheidungen verlassen, egal was kurzfristig an den Märkten passiert. Außerdem sind erfolgreiche Investoren, wie R.E. McMaster oben andeutet, selten durch kurzfristige Ereignisse erschüttert und denken noch seltener kurzfristig. USAGOLD beispielsweise hat schon immer den Glauben gefördert, dass man Gold nicht prinzipiell als spekulative Investition erwerben sollte, sondern vielmehr zum langfristigen Vermögenswertschutz in Form von Münzen und Barren ansammeln sollte.

Das ist tatsächlich eine Meinung, die von vielen Klienten geteilt wird. Wenn es demnach zu einem Selloff kommt, wie im letzten Monat, dann sehen erfahrene Goldinvestoren diese Ereignisse als Kaufgelegenheiten und Teil eines normalen, gesunden Marktvorgangs.

In diesem Sinne bietet Jim Puplava von Financial Sense, ein vierzigjähriger Marktveteran, der einige Drehungen und Wendungen an den Märkten gesehen hat, einige wertvolle Einblicke. "Ich habe während meiner langen Investmentkarriere herausgefunden, dass ein Investor einige wenige Investmententscheidungen während seines Lebens zu treffen hat.

Wichtig ist hierbei, einen langfristigen Trend zu identifizieren, während er aufkommt, in diesen Trend zu investieren, ihn bis zum Ende zu verfolgen und dann einen anderen Trend wählen, um ihn zu ersetzen. Beispiele wären die US-Aktien in den 1950er und 1960er Jahren, die Rohstoffe in den 1970er Jahren, japanische Aktien in den 1980er Jahren, Tech-Aktien in den 1990er Jahren, Rohstoffe in den 2000er Jahren sowie Tech- und Papierassets in den 2010er Jahren. Der nächste Trend, der aufkommt, wird harte Vermögenswerte begünstigen. Das ist es, was die Goldmärkte derzeit andeuten. Dieser Trend wird inflationär durch Ressourcenknappheit und einem Tsunami an Gelddruckerei angetrieben werden."


Warren Buffets Timing bezüglich Gold

Gold ist von etwa 1.500 Dollar im März auf etwa 2.000 Dollar gestiegen - eine sehr deutliche Aufwärtsbewegung in nur wenigen Monaten. Wir merken ebenfalls mit Interesse an, dass Warren Buffett kürzlich einen Teil seiner Bankaktienposition losgeworden ist und Kapital in Barrick-Minenaktien investierte. Buffett, so ist bekannt, baute seinen Reichtum auf Wert orientiert auf - Identifizierung von Investments mit soliden Fundamentaldaten, frühes Einsteigen und langfristiges Festhalten an diesen Entscheidungen.

Sein Vorstoß in den Goldmarkt wird demnach wahrscheinlich eine psychologische Auswirkung auf die Investoren der Wall Street haben. Thomas Kaplan - milliardenschwerer Gold- und Goldbergbauinvestor - bezeichnete Buffetts kürzliche Entscheidungen als "große Entgiftung für Gold."

"Wie Banquos Geist in Shakespeares Macbeth", so der Marktanalyst James Rickards in einem Kommentar, "taucht Gold als unerwarteter Gast am Tisch auf, um die Zentralbanker heimzusuchen. Volkswirtschaftler haben Gold vielleicht aufgegeben, doch Investoren haben das nicht. Und vielleicht setzt nun einer der bekanntesten Investoren auf Gold... Banken erschaffen Geld, indem sie Kredite aufnehmen und die Kreditvaluta Schuldnerkonten durch einige wenige Buchungen hinzufügen.

Die Banken erschaffen Papiergeld. Doch Goldbergbauunternehmen erschaffen Geld, indem sie nach Gold graben, dieses verarbeiten und an Scheideanstalten verkaufen. In anderen Worten: Goldbergbauunternehmen erschaffen Hartwährung. Buffett signalisiert einen Vertrauensverlust in den Dollar. Er zieht sich aus dem Papiergeldgeschäft zurück und betritt die Hartwährungsbranche. Volkswirtschaftler bezeichnen dies als eine "Liquiditätspräferenz." Ich bezeichne es als Zeitzeichen. Wenn Buffett zu Hartwährung in Form von Gold übergeht, dann sollten Sie das vielleicht auch tun."



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"