Suche
 

Die Mechaniken der Gelderschaffung

16.09.2020  |  Steve Saville
Seit die Fed das erste Programm zur quantitativen Lockerung (QE) 2008 bis 2009 eingeführt hat, behaupteten viele Analysten, dass QE die Bankreserven wachsen lässt, jedoch die Geldmenge nicht erhöht (Bankreserven werden nicht als Geldmenge gerechnet). Derartige Behauptungen sind offensichtlich falsch.

Jeder, der grundlegende Kalkulationen anstellt, würde sehen, dass die Fed - wann immer sie Wertpapiere monetisiert, wie bei Anwendung von QE der Fall - die wirtschaftsübergreifende Geldmenge wachsen lässt. Wenn man beispielsweise die Zunahmen der Dollarnachfrage und Ersparnisse innerhalb des Geschäftsbankensystems in einer Zeit, in der die Fed das QE-Programm durchführte, hernimmt und dieses von einer Geldmenge abzieht, die während dieser Zeitspanne von Geschäftsbanken erschaffen wurde, dann werden Sie herausfinden, dass der Unterschied etwa ähnlich dem Nettodollarwert der Wertpapiere entspricht, die von der Fed erworben wurden.

Tatsache ist, dass die Fed - wann immer sie X Dollar Wertpapiere von primären Händlern erwirbt, entweder als Teil eines QE-Programmes oder als Nicht-QE-Offenmarktoperation - X Dollar zu den Einlagen des primären Händlers bei einer Geschäftsbank sowie X Dollar zu den Reserven dessen Bank bei der Fed hinzufügt. Anders betrachtet, fügen Fed-Wertpapierkäufe der Wirtschaft gedecktes Geld (Geld, das sich in Geschäftsbankeinlagen befindet, die von den Reserven bei der Fed gedeckt werden) hinzu.

Die konsistenten Behauptungen, dass die QE der Fed die Geldmenge nicht ankurbelt, sind nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Die Erschaffung von Geld aus dem Nichts verzerrt die relativen Preise, was zu Fehlinvestitionen und langsameren, wirtschaftlichen Fortschritt führt. Folglich lässt das fehlende Erkennen der direkten Verbindung zwischen QE und Geldmengenwachstum QE deutlich weniger schädlich erscheinen, als tatsächlich der Fall ist.


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 10. September 2020 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"