Suche
 

Eine Depression für das 21. Jahrhundert

18.09.2020  |  Kelsey Williams
Manche Leute nennen es die "Greater Depression", doch das macht die Depression der 1930er Jahre noch immer zum Referenzpunkt. Die Great Depression der 1930er Jahre war schlimm, doch was wir uns nun gegenübersehen, ist noch schlimmer. Die Depression des 21. Jahrhunderts wird letztlich wahrscheinlich zum größten Diskussions- und Vergleichsereignis aller finanzieller und wirtschaftlicher Katastrophen werden. Fragen, wie viel schlimmer und wie lang sie dauern wird, sind schwierig zu beantworten. Prognosen über Typ und Stärke der möglichen Erholung könnten verfrüht sein.


Die Great Depression

Nach dem Aktienmarktcrash im Oktober 1929 war die Situation düster. Ehemals reiche Investoren verloren praktisch alles. Arbeitslosigkeit regierte, vor allem Kündigungen an der Wall Street. Der Beginn des neuen Jahres, 1930, brachte neuen Optimismus mit sich. Banken und Brokerunternehmen stellten wieder ein, das Vertrauen nahm zu und die Aktien gewannen einen Großteil ihrer vorherigen Verluste zurück.

Leider verbesserten sich die Dinge nicht. Der neue Optimismus verflog, die Aktien kollabierte erneut und die Kündigungen gingen weiter. Über die nächsten zwei Jahre gingen die Aktienkurse um mehr als 90% zurück. Was wäre, wenn so etwas heute passieren würde? Ein ähnlicher prozentualer Rückgang des Dow Jones Industrial Average würde ihn von 29.000 auf 2.900 Punkte bringen. Es gibt nicht sonderlich viel Raum für die Etablierung von Vertrauen, wenn man Aktien bedenkt, die auf ein Niveau fallen, das man zuletzt im November 1991 beobachten konnte. Eine fast 30 Jahre lange Zeitspanne immer höherer Aktienkursgewinne wurde in nur zwei kurzen Jahren ausgelöscht.

Dass es nur zwei Jahre dauerte bis ein Boden gefunden wurde, könnten die besten Neuigkeiten sein. Der Aktienmarkt (DJIA) brauchte 23 weitere Jahre (insgesamt 25 Jahre), um seine Rekordpreisspitze vom August 1929 zurückzugewinnen. Also nominal. Inflationsbereinigt erreichte und überschritt der Aktienmarkt sein vorheriges Rekordhoch erst im Mai 1959 - 30 Jahre nach dem Crash.

So schlimm die Aktienmarktzahlen klingen, andere Ereignisse und Umstände spiegeln ein klareres Bild des finanziellen und wirtschaftlichen Chaos wider, das auf den Crash folgte. Die Reihen der Arbeitslosen wuchsen um mehr als 25% und gingen dann um etwa 20% zurück, um auf diesem Niveau zu bleiben, bis sie mit dem Anstieg der Produktions- und Industrieaktivität einbrachen, der mit der Teilnahme der USA am Zweiten Weltkrieg einherging.

Obdachlose auf den Straßen, lange Schlangen vor Suppenküchen, Bettler und Zeltstädte waren offensichtliche Zeichen für eine deprimierte Wirtschaft. Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr dauerte die Great Depression an. Die Umstände, die mit einer düsteren, wirtschaftlichen Situation einhergingen, wurden durch Bankinsolvenzen verschlimmert. Menschen, die dachten, ihr Geld wäre sicher eingelagert, erlebten, wie ihre Hoffnungen und Träume zerschmettert wurden. Bankinsolvenzen waren eine fast alltägliche Bedrohung für die finanzielle Stabilität.

Wie viel schwieriger wäre es heute für uns, ähnliche Ereignisse und Umstände zu handhaben? Wahrscheinlich deutlich schwieriger. Wir könnten vielleicht überhaupt nicht damit klarkommen. Als eine Gesellschaft sind wir weit von Erfahrungen und Erinnerungen harter Zeiten entfernt. Wir haben uns daran gewöhnt, umsorgt zu werden. Dieses Verhätscheln ist teilweise den extremen Regierungsgarantien und unseren Erwartungen zuzuschreiben, dass "Big Brother" immer da sein wird, um etwas zu tun.

Investoren und Verbraucher mögen Garantien; und sie möchten Beweise dafür haben, dass eine Garantie mehr ist als ein leeres Versprechen. Während der 1930er Jahre, als die alarmierende Zahl von Bankinsolvenzen und die Great Depression auf ihrem Höhepunkt waren, war das Vertrauen fast nicht existent. Ansturm auf Banken und deprimierte Aktienkurse hatten eine Atmosphäre der finanziellen Panik geschaffen.

Präsident Roosevelts Antwort war ein "Bankfeiertag." Nicht lange danach autorisierte die Kongressrechtsprechung die Bildung der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) und der Federal Savings And Loan Insurance Corporation (FSLIC). Die Verwendung der Begriffe "federal" und "insurance" im Namen der neuen Institutionen sollte verlorenes Vertrauen wiederherstellen und es aufrechterhalten. Anscheinend funktionierte dies. Das Vertrauen in die Banken wuchs.

Das Geld, um die Garantien zu decken, war nicht wirklich vorhanden. Es war ein leeres Versprechen, doch die Leute fühlten sich besser; und dies erschien gut genug. So fragil das Bankensystem auch war - und noch immer ist - die Leute bevorzugten es, ihr Geld auf der Bank zu haben. Diese Präferenz führte in keinster Weise zur Teilnahme am Aktienmarkt. Da die Leute noch immer vom Aktiencrash erschüttert waren, würden sie Geld lieber an Familienmitglieder verleihen oder verschenken. Wenn jemand Geld zum Investieren übrig hatte, dann kaufte man üblicherweise Anleihen. Es brauchte fast zwei Generationen, bis die Aktien wieder in Mode kamen.


Keine Zurückhaltung bei den heutigen Aktieninvestoren

Die fast lässige Einstellung gegenüber Selloffs am Aktienmarkt, die es seit diesem Jahrhundert gibt, ist das Ergebnis der Annahme, dass der Markt sich selbst berichtigen und in kurzer Zeit wieder steigen wird. Oder, dass die Kavallerie der Federal Reserve - sollten die Dinge ernst genug sein - jedes Mal zur Rettung eilt. Die Erwartung, dass die Fed tun wird, was auch immer notwendig ist, um die Banken und die Finanzmärkte zu retten, hat das Wort "Vorsicht" verstummen lassen, wenn es um das Investieren geht.

Einige Leute sehen sich selbst als schlaue Investoren, weil sie letzten Frühling Aktien erwarben und nun die Euphorie der Fed-Geldspritze verspüren. Wir scheinen vergessen zu haben, wie schwierig es ist, uns aus einem ähnlichen Chaos zu befreien, das wir erst vor mehr als einem Jahrzehnt erlebt haben. Die Finanzmärkte mögen sich diesmal schneller erholt haben, doch der wirtschaftliche Hintergrund ist charakteristischer für einen Patienten, der "tödlich erkrankt ist, jedoch (un)komfortabel ruht."

Die Fed ist sich sehr wohl bewusst, wie gefährlich die Situation ist. Sie haben in ihrer Mission, die "Inflation zurückzubringen", alle Hebel in Bewegung gesetzt. Sie kämpfen gegen widrige Umstände. Der untere Chart zeigt die rückläufigen Auswirkungen der Inflation, die von der Fed über das letzte halbe Jahrhundert erschaffen wurde.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"