Suche
 

"Merkwürdiger Gang" - Mann auf Flughafen schmuggelt Gold

24.10.2020  |  Redaktion
Ein indischer Mann, der sich auf einem Flug von Dubai nach Kerala befand, versteckte fast 1 Kilo in Goldbarren in seinem Rektum, berichtet Daily Star. Angestellte des Flughafens entdeckten den Mann aufgrund seines merkwürdigen Ganges und hielten ihn an.

Er wurde daraufhin zur Seite genommen und untersucht, wobei man eine große Menge Gold in seinem Rektum entdeckte. Die Flughafen-Angestellten wogen das Gold, das sich insgesamt auf fast 1 Kilo belief. Auf die Frage hin, warum er das Gold versteckt habe, entgegnete der Mann, dass er die Steuer über 18% vermeiden wollte, die er normalerweise durch Einfuhr des Metalls hätte zahlen müssen.

Offizielle gaben an, dass ein Verstecken des Metalls im Körper normalerweise eher selten wäre und die meisten Leute versuchen würden, es in anderen Objekte über die Grenzen zu schaffen. Man fand Gold beispielsweise bereits in Schokoladenschachteln, Handtaschen, Regenschirmen, Stiften und Zahnpasta. Eine Person hatte sogar die eigene Unterwäsche mit dem Edelmetall gefüllt.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"