Suche
 

ABN AMRO: Goldpreis bleibt in Q4 im 1.900-Dollar-Bereich

23.10.2020  |  Redaktion
Der Goldmarkt testet wichtige Widerstandsniveaus und hielt den Preis über 1.900 Dollar je Unze, so berichtet Kitco News. Eine niederländische Bank warnt Investoren jedoch, dass der Verkaufsdruck des Edelmetalls noch nicht beendet wurde. In einem Bericht vom Mittwoch erklärte Georgette Boele, Edelmetallstrategin bei ABN AMRO, dass sie kurzfristig einen niedrigeren Goldpreis erwarte.

"Netto-Long-Positionen an den Futuresmärkten sowie ausstehende ETF-Positionen bleiben sehr hoch. Kurz gesagt: Liquidierungsrisiko der Positionen besteht noch immer.", meinte sie. In ihrem aktuellsten Bericht erklärte Boele, dass sich der Goldpreis im vierten Quartal bei etwa 1.900 Dollar je Unze halten sollte.

Für den Rest des Jahres erwarte sie keine sonderlichen Entwicklungen bei Gold, fügte jedoch hinzu, dass sie langfristig bullisch bliebe und erwarte, dass Gold sein Allzeithoch über 2.000 Dollar je Unze 2021 erneut testen wird.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Seminare
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"