Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wenn Inflation Saures ist, dann ist Gold Süßes!

07.11.2020  |  Frank Holmes
Möchten Sie etwas Unheimliches hören? Inflation, die Plage der modernen Wirtschaft, könnte nun höher sein, als das, was Ihnen Glauben gemacht wird. Ich verwende die Verbraucherausgaben an Halloween als Beispiel für das, was ich meine. Die Gesamtausgaben an Halloween sind über die vergangenen drei Jahre stetig zurückgegangen und sollten diese Saison erneut fallen, von 8,8 Milliarden Dollar letztes Jahr auf 8 Milliarden Dollar 2020, so aktuelle Daten der National Retail Federation (NRF).

Open in new window

Das ist keine Überraschung. Da die meisten Leute noch immer große Treffen aufgrund der Pandemie vermeiden, und Offizielle das Süßigkeitensammeln als "risikoreiche Aktivität" bezeichnen, wird weniger für Süßigkeiten, Kostüme, Dekoration und andere Halloween-Artikel ausgegeben. Tatsächlich sollten die Ausgaben für Kostüme um nicht unwichtige 600 Millionen Dollar im Vergleich zum letzten Jahr zurückgehen; von 3,2 Milliarden Dollar auf 2,6 Milliarden Dollar.

Angesichts dessen sollten die Halloween-Ausgaben pro Kopf ebenfalls niedriger ausfallen. Und dennoch ist das nicht der Fall, so eine Umfrage der NRF. Die durchschnittlichen Ausgaben je Verbraucher sollen um fast 7% steigen, von 86,28 Dollar auf 92,12 Dollar.

Open in new window

Was geht hier also vor? Es könnte eine Vielzahl möglicher Erklärungen für dieses Phänomen geben, doch ich denke, dass die überzeugendste Lösung auch die einfachste ist: Inflation. Wie ich bereits gesagt habe, könnte die Realinflation höher sein als der offizielle Consumer Price Index (CPI), der monatlich vom Bureau of Labor Statistics (BLS) veröffentlicht wird.

Letzten Monat berichtete das BLS, dass die Verbraucherpreise im September verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um nur 1,4% stiegen. Wenn wir die volatilen Lebensmittel- und Energiepreise außen vor lassen, dann waren sie mit 1,7% noch höher. Wie kann das sein, wenn Verbraucher 7% mehr für Süßigkeiten und Kostüme in diesem Jahr ausgeben, trotz der Tatsache, dass die allgemeinen Halloween-Ausgaben zurückgingen?

Die Wahrheit ist, dass der CPI über die Jahre hinweg mehrere Veränderungen seiner Methodik durchlief. Einst war es ein echter Index der Warenkosten (COGI) Heute ist es vielmehr ein Index der Lebenshaltungskosten (COLI). Wenn Sie also sehen, dass die Inflation im Jahresvergleich um 1,4% gestiegen ist, dann können Sie sicher sein, dass sie höher ist - vielleicht sogar viel höher.

Wie viel höher? Volkswirtschaftler John Williams, der die populäre Webseite ShadowStats.com betreibt, verwendet die Methodik von 1980, um Inflation zu messen. Laut diesem Maßstab sind die Verbraucherpreise eher um 9% als um 1% gestiegen. Die Schlussfolgerung ist hierbei natürlich, dass Inflation Ihre Mahlzeit schneller verzerren könnte, als Sie realisieren. Und das ist wirklich unheimlich, egal ob Sie Ihren Reichtum noch immer aufbauen oder bereits in Rente sind.


Positionierung Ihres Portfolios im Falle von Finanzministerin Elizabeth Warren

Es gibt Grund zu glauben, dass die Inflationsrate nächstes Jahr angekurbelt werden könnte - vor allem, wenn es zu zusätzlichen Stimuluspaketen über mehrere Billionen Dollar kommt. Ich spreche unten etwas genauer über die Wahlen, doch es gibt Berichte, dass Elizabeth Warren, Senatorin in Massachusetts, eine Anstellung als Finanzministerin verfolgt, sollte Joe Biden die Wahl gewinnen.

Das ist dieselbe Elizabeth Warren, die als Präsidentschaftskandidatin angab, dass ihr Medicare-für-Alle-Plan unglaubliche 52 Billionen Dollar kosten würde. Ich habe bereits zuvor über die moderne Geldtheorie (MMT) geschrieben; eine kontroverse Wirtschaftstheorie, die besagt, dass Regierungen mit vollständiger Kontrolle über ihre eigenen Währungen so freimütig Geld ausgegeben können, wie sie möchten. Für einen Befürworter der MMT bedeuten 52 Billionen Dollar gar nichts. Es ist nur weitere Gelddruckerei.

Das System ist derzeit genau das - eine Theorie - doch mit einer möglichen Finanzministerin Warren könnte die MMT eher früher als später zu einer Realität werden. Bereiten sie sich also auf unbegrenzte Gelddruckerei vor - und, als Resultat, Hyperinflation. Kürzlich habe ich Goldman Sachs' Prognose für höhere Inflation im nächsten Jahr mit Ihnen geteilt.

Die Investmentbank empfiehlt Rohstoffe, Rohmaterialien und andere harte Vermögenswerte, die in einem Umfeld hoher Inflation Vorteile hätten. Viele namhafte Vermögensverwalter rufen ihre Investoren dazu auf, in Gold zu investieren. Stanley Druckenmiller meinte beispielsweise bei der kürzlichen Robin Hood Investors Conference, dass er glaube, eine "blaue Welle" würde den Aktien langfristig schaden und dass Anleiherendite und Goldpreis steigen würden.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"