Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Abheben & Abstürzen

05.11.2020  |  Egon von Greyerz
- Seite 3 -
Goldman Sachs geht davon aus, dass Gold im nächsten Jahr 2.300 $ erreichen wird. Ich glaube jedoch, dass dieses Ziel zu konservativ ist. Bevor Gold sein August-Hoch von 2.074 $ durchbricht, wäre unter Umständen noch eine Korrektur in den Bereich von 1.800-20 möglich. Sie würde allerdings nichts ändern am unaufhaltsamen Aufstieg des Goldes.

In der aktuellen Phase befindet sich Gold seit 1999 in einem Bullenmarkt oder - um es korrekter zu beschreiben - die Währungen befinden seither in einem Bärenmarkt. Zentralbanken sind der Garant für eine fortlaufende Entwertung von Währungen, weil sie nur eine Option haben: DRUCKEN, DRUCKEN UND NOCHMALS DRUCKEN, bis das Geld schließlich stirbt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Gold der König der Metalle ist und somit auch das sicherste Edelmetall, das man haben kann. Doch zumindest anfänglich werden Silber und Platin deutlich besser abschneiden als Gold, allerdings bei massiver Volatilität.

Entscheidend ist jedoch, dass physische Metalle in sicheren Tresoreinrichtungen, im Namen des Investors und außerhalb des Bankensystems gehalten werden. Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass die Risiken im Finanzsystem in den nächsten Jahren ihr Maximum erreichen werden; ein Zusammenbruch kann jederzeit passieren.


Edelmetall-Minenwerte

Smarte Investoren werden hier mehr Geld verdienen können als in anderen Bereichen des Aktienmarkts oder anderen Investment-Sparten. Besonders die Junior-Werte werden glänzen. Allerdings ist das ein Markt für Spezialisten. Also folgt man am besten einigen smarten Investoren in diesem Bereich, oder man kauft einen Index dieser Aktien. Es wird viele Verzehn- oder Verzwanzigfacher (10-20 baggers) geben und sogar einige Verhundertfacher; aber natürlich wird es auch Verlierer geben. Es ist also wichtig, gut zu streuen.

Das größte Risiko bei Bergbauwerten ist, dass sie in der Regel innerhalb des Finanzsystems gehalten werden. Also: Auch wenn diese Titel eine grandiose Investment-Gelegenheit sind, so sind sie eben nicht die beste Form der Vermögenssicherung. Es ist daher sicherer, einen viel größeren Anteil in physische Metalle zu stecken, die - ungeachtet der geringeren Performance relativ zu Minenwerten - trotzdem massive Anlagewertsteigerung erzielen werden.

Im Chart unten sieht man den XAU Gold-Silber Index im Vergleich zum Dow seit 1983, als der XAU eingeführt wurde. Seither hat der XAU 95% gegenüber dem Dow verloren. Diese Verluste werden wahrscheinlich in den nächsten Jahren rückgängig gemacht werden, wenn sich der XAU gegenüber dem Dow verzwanzigfacht (20x). Für Dow-Investoren bedeutet das, dass sie 95% gegenüber den Minenaktien verlieren.

Genau das wird leider 99% der Investoren passieren, weil sie an gewöhnlichen Aktienwerten festhalten und damit eine völlig unglaubliche Gelegenheit verpassen.

Open in new window

Dollar

Das Drucken unbegrenzter Geldmengen bleibt nie ohne Folgen. Seit 1971 hat der Dollar effektiv 98% seines Wertes verloren - gemessen in Gold! Denn Gold ist das einzige Geld, das, historisch betrachtet, überlebt hat.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"