Suche
 

Auf der Zielgeraden

18.11.2020  |  The Gold Report
Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, doch wenn Sie meine Meinung über das Jahr 2020 hören wollen, dann würde ich es in einem Ranking der letzten 67 Jahre bei den unteren 2% einordnen - und das hat nichts mit den Märkten oder Geld zu tun.

Open in new window

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich mehrfach über Fed-Vorsitzenden Jerome Powell und seine "Kehrtwende" geschrieben, als er aus dem Nichts beschloss, die "Normalisierung der Bilanz" zu beenden, um "Liquiditätsspritzen" anzuwenden, auch bekannt als "REPO." Es scheint, als wären mehr als nur einige, größere Hedgefonds dank anhaltender Schwäche am Unternehmensanleihemarkt abgesoffen. Niemand weiß genau, was Powell am Horizont sah, doch mit einem gezielten Tastendruck führte er eine Kehrtwende aus.

Zu dieser Zeit dachte ich wie immer, dass es etwas mit den Kreditmärkten zu tun haben musste, weil praktisch alles um die Handlungen der Federal Reserve geht, seien es Währungen, Rohstoffe oder Aktien. Dies ging bis ins neue Jahr weiter, trotz Proteste seitens Powell, Kudlow und Trump, die diese Handlungen als "normal" bezeichneten.

Open in new window

Da wir uns nun auf die metaphorische "Zielgerade" des Jahres 2020 zubewegen, ist es offensichtlich, dass sich Zentralplaner in Washington und an der Wall Street nun einer vollkommen anderen Narrative von V-förmigen, durch Impfstoffentdeckungen ausgelösten Erholungen in den Weltwirtschaft zuwenden. Da sich der S&P nun auf Rekordhochs befindet und der Dow nahe 30.000, wurde die donnernde Herde zurück zu den Aktien getrieben.

Ähnlich einer Wiedernatürlichkeit, die man nicht mehr gesehen hat seit der Marquis de Sade sein aktuellstes Peitschenmodell ausprobierte, befinden sich Aktieninvestoren im Himmel, während arbeitslose "Klägliche" (die noch nicht einmal "Kapitalismus" buchstabieren können, geschweige denn praktizieren) aus Hundefutterdosen essen und fäkale Granaten gegen den TV-Bildschirm und die Gesichter stolzer CNBC-Moderatoren pfeffern. Wir Goldenthusiasten lecken nun unsere Wunden, während die Selbstüberschätzung, die im Juli noch so reichlich vorhanden war, nun dem traurigerweise bekannten Gefühl weicht, das wir so schmerzhaft von Mitte 2011 bis Mitte 2020 empfanden.

Open in new window

Das Problem auf der Zielgeraden ist die Tatsache, dass im letzten Sommer ein großer Pool erfahrener Allgemeininvestoren - unerfahren in den Eigenheiten des Edelmetallhandels - an die Gold- und Silbermärkte geprescht kam und kühn dorthin reiste, wo nur Wenige vor ihnen waren. Die Skeptiker (einschließlich Warren Buffett), durch die Herdenmentalität zu Barrick und Newmont sowie GDX und GDXJ getrieben, luden ihre Portfolios mit jeder Art von Gold- und Silberunternehmen voll, was den HUI auf sein höchstes Niveau seit Juli 2012 brachte.

Doch als wir uns dem Ende 2020 zuwenden, ist eine große Zahl dieser Vermögensverwalter gefährlich nahe daran, in ihrer Performance in Q4 zu sinken. Auch erfahrene Edelmetallinvestoren stehen unter Druck, die im letzten Januar bei deutlich niedrigeren Einstiegspunkten in der Branche Long waren. Tatsächlich sorgten die Gewinne inmitten des Drucker-Marathons der Zentralbank für viele hohe Steuerlasten im nächsten April, sollten wir nicht zumindest einige Verluste über Board werfen können, um die Steuerlast zu reduzieren.

Mein Punkt ist: Ob es nun die Newbies unter Wasser sind oder die Oldies mit möglicherweise hohen Steuerlasten, es gibt überall mögliche Verkäufer. Diese Outperformance des S&P auf der Q4-Zielgeraden könnte eine Welle an Liquidierungen bei namhaften Edelmetall-Investoren sowie physischen Metall-ETFs führen. Dies könnte eine Kettenreaktion von Verkäufen auslösen, die recht schnell zu einer Schlappe werden könnte.

Nun, da sich die Hälfte der Welt in einer Depression und die andere Hälfte in einer Rezession befindet, werden die Aktien der Welt bepreist, als hätte der weltweite Wirtschaftslockdown niemals stattgefunden. Wir befinden uns bei einem Marktanteil-BIP-Verhältnis von 173%, der höchste Wert überhaupt und bei dem der Buffett-Indikator einen negativen Ertrag für Aktien in den nächsten Jahren prognostiziert.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"