Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Langfristige Gold/USD-Zyklen zeigen starke Trends für Metalle

22.12.2020  |  Chris Vermeulen
Im heutigen Artikel möchten wir die Möglichkeit eines anhaltenden USD-Abschwungs erkunden, Zielniveaus knapp über 80. Gold hat weiterhin über dem wichtigen Fibonacci-Preisbogen kontrahiert, was eine weitere große Edelmetallrally in den kommenden Monaten bedeuten könnte. Werfen wir einen Blick auf einige Charts…


USD-Index vs. Gold Chart

Der untere Vergleich zwischen dem USD-Index und dem Goldwochenchart stellt den USD-Index (in hellblau) und Gold (in Gold) dar sowie einen wichtigen Fibonacci-Preisbogen, der im Boden von 2011 des USD-Index verankert ist. Dies ist ein wichtiges Datum, weil dort ebenfalls die Spitze der Goldpreisrally nach dem Krisenereignis von 2008-2009 auftrat. Der erste Chart hebt zwei wichtige Faktoren für Gold und USD hervor:

1. Der USD-Index hat seit der Spitze im März 2020 deutlich an Stärke verloren und seinen Abschwung mit dem lilafarbenen Fibonacci-Preisbogen fortgesetzt. Solange dieser Trend anhält, wird der USD-Index über 6 bis 12+ Monate auf historische Niveaus von knapp über 80 zurückgehen. Gold ist in den letzten 12+ Monaten deutlich gestiegen und kontrahierte kürzlich um mehr als -15% von aktuellen Hochs.

2. Der kürzliche Rückgang des Goldpreises fand statt, während der USD-Index ebenfalls zurückging. Historisch ist dies recht ungewöhnlich und findet nur statt, wenn sich ein risikofreudiges Ereignis in den Aktien bildet. Von 1990 bis 1992 ging der USD-Index beispielsweise von 104 auf 81 zurück, während Gold von 423 Dollar auf 325 Dollar sank.

Zusätzlich stellte 2017 eine Zeitspanne dar, in der der USD-Index von 103 auf 89 sank, während Gold zurückging und seitwärts gehandelt wurde, von 1.300 bis 1.130 Dollar. Beide Zeitspannen sind hervorgehoben; 1990 bis 1992 und 2017 sind recht aktuell und stellen eine starke Aufwärtspreisrally am US-Aktienmarkt dar. Unser Rechercheteam fand diese Tatsache recht interessant.

Open in new window

Was passierte mit beiden Preisniveaus, nachdem diese korrelativen Preistrends beendet wurden? Nun, nach 1992 stieg der S&P 500 um 277% und erreichte im März 2000 eine Spitze, während Gold weiterhin nahe eines letztlichen Bodens bei 256 Dollar sank. Sobald diese Spitze im März erreicht wurde, bildete Gold einen Boden und begann eine historische Rally mit den Hochs von September 2011, bei 1.923 Dollar, als Ziel.

Nach dem korrelativen Preisrückgang 2017 von USD und Gold etablierte das gelbe Edelmetall 2018 eine neue Momentumbasis nahe 1.167 Dollar und stieg auf Niveaus nahe 2.089 Dollar. Wir denken, dass das risikofreudige Ereignis, das derzeit am US-Aktienmarkt stattfindet, die Attraktivität dieses Setups in USD und Gold vermindert. In anderen Worten: Eine Kontraktion der Edelmetalle ist wahrscheinlich, weil derzeit stärkerer Fokus auf dem US-Aktienmarkt liegt, während allgemeinere Markttrends ignoriert werden. Dieser "verlagerte Fokus" wird irgendwann enden und wir glauben, dass die Edelmetalle dann höher steigen werden, während der USD fällt - und ein Niveau von 80 anvisiert.


Längerfristige USD-Index-Trends - Was sie andeuten

Die Spitze von 2000 bildete sich, als der USD ebenfalls nahe Allzeithochs gehandelt wurde. Der USD wurde damals über 117 gehandelt und der US-Aktienmarkt bildete eine Spitze und begann Ende Dezember 2010 abzunehmen, während der USD weiter über 116 blieb, bis er im Juli 2002 sank. Dieses Ereignis deutet an, dass der US-Aktienmarkt unter den richtigen Umständen einen USD-Rückgang anführen kann.

Die Aktienmarktspitze von 2008 bis 2009 trat auf, während sich der USD einem wichtigen Boden annäherte - dem genauen Gegenteil der Spitze im Jahr 2000. Zu dieser Zeit war Gold bereits von den Tiefs im Jahr 1999 geklettert und bildete 2011 eine Spitze - was eine Rally über 11+ Jahre darstellte.

Von der Goldpreisspitze von 2010-2011 bis 2018-2019 betrat der US-Aktienmarkt eine Wertgewinnungsphase, die wahrscheinlich vor etwa 12 bis 16 Monaten endete. Die neue Wertverlustphase würde sich wahrscheinlich mit den Marktzyklen von 2000 bis 2010 alignieren, in denen der USD abnahm und die Edelmetalle stiegen. Mein Rechercheteam und ich denken, dass wir das Ende der "Überschussphasenrally" des US-Aktienmarktes erleben, was wahrscheinlich einen rückläufigen USD-Trend auslösen wird, der mehrere Monate oder Jahre anhalten wird.

Der Fibonacci-Preisbogen im USD-Index-Chart ist mit den Tiefs von 2011 verankert. Grund dafür ist die Tatsache, dass diese Zeitspanne die aktuellste Überschussphasenspitze in Gold darstellt und sich perfekt mit den Tiefs im USD-Index aligniert. Die zweite Spitze des USD-Index aligniert sich deutlich mit dem lilafarbenen Fibonacci-Preisbogen und wir glauben, dass dieser Abwärtstrend des USD-Index gerade erst begonnen haben könnte.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"