Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Aktien, Bitcoin, Gold - Wie viel sind sie wert?

18.01.2021  |  Kelsey Williams
Die Aktienkurse sind laut dem S&P 500 von ihren Tiefs letzten April um 70% gestiegen. Der Nasdaq Composite ist auf seinem aktuellsten Hochpunkt stärker gestiegen und verzeichnete eine Zunahme von 95% von seinem Tiefpunkt. Eine Vielzahl einzelner Aktien hat sich sogar noch besser entwickelt. Im Gesamtjahr 2020 verzeichneten die Aktien jedoch eine eher mäßige Zunahme von 16% (S&P 500) und nur 7% für den Dow Jones Industrial Average.

Doch die übergroße Performance des Nasdaq war auf einer Kalenderjahrbasis sogar noch deutlicher. Im Gesamtjahr 2020 verzeichnete der Nasdaq eine Zunahme von 43%. Im Vergleich zu seinen Mitstreitern stieg die durchschnittliche Nasdaq-Aktie um mehr als das Drei- bis Vierfache. Erstaunlicher ist die Tatsache, dass der Nasdaq Composite 2020 einen Anstieg um 43% verzeichnete, nachdem er 2019 eine Zunahme von bereits 35% verzeichnete. Die Gesamtgewinne des Nasdaq über die letzten zwei Jahre kommen damit auf 93%.

Das letzte Mal, als wir ähnliche Gewinne im Nasdaq sahen, waren die Jahre 1998 (+39%) und 1999 (+85%); wobei der Gewinn über diese zwei Jahre 257% ausmachte. Auf diese euphorischen Jahre folgten drei Jahre negative Ergebnisse: 2000 (-39%), 2001 (-21%) und 2002 (-31%). An einem Punkt war der Nasdaq von seiner Spitze 1999 um 80% eingebrochen.

Der Verlust von 67% über drei aufeinanderfolgende Jahre deutete an, dass die Aktienkurse über einen verhältnismäßigen Punkt hinaus gestiegen waren. Doch was ist verhältnismäßig? Haben wir diesen Punkt für den Nasdaq und die Aktien im Allgemeinen erneut erreicht? Was ist mit anderen Assets (Bitcoin, Gold, etc.)? Wie viel sind sie wert?


Warum die Leute Aktien kaufen

Die Menschen investieren in Aktien, weil Unternehmen allgemein Waren und Dienstleistungen produktiver Natur zur Verfügung stellen, die unserer Wirtschaft Wert verschaffen - heute und in der Zukunft. Über längere Zeitspannen hinweg wird dies zu Mehrwert. Was bedeutet, dass es Gewinnpotenzial gibt, selbst ohne Preisdiskrepanzen.

Wir geben Dingen einen Wert, indem wir ihnen einen Preis geben. Ein neues Kleid, ein Haarschnitt, unsere Häuser, Aktien, etc. haben alle einen wahrgenommenen Wert, der durch deren festgelegten Preis gemessen wird. Der Preis einer bestimmten Sache oder Asset zu gegebenen Zeitpunkt ist eine Widerspiegelung verschiedener Meinungen. Einige basieren auf Fundamentaldaten, andere auf technischen Faktoren. Manchmal scheint es keinen Grund oder Konsequenz für den angegebenen Preis zu geben (Bitcoin?).

Die Kombination aller Meinungen und die resultierenden Erwartungen (einige erwarten einen Preisanstieg, andere einen Rückgang oder keine Entwicklung) sowie alle bekannten Faktoren zu diesem Zeitpunkt, die sich auf den Preis auswirken können, bieten uns das deutlichste Signal für den aktuellen Wert des gefragten Produkts: dessen Marktpreis.

Der Wert eines Gegenstandes ist auf dessen Nutzung und Verbrauch zurückzuführen, oder dessen Bequemlichkeit, Effizienz, Komfort, Zufriedenheit und Vorteile für unseren Lebensstandard. Die Frage ist also: "Sind Aktienkurse heute also ein vernünftiges Indiz auf ihren echten Wert oder sind sie unterbewertet/überbewertet?"

Wahrscheinlich überbewertet, wenn man bedenkt, dass ihre Erholung seit April größtenteils der Großzügigkeit der Fed zu verdanken war. Aktienfundamentaldaten haben sich seit letztes Jahr nicht verbessert. Wenn, dann haben sie sich verschlechtert.


Bitcoin & Gold

Der Besitz von Bitcoin ist keine Frage des Investierens. Es ist synonym mit Blasen und Glücksspiel. Der Wert wurde durch fieberhafte Preisspekulation verschleiert. Es mag banal erscheinen und bereits von anderen erwähnt worden sein, doch Bitcoin scheint die Version des 21. Jahrhunderts der Tulpenhysterie zu sein. Der Preis von Bitcoin liegt wahrscheinlich angedichtetem Wert voraus.

Gold ist reales Geld. Sein Wert liegt in seiner Verwendung als Geld. Dieser Wert ist konstant und unveränderlich. Sein Preis in Dollar ist eine Widerspiegelung des US-Dollarwerts. Da der US-Dollar seit mehr als hundert Jahren abnimmt, ist der Goldpreis dementsprechend über diese Zeit hinweg gestiegen. Derzeit ist Gold vollständig bepreist und spiegelt den 99% Verlust der Dollarkaufkraft im letzten Jahrhundert wider.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 7. Januar 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"