Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Aufwärtsphase der Goldaktien intakt

26.01.2021  |  Adam Hamilton
- Seite 2 -
Selbst wenn diese parallelen Gold- und Goldaktienkorrekturen im Dezember noch nicht beendet worden wären, so war die Wahrscheinlichkeit, dass neue Aufwärtsphasen beginnen würden, sehr hoch. Doch stattdessen stiegen die Goldaktien in einer zunehmend soliden, neuen Aufwärtsphase. Die Goldaktienkurse sind zu Beginn junger Aufwärtsphasen noch relativ niedrig, bevor die meisten Trader sie erkennen. Dies geschieht üblicherweise Monate später und führt zu großen Kapitalflüssen, was die Aufwärtsentwicklung der Goldaktien bestärkt, während die Trader den Gewinnen nachjagen.

Bis zum 7. Dezember stieg der GDX um 9,2% auf 36,50 Dollar, was nett jedoch uneindeutig war. Scharfe Rallys sind innerhalb von Goldaktienkorrekturen normal, wie der Anstieg des GDX um 13,4% aufgrund der US-Wahlen im November. Doch dieser Ausbruch aus dem Abwärtstrend erwies sich bald darauf als falsch, weil die Gold- und Goldaktienkorrekturen noch nicht gereift waren. Mitte Dezember ging der GDX um 6,1% auf 34,29 Dollar zurück.

Hätte sich dieser Wert gehalten, hätte dies ein höheres Tief weit über dem vom 24. November bei 33,42 Dollar erwiesen. Und das tat es! Der GDX stieg in den nächsten drei Handelstagen am 17. Dezember um 8,7% auf 37,29 Dollar. Dies war ein höheres Hoch als die vorherigen 36,50 Dollar. Ein Aufwärtstrend ist nur eine Reihe von höheren Tiefs und höheren Hochs, und Aufwärtstrends bilden Bullenmärkte. Die neue These einer Goldaufwärtsphase sah also besser aus, als sich der Aufwärtstrend des GDX weiter festigte.

Dann fiel der GDX am 22. Dezember jedoch um weitere 5,4% auf 35,28 Dollar. Dies stellte sein drittes, höheres Tief seit Ende November dar, ein ermutigendes Zeichen. Die Goldaktien bewegten sich zum Jahresende seitwärts, doch ein definitiver Aufwärtstrend hatte sich gebildet. Doch es gab noch immer ein wichtiges, technisches Problem.

Der GDX war noch immer nicht über die Widerstandslinie der letzten Korrektur oder dessen 50-tägigen gleitenden Durchschnitt gebrochen. 50-tägige gleitende Durchschnitte sind oftmals starke Widerstandszonen innerhalb anhaltender Korrekturen. Trotz den höheren Tiefs und höheren Hochs der Goldaktien blieb der GDX technisch betrachtet innerhalb seines Korrektur-Abwärtstrends gefangen. Somit blieb deutliches Risiko bestehen, dass man die Korrekturtiefs der Goldaktien noch nicht verzeichnet hatte.

Doch das technische Bild des Sektors verbesserte sich am 4. Januar radikal. Der GDX stieg an diesem Tag um 6,9% auf 38,51 Dollar; sein drittes, höheres Hoch seit Anfang November. Doch wichtiger noch: Es war ein deutlicher Breakout nach oben! Der GDX überzwang beide Widerstandszonen dieses Korrektur-Abwärtstrends und des 50-tägigen gleitenden Durchschnitts. Dann hielt der GDX diese Hochs vier Tage nacheinander.

Das war der stärkste technische Beweis, dass die letzte Korrektur der Goldaktien Ende November tatsächlich einen Boden gebildet hatte, also war eine neue Goldaktien-Aufwärtsphase im Gange. Der Enthusiasmus nahm zu. Doch verflog am 8. Januar wieder, als der GDX um 4,8% auf 36,52 Dollar einbrach! Das verschreckte die Trader. Gold brach um 3,5% an diesem Tag ein, also war der Verlust des GDX von 4,8% relativ gering. Warum passierte all das?

Die bullische Positionierung äußerst gehebelter Goldfutures war praktisch exzessiv. Nachdem über Nacht also das psychologisch wichtige Niveau von 1.900 Dollar scheiterte, traten Verkäufe auf. Das daraus resultierende Goldaktienmassaker war nur Kollateralschaden. Doch wichtige Auf- und Abwärtsbewegungen des GDX sorgen jeweils für Gier und Angst.

Trader bleiben in diesen täglichen Schwankungen gefangen und nehmen an, dass diese Entwicklungen wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit bestehen bleiben werden. Also geben sie der Gier nach, kaufen nach großen Tagesrallys relativ hoch und verkaufen dann nach größeren Rückgängen relativ niedrig, wenn sie von Angst übermannt werden.

In der Woche zum 15. Januar fiel der GDX um weitere 5,5% auf 34,51 Dollar. Dies erhöhte den gesamten Selloff in neun Handelstagen auf 10,4%. Technisch betrachtet durchbrach das tiefere Tief die untere Unterstützungslinie des Goldaktienaufwärtstrends.

Die junge Aufwärtsphase der Goldaktien befand sich nicht in Gefahr, also gab es keine Rechtfertigung, so ängstlich zu sein, um relativ niedrig zu verkaufen. Während 34,51 Dollar unter dem vorherigen Tief des GDX von 35,28 Dollar liegen, so war dieser Wert weit über dem Boden Ende November von 33,42 Dollar. Der Aufwärtstrend des GDX zeichnete sich nur neu ab.

Aufwärtstrends werden durch parallele, niedrige Unterstützungs- und höhere Widerstandszonen gebildet. Diese sind nicht statisch, sondern verändern sich nach und nach, um sich an den Großteil der chaotischen, täglichen GDX-Preisentwicklungen anzupassen.

Die junge Aufwärtsphase der Goldaktien bleibt bestehen, auch wenn sie flacher ist als noch vor einer Woche. Nun verläuft sie parallel zum 200-tägigen gleitenden Durchschnitt des GDX, anstatt diesen zu übersteigen, was nachhaltiger ist. Wenn eine Aufwärtsphase zu schnell zu weit steigt, dann generiert dies zu viel Gier. Dies sorgt für zu viele Futureskäufe und saugt das Kapital interessierter Trader zu schnell auf. Wenn diese Kauf-Feuerkraft erschöpft ist, scheitern Aufwärtsphasen.

Der scharfe Goldaktien-Selloff im Januar war also essentiell ein Rückgang innerhalb eines anhaltenden Aufwärtstrends. Diese Anpassungen sind in jungen Aufwärtsphasen normal. Die Goldaktien bilden noch immer höhere Tiefs und höhere Hochs, was bedeutet, dass die junge Aufwärtsphase intakt ist. Diese kürzlichen Tiefs bieten großartige Gelegenheiten für Trader, aggressiv Goldaktien zu relativ niedrigen Preisen zu erwerben.

Es gibt keinen Grund, warum Goldaktien ihre Erträge nicht verdoppeln könnten, da ihre Fundamentaldaten zu diesen hohen Goldpreisen unglaublich bullisch sind. Also ist es wichtig, neue Trades zu starten, solange die Goldaktien noch billig sind. Da die eigene Prognose für Gold aufgrund der Gelddruckerei der Zentralbanken und gefährlichen Blasenbewertungen an den Aktienmärkten sehr bullisch ist, haben die Goldaktien noch immer hohes Aufwärtspotenzial. Goldaktientrader müssen die Goldaktienpreise im Kontext von Trends betrachten und sich nicht von täglichen Preisschwankungen beeinflussen lassen. Eine Perspektive beizubehalten, ist essentiell für den Erfolg.


© Adam Hamilton
Copyright by Zeal Research (www.ZealLLC.com)



Dieser Beitrag wurde in Auszügen exklusiv für GoldSeiten.de übersetzt. (Zum Original vom 22.01.2021)

- Wie können Sie nun von diesen Informationen profitieren? Wir veröffentlichen einen bejubelten monatlichen Newsletter, Zeal Intelligence, der detailliert darüber berichtet, wie wir die Lehren, die wir aus den Märkten gezogen haben, genau auf unseren Aktien und Optionshandel anwenden. Bitte betrachten Sie es für monatliche taktische Handelsdetails und mehr in unserem Premiumservice Zeal Intelligce zu uns zu kommen ... www.zealllc.com/subscribe.htm
- Fragen an Adam? Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese direkt an meine private Beratungsfirma stellen. Bitte besuchen Sie www.zealllc.com/financial.htm für weitere Informationen.
- Gedanken, Kommentare oder Kritik? Schreiben Sie bitte an zelotes@zealllc.com. Auf Grund der atemberaubenden und fortwährenden Überflutung meines E-Mail-Postfachs, bedauere ich, dass ich nicht in der Lage bin, alle E-Mails persönlich zu beantworten. Ich werde alle Nachrichten durchlesen und weiß Ihr Feedback wirklich zu schätzen!



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"