Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Investoren wenden sich Dollar zu; Fed-Haltung bleibt unverändert

28.01.2021  |  Redaktion
Der Goldpreis war am Donnerstagmorgen in Asien etwas rückläufig, da sich Investoren dem Dollar zuwandten, nachdem die US-amerikanische Federal Reserve Sorgen über die Geschwindigkeit der Wirtschaftserholung von den Auswirkungen des Virus zum Ausdruck brachte, berichtet Investing.com.

Auch wenn einige Investoren ihre Prognosen für Gold herunterkorrigiert haben, so erwarten sie noch immer, dass das gelbe Edelmetall 2021 seinen Glanz zurückgewinnen und neue Rekordhochs erreichen wird.

Diese Sorge wurde am Mittwoch geäußert, als die erste zinspolitische Entscheidung des Jahres 2021 gefällt wurde. Die bisherige Zinspolitik blieb unverändert und die Zentralbank versprach, die wirtschaftliche Erholung weiterhin zu unterstützen.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell warnte vor einem langen Pfad hin zur vollständigen Erholung von COVID-19. Man habe noch immer nicht die notwendigen Inflations- und Jobziele erreicht.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"