Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Renditen

19.02.2021  |  Hannes Huster
Die US-Renditen für die 10-jährigen Staatsanleihen waren gestern leicht rückläufig. Der Widerstand liegt im Bereich von 1,40% und die Indikatoren machen bereits einen überkauften Eindruck:

Open in new window

Zoomen wir etwas ins Detail (6 Monatsentwicklung), dann sehen wir es noch etwas besser:

Open in new window

RSI, MACD und Slow-Stochastik sind oben angekommen. Ein Rückgang in den Bereich von 1,15 - 1,20% erscheint nun möglich, auch ein Rückgang auf 0,95 - 1,00% (GAP) ist technisch möglich.

Auch die "30-jährigen" sehen vergleichbar aus:

Open in new window

Der Anstieg der nominalen Renditen belastet Gold. Jedoch wissen wir, dass es auf den Realzins ankommt und dieser ist in allen Laufzeiten, bis auf 30 Jahre, weiterhin negativ. Doch dass die Renditen nur Gold belasten, ist viel zu kurz gedacht. Sie bedrohen eher das komplette System.

Wie Bloomberg in dieser Woche berichtet hat, sind die weltweiten Schulden im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordniveau von 281 Billionen USD gestiegen, 24 Billionen USD mehr als im Jahr 2019 (+9,33%).

Open in new window

Mit diesen Zahlen kann man recht wenig anfangen. Setzen wir die Schulden aber in Relation zum weltweiten Brutto-Inlandsprodukt, dann wird die missliche Lage klarer. Die weltweite Verschuldung hat ein Niveau von 355% vom weltweiten GDP erreicht.

Stark vereinfacht könnte man die Situation auch so beschreiben: Eine Firma macht pro Jahr 100 Million Umsatz, hat aber 355 Millionen Schulden.

Da Umsatz nicht gleich Gewinn ist und die Schulden auch Kapitaldienst erfordern, sieht man eigentlich recht schnell, dass diese Firma keine Chance mehr hat, diese Schulden jemals zurückzubezahlen, es sei denn ein Wunder geschieht.

Da es sich hier um ein globales Problem handelt, muss ich auch davon ausgehen, dass alle Notenbanken weltweit daran arbeiten werden, diese "Firma" nicht gegen die Wand zu fahren.

Eine Kontrolle der Zinskurve durch die FED wird daher aus meiner Sicht der nächste Schritt sein müssen, zeigt sich der Markt weiterhin so "unvernünftig".


© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"



Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein.
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"