Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Silberaktien haussieren

23.02.2021  |  Martin Siegel
Der Goldpreis verbessert sich im gestrigen New Yorker Handel von 1.794 auf 1.811 $/oz. Heute Morgen zeigt sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong stabil und notiert aktuell mit 1.813 $/oz um 21 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien ziehen weltweit an.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Handelsblatt (22.02.21): "Goldpreis auf Sieben-Monats-Tief". "Starke Konjunktur, starker Dollar, steigende Zinsen - das Umfeld ist wenig günstig". Die Folge: "Das charttechnische Bild am Goldmarkt bleibt eingetrübt", sagt Commerzbank-Experte Eugen Weinberg. Der mittelfristige Abwärtstrend könnte sich sogar beschleunigen.

Kommentar: Eine starke Konjunktur? Ein starker Dollar? Die steigenden Zinsen dürften bei den Zentralbanken Panik auslösen, so dass sie die Geldhähne demnächst noch weiter aufdrehen werden. Negative Marktkommentatoren und ein charttechnisch angeschlagenes Bild sorgen für eine Nachkaufmöglichkeit. Ein günstigeres Umfeld für Gold ist fast nicht vorstellbar.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis kann der Goldpreis bei einem schwächeren Dollar zulegen (aktueller Preis 47.940 Euro/kg, Vortag 47.600 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben.

Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber steigt (aktueller Preis 28,10 $/oz, Vortag 27,36 $/oz). Platin entwickelt sich unter Schwankungen seitwärts (aktueller Preis 1.269 $/oz, Vortag 1.269 $/oz). Palladium zeigt sich stabil (aktueller Preis 2.284 $/oz, Vortag 2.283 $/oz). Die Basismetalle entwickeln sich uneinheitlich. Der Ölpreis steigt kräftig an (aktueller Preis 66,49 $/barrel, Vortag 63,53 $/barrel).

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verbessert sich um 5,1% oder 6,9 auf 143,7 Punkte. Bei den Standardwerten steigen B2 Gold 6,5% und Kinross 5,9%. Bei den kleineren Werten ziehen New Gold 13,0%, Orla 12,4% und McEwen 11,1% an. Midas verliert 4,0%. Bei den Silberwerten haussieren Metallic 16,9%, Coeur 15,6%, Hecla 13,3%, Aya 12,8%, First Majestic 12,0%, Excellon 11,6%, Bear Creek 11,2% (Vortag +13,7%) und Fortuna 10,6%. New Pacific gibt 4,3% nach.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel fester. Harmony steigen 7,5% und Gold Fields 7,1%.

Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen freundlich. Bei den Produzenten steigen Westgold 6,0% sowie Resolute und Gold Road jeweils 5,5%. Red 5 verliert 6,8%. Bei den Explorationswerten können Citigold 9,1% und Auteco 7,1% zulegen. Bei den Metallwerten verbessern sich Rex 10,5% und Mincor 5,2%. Lynas und Western Areas geben jeweils 5,8% nach.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,8% auf 169,96 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Argonaut (+8,8%), Centerra (+8,8%) und Silvercorp (+8,6%). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der Western Areas (-5,8%). Der Fonds dürfte heute etwas weniger als der Xau-Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.01.21 gibt der Fonds um 5,5% auf 180,34 Euro nach und entwickelt sich damit etwas schwächer als der Xau-Vergleichsindex (-3,3%). Seit der Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 80,3% vom Xau-Vergleichsindex (+4,5%) deutlich ab. Das Fondsvolumen reduziert sich parallel zu den Kursverlusten von 144,0 auf 136,6 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 75,0%
  • Gewinn im Jahr 2017: 0,5% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2018: 0,6% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2019: 55,7% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 12,1%
  • Verlust im Jahr 2021: 5,5%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verbessert sich um 0,8% auf 54,54 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Coeur (+15,6%), Hecla (+13,3%) und First Majestic (+12,0%). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der New Pacific (-4,3%). Der Fonds dürfte heute etwas stärker als der Hui-Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.01.21 gibt der Fonds um 2,8% auf 54,26 Euro nach und entwickelt sich damit etwas stabiler als der Hui-Vergleichsindex (-4,7%). Das Fondsvolumen erhöht sich bei deutlichen Zuflüssen von 153,3 auf 155,2 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 132,0%
  • Verlust im Jahr 2017: 15,1%
  • Verlust im Jahr 2018: 9,2%
  • Gewinn im Jahr 2019: 81,2% (bester Rohstofffonds auf 1-, 3- und 5-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 19,6%
  • Verlust im Jahr 2021: 2,7%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel führte seit der Übertragung des Fonds zu einem beschleunigten Wachstum des Fonds und das Fondsvolumen wurde auf über 100 Mio Euro gesteigert. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.

Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verliert 1,5% auf 54,79 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Riversgold (+15,0%), Auteco (+7,1%) und Karora (+5,8%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Largo (-10,5%), Resource Development (-8,0%) und Tao (-6,8%). Der Fonds dürfte heute gegen den TSX-Venture Vergleichsindex zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.01.21 verbessert sich der Fonds um 1,9% auf 54,99 Euro und bleibt damit hinter dem TSX-Venture Vergleichsindex (+5,3%) zurück. Das Fondsvolumen erhöht sich bei größeren Zuflüssen von 11,5 auf 12,8 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 71,5%
  • Verlust im Jahr 2017: 8,4%
  • Gewinn im Jahr 2018: 17,7%
  • Gewinn im Jahr 2019: 36,2%
  • Gewinn im Jahr 2020: 40,2%
  • Gewinn im Jahr 2021: 1,9%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Alle Angaben ohne Gewähr


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


weitere




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"