Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold noch immer attraktiv - Anleihe-Selloff übertrieben

06.03.2021  |  Frank Holmes
Die Staatsanleiherenditen sind in den vergangenen drei Monaten stetig gestiegen, verliefen im Februar jedoch parabolisch und stiegen um mehr als 31%. Die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe erreichte letzten Donnerstag 1,6%, eine Zunahme von den 0,9% vor einigen Monaten. Das ist eine Entwicklung um mehr als zwei Standardabweichungen, was andeutet, dass der Anleihe-Selloff übertrieben ist. Erinnern Sie sich daran, dass Anleiherenditen steigen, wenn Preise fallen.

Die Renditen sind so stark gestiegen, dass sie sich mit den Aktien einen wirklich harten Wettkampf leisten. Die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe ist nun höher als die Dividendenrendite des S&P 500, was zum Verkaufsdruck beigetragen haben könnte, der die Aktien am Donnerstag fast 2,5% kostete.

Open in new window

Es ist wichtig, die Gründe für den Renditeanstieg zu erkennen. In einer E-Mail an Klienten erklärten Analysten von Evercore ISI am Freitag, dass die Entwicklung "in Assoziation mit höheren Inflationserwartungen" stehen würde und dass Investoren eine "positive Wirtschaftsschräge" einpreisen würden. In anderen Worten: Wenn die Erwartungen einer stärken Wirtschaftserholung zunehmen - unterstützt durch Fiskalstimulus in Billionenhöhe, lockerer Geldpolitik und Hoffnungen auf Herdenimmunität bis diesen Sommer - dann tun dies auch die Erwartungen höherer Inflation.

Trotz dem, was der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, meint, sind die Preise einer Vielzahl von Assets weit davon entfernt, "gedämpft" zu sein und werden wahrscheinlich noch weiter steigen, während mehr Liquidität in die Wirtschaft gepumpt wird. Stanley Druckenmiller erklärte kürzlich: "Je länger die Fed versucht, die Zinsen niedrig zu halten, desto höher fällt der Gewinn für meine Rohstoffe aus."

Die Zinsen wurden letzten April nahe null reduziert und seitdem legten die Rohstoffe um etwa 45% zu, gemessen anhand des Bloomberg Commodities Index. Doch noch sind sie nicht fertig. Ich denke, dass wir nur ein Infrastrukturpaket davon entfernt sind, einen ausgemachten Rohstoff-Superzyklus zu betreten.


Zeit, in Gold einzusteigen?

Gold nahm an der Rally teil und erreichte im August ein neues Hoch, ist seitdem jedoch in einem Abwärtstrend gefangen. Das Metall, das mit mehr als 13% den höchsten Anteil innerhalb des Rohstoffindex besitzt, wird von den steigenden Renditen nun grün und blau geschlagen. Am Freitag fiel es weiter auf ein 8-Monatstief.

Open in new window

Wenn es um den Goldhandel geht, dann sollten Investoren nicht den Nominalrenditen Aufmerksamkeit schenken, sondern den Realrenditen. Derzeit wird die 10-Jahresstaatsanleihe mit einer Rendite von 1,4% gehandelt - wobei die Verbraucherpreise im Januar im Jahresvergleich ebenfalls um denselben Wert stiegen, so das US-Büro für Arbeitskräftestatistiken. Ich erwarte, dass Gold in die Höhe schnellen wird, wenn die Rohstoffpreise mit zusätzlichem Stimulus gestützt werden. Bis dahin halte ich dies für einen guten Kaufzeitpunkt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"