Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold unter 1.700 $/oz

05.03.2021  |  Martin Siegel
Der Goldpreis gibt im gestrigen New Yorker Handel von 1.720 auf 1.697 $/oz nach. Heute Morgen entwickelt sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong seitwärts und notiert aktuell mit 1.698 $/oz um 20 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien geben weltweit leicht nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (CDU): "Impfpflicht hatten wir in der DDR. Ich habe es überlebt".

Kommentar: Neben der Impfpflicht, war vieles andere in der DDR auch sehr gut. Einstimmige Entscheidungen in der Volkskammer, Fürsorgliche Aufsicht der Nachbarschaft, Ökologischer Verzicht auf Fernreisen, politische Bildung, Unterdrückung von Hassreden und Fakenews der Liedermacher und Reichsbürger sowie zum Schutz gegen den Faschismus im Westen ein antifaschistischer Schutzwall. Also vorwärts, zurück in die guten alten Zeiten.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem festeren Dollar leicht nach (aktueller Preis 45.639 Euro/kg, Vortag 45.771 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben.

Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber fällt (aktueller Preis 25,22 $/oz, Vortag 26,07 $/oz). Platin verliert (aktueller Preis 1.116 $/oz, Vortag 1.162 $/oz). Palladium gibt nach (aktueller Preis 2.254 $/oz, Vortag 2.271 $/oz). Die Basismetalle entwickeln sich schwach und verlieren etwa 3%. Der Ölpreis steigt (aktueller Preis 67,93 $/barrel, Vortag 64,53 $/barrel).

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 0,9% oder 1,1 auf 130,7 Punkte. Bei den Standardwerten fällt Freeport 6,6%. B2 Gold kann 3,4% zulegen. Bei den kleineren Werten geben Northern Dynasty 13,0%, Monument 11,5% und Belo Sun 10,1% nach. Alamos verbessert sich 3,7%. Bei den Silberwerten fallen Silver Bear 13,3% und Aurcana 10,6%.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel etwas freundlicher. Gold Fields verbessern sich 4,6% und Anglogold 3,5%. Sibanye gibt 3,2% nach.

Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen etwa schwächer. Bei den Produzenten fallen Red 5 um 10,8%, Gascoyne 6,4% und Troy 5,6%. Dacian verbessert sich 2,9%. Bei den Explorationswerten geben Golden Rim 11,1%, S2 Resources 9,1% sowie Bellevue und Citigold jeweils 8,3% nach. Legend verbessert sich 4,0%. Bei den Metallwerten verlieren Lynas 6,4% und Rex 5,3%. Grange verbessert sich 5,8%.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 1,0% auf 167,97 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Grange (+5,8%) und Gold Fields (+4,6%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Gascoyne (-6,4%), Aurelia (-5,3%) und Galiano (-5,0%). Der Fonds dürfte heute stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 28.02.21 gibt der Fonds um 5,3% auf 170,72 Euro nach und entwickelt sich damit parallel zum Xau-Vergleichsindex (-5,2%). Seit dem Jahresbeginn vergrößert sich der Verlust auf 10,6% (Xau-Vergleichsindex -8,2%). Seit der Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 70,7% vom Xau-Vergleichsindex (-0,9%) deutlich ab. Das Fondsvolumen reduziert sich parallel zu den Kursverlusten von 136,6 auf 129,7 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 75,0%
  • Gewinn im Jahr 2017: 0,5% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2018: 0,6% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2019: 55,7% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 12,1%
  • Verlust im Jahr 2021: 10,6%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verliert 2,4% auf 53,20 Euro. Bester Fondswert ist heute Gold Fields (+4,6%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Endeavour (-6,0%), Silvercrest (-5,4%) und Aurelia (-5,3%). Der Fonds dürfte heute gegen den Hui-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 28.02.21 verbessert sich der Fonds um 3,2% auf 55,98 Euro und kann gegen den Hui-Vergleichsindex zulegen (-11,4%). Seit dem Jahresbeginn erreicht der Fonds einen Gewinn von 0,3% (Hui-Vergleichsindex -15,5%). Das Fondsvolumen erhöht sich bei deutlichen Zuflüssen von 155,2 auf 167,7 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 132,0%
  • Verlust im Jahr 2017: 15,1%
  • Verlust im Jahr 2018: 9,2%
  • Gewinn im Jahr 2019: 81,2% (bester Rohstofffonds auf 1-, 3- und 5-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 19,6%
  • Gewinn im Jahr 2021: 0,3%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel führte seit der Übertragung des Fonds zu einem beschleunigten Wachstum des Fonds und das Fondsvolumen wurde auf über 100 Mio Euro gesteigert. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.

Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verbessert sich um 1,8% auf 56,19 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Mandrake (+21,4%) und Benz (+9,2%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Riversgold (-10,0%), Bellevue (-8,3%) und Trevali (-8,3%. Der Fonds dürfte heute weniger als der TSX-Venture Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 28.02.21 verbessert sich der Fonds um 2,3% auf 56,28 Euro und bleibt damit hinter dem TSX-Venture Vergleichsindex (+10,5%) zurück. Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 4,3% (TSX-Venture Vergleichsindex +16,4%). Das Fondsvolumen erhöht sich bei kleineren Zuflüssen von 12,8 auf 13,4 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2016: 71,5%
  • Verlust im Jahr 2017: 8,4%
  • Gewinn im Jahr 2018: 17,7%
  • Gewinn im Jahr 2019: 36,2%
  • Gewinn im Jahr 2020: 40,2%
  • Gewinn im Jahr 2021: 4,3%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Alle Angaben ohne Gewähr


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"