Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Momentum-Selloff in Gold

09.03.2021  |  Adam Hamilton
Gold litt in den letzten Monaten unter unerbittlichen Verkäufen, was es und dessen Bergbauaktien deutlich niedriger hämmerte. Diese übergroßen, abnormalen Verluste ließen die Stimmung in Fetzen und mit übermächtigem Pessimismus zurück. Diese Abreibung hatte nichts mit den Fundamentaldaten zu tun, sondern wurde durch stufenförmige Momentumverkäufe der Goldfutures und Gold-ETF-Anteile angetrieben. Doch so etwas ist finit und wird sich wahrscheinlich zunehmend selbst erschöpfen.

Letzten Sommer stieg Gold nach der Aktienpanik im März um 40%. Die massive Aufwärtsphase machte das Metall außerordentlich überkauft, was eine Korrektur zum Ausgleich von Stimmung und technischen Daten garantierte. Diese traf pünktlich ein und ließ Gold bis Ende November über 3,8 Monate um 13,9% sinken. Dieser gesunde Selloff stimmt mit den Vorgängern dieses Bullenmarktes überein, was Gold ausreichend überverkauft machte.

Die vorherigen drei Goldkorrekturen dieses Bullenmarktes kamen über 4,1 Monate auf durchschnittlich 14,3% Verlust. Und zwei dieser früheren Selloffs wurden schwer durch einzigartige, abnormale Ereignisse verschlimmert. Das Glück war Gold während der nächsten Aufwärtsphase des Bullenmarktes hold. Bald darauf begann es innerhalb eines starken Aufwärtstrends zu steigen, was Gold Anfang Januar 9,8% nach oben beförderte.

Am 8. Januar fanden extreme Verkäufe der Goldfutures statt. Dies durchbrach den Aufwärtstrend und beförderte Gold an diesem Tag alleine um 3,5% nach unten! Das waren rein technische Verkäufe, die zunahmen, nachdem das psychologisch wichtige Goldpreisniveau bei 1.900 Dollar über Nacht scheiterte. Von da aus ging es bergab; Gold fiel bis Mitte der Woche um 12%. Dies brachte die Gesamtkorrektur auf 16,8%.

Was ist passiert? Die Goldinvestmentnachfrage sollte stark, wenn nicht massiv sein, wenn man den derzeit bullischen Hintergrund bedenkt. Die Druckerpressen der Fed wurden wie verrückt angeworfen; wobei US-Staatsanleihen und hypothekarisch gesicherte Wertpapiere im Wert von 120 Milliarden Dollar im Monat monetisiert werden. Im vergangenen Jahr sind die Bilanzen der Fed und des Finanzministeriums um absurde 82,5% und 95,8% auf unglaubliche 7.590 Milliarden und 4.845 Milliarden Dollar gestiegen!

Die extremste Währungsinflation der US-Geschichte findet derzeit statt, während die US-Aktienmarkt auf gefährliche Blasenniveaus steigen. Investoren sollten sich beeilen, ihre aktienschweren Portfolios mit Gold zu diversifizieren. Die unaufhaltsamen und manchmal schweren Goldverkäufe seit Anfang Januar hatten nichts mit den starken Fundamentaldaten des Goldes zu tun. Stattdessen waren es rein durch Momentum angetriebene, sich beschleunigende Goldfutures-Verkäufe, die einen Exodus der größten Gold-ETFs auslösten. Je tiefer Gold fiel, desto mehr mussten oder wollten diese Trader verkaufen. Das verschlimmerte die Verluste weiter und bildete einen mächtigen Teufelskreis.

Während sie psychologisch schwer zu verkraften sind, sind diese gedankenlosen Herden-Momentumverkäufe grundlegend selbstbegrenzend. Irgendwann hat jeder, der zum niedrigen Verkaufen gezwungen wurde, alles verkauft, was nur Käufer zurücklässt. Dann steigt Gold stark und beginnt seine nächste Bullenmarkt-Aufwärtsphase. Der Selloff der letzten Monate verlief in zwei Phasen; die primäre Goldfutures-Phase führte zu einer deutlich heftigeren, sekundären Gold-ETF-Phase.

Das extreme Leverage in Goldfutures verschafft den Goldfutures-Spekulanten übergroßen Einfluss auf den Goldpreis. Anfang Januar, bevor diese Verkäufe begannen, mandatierten die Margin-Voraussetzungen der Goldfutures nur 10.000 Dollar in Bargeld, das für jeden gehandelten Kontrakt in Konten gehalten werden musste.

Da sich Gold damals noch immer nahe 1.915 Dollar befand, bedeutete dies, dass ein 100-Unzen-Kontrakt Gold im Wert von 191.500 Dollar kontrollierte. Dies ermöglichte es Goldfutures-Spekulanten ein extremes Leverage von bis zu 19,2x zu erreichen! Seit Jahrzehnten lag das rechtliche Limit an Aktienmärkten bei 2x. Für jede einprozentige Entwicklung des Goldpreises würden diese Spekulanten 19% gewinnen oder verlieren. Eine derart intensive Verstärkung von Risiken komprimiert die Zeithorizonte ihrer Trades stark.

Als Gold an 1.900 Dollar scheiterte, zwang der Goldverlust um 3,5%, gehebelt 19x, Tradern, die zu maximalen Margins Long positioniert waren, brutale Verluste auf. Mit Unterhalt von extremen Leverage waren sie zu Verkäufen gezwungen oder würden Ruin riskieren, sollte Gold fallen. Ihr Fokus ist zwangsläufig zunehmend kurzsichtig, was bedeutet, dass Kauf- und Verkaufsentscheidungen exklusiv aufgrund Momentum getroffen werden. Die Futuresverkäufe der Spekulanten lösten den Gold-Selloff aus.

Der erste Chart zeigt Gold mit den gesamten Goldfutures-Long- und Short-Kontrakten, die sich im Besitz der Spekulanten befanden. Wären diese Goldfutures-Verkäufe nicht gewesen, dann wäre Gold nun wahrscheinlich wieder über 2.000 Dollar. Doch aufgrund extremer Risiken, die mit Bestärkung der Goldpreisentwicklung einhergehen, nehmen Goldfutures-Verkäufe oft zu.

Open in new window

Während Goldfutures-Spekulanten exzessiven Einfluss auf den Goldpreis haben, ist das Kapital, das sie kommandieren, beschränkt. Während sie also zwar kurzfristige Preisentwicklung dominieren können, hält dies üblicherweise nicht sonderlich lange an. Die Longs und Shorts der Goldfutures sind während dieses Goldbullenmarktes in gigantische Spannen eingetreten. Üblicherweise sind heftige Goldfutures-Verkäufe primärer Treiber der gesunden Bullenkorrekturen in Gold.

Doch überraschenderweise war dies während der anfänglichen Goldkorrektur von Anfang August bis Ende November nicht der Fall. Während das Metall um 13,9% fiel, gingen die Longs nur um 3.600 Kontrakte zurück, während die Shorts tatsächlich um 12.000 Kontrakte fielen. Da Long- und Short-Käufe identische Effekte auf den Goldpreis haben, führte dies zu Käufen über 8.500 Kontrakte im Wert von 26,4 Tonnen Gold.

Dieser unübliche Handel deutet an, dass Goldfutures-Spekulanten in den Anfangsmonaten der aktuellsten Korrektur bullisch gegenüber Gold blieben. Sie wollten an der Goldaufwärtsphase mit Long-Kontrakten teilhaben und ihr Appetit nach Shortverkäufen ließ nach. Das ist im Verlauf von anhaltenden Bullenmärkten normal. Je länger sich Gold nach oben bewegt, desto mehr erwarten bullische Trader unbegrenzte Gewinne.

Die gesamten Long-Kontrakte der Spekulanten haben in den letzten Jahren also eine steigende Unterstützungslinie erschaffen und blieben allgemein über dieser. Und ihre Shorts sind nach und nach gesunken, was eine Widerstandslinie erschuf. Wenn sich diese hielten, dann deutete dies an, dass die Risiken zunehmender Goldfutures-Verkäufe nach der Bodenbildung Ende November relativ moderat ausfielen. Dies erwies sich als wahr, bis Gold brutal um 3,5% einbrach.

Da diese hässliche Goldentwicklung am 8. Januar den Gold-Selloff verursachte, ist es wichtig, sie zu verstehen. Heute ist es modisch, den steigenden Renditen die Schuld am Momentum-Selloff zu geben; an diesem Tag lag die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe jedoch nur bei 1,11%. Gold brach unter 1.900 Dollar, was zu Stop-Loss-Verkäufen im asiatischen Handel führte.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"