Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Clint Siegner: New Yorker Märkte zerstören den Silberpreis

20.03.2021
Viele Investoren spüren, dass das Land, und die Welt, unerforschtes Territorium betreten haben. Das letzte Jahr war außergewöhnlich. Es gab COVID-Lockdowns, eine umstrittene Präsidentschaftswahl und staatliche Defizite und Bailouts über mehrere Billionen Dollar. Die Federal Reserve hat mehr Geld in die Märkte fließen lassen als jemals zuvor.

Dieser Wahnsinn zeichnet sich an den physischen Gold- und Silbermärkten ab. Bullionhändler kämpften den Großteil des letzten Jahres darum, Inventar zu bekommen, da die Investmentnachfrage nach Münzen, Barren und Ronden noch nie so hoch war. Die Frustration, sowohl für erfahrene Metallinvestoren als auch Neulinge, ist die Tatsache, dass die Nachfrage den Preis nicht vollständig widerspiegelt. Ja, der Silberpreis zeigte Stärke. Doch Silber entwickelte sich schlechter als die Rohstoffe.

Die fehlende Verbindung zwischen physischer Nachfrage und dem Spotpreis der Metalle war noch nie so offensichtlich wie im letzten Monat. Die COMEX-Bestände "registrierter" Silberbarren fallen weiterhin. Doch der Spotpreis bleibt eingeschränkt. Die letztjährige Untersuchung von JPMorgan Chase und die Milliardenstrafe haben anscheinend überhaupt nichts geändert.

Die Bullionbanken und andere Marktteilnehmer scheinen einen Blankoscheck erhalten zu haben, um diejenigen zu betrügen, die noch wagemutig genug sind, an den Futuresmärkten zu spekulieren. Hier ein Bild, das eine erstaunliche Geschichte der Preisunterdrückung über mehrere Jahrzehnte erzählt.

Open in new window

Wie von der blauen Linie gezeigt, hätte sich ein theoretischer Käufer, der zum Handelsschluss in New York kaufte, über Nacht hielt und zum Eröffnungspreis in New York verkaufte, enormer Preiszunahmen erfreut. Das Gegenteil wird von der schwarzen Linie verdeutlicht. Der Besitz von Silber, nur während die New Yorker Märkte noch geöffnet waren, wäre ein finanzielles Desaster gewesen. Diese Art von Preisverhalten wäre an einem freien, oder fairen, Markt unmöglich. Die Fundamentaldaten hinter den Edelmetallen werden an einem Futuresmarkt nicht widergespiegelt, der von Banken dominiert wird, die Papiersilber erschaffen und einen Großteil der Nachfrage absorbieren.

Dieser Betrug wird weitergehen, bis einige Leute realisieren, dass sie wahrscheinlich keine Lieferung des tatsächlichen Metalls erhalten können. Trotz der schwindenden Bestände und Ansprüche auf jede Unze verfügbaren Silbers denken die meisten Kontrakthalter noch immer, dass das Papier, das sie besitzen, ein angemessener Ersatz für das Metall an sich ist. Wenn es endlich dazu kommt, gibt es eine Reihe an möglichen Resultaten. Der Preis des Papiermetalls könnte hoch genug explodieren, um physisches Angebot und Nachfrage ins Gleichgewicht zu bringen.

Oder Investoren werden erkennen, dass die Futuresmärkte ein manipuliertes Casino sind und diese vollständig aufgeben. Wenn das passiert, dann wird der Preis des Metalls, das auf dem Kontrakt versprochen wird, zunehmend irrelevant. Der echte Preis von Gold und Silber wird letztlich an den physischen Märkten festgelegt werden.


© Clint Siegner



Der Artikel wurde am 15. März 2021 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"